Einweihung der ersten Etappe der Blue Lagoon Amambay

Pedro Juan Caballero: Vorgestern wurde nahe der brasilianischen Grenze die erste Etappe des geschlossenen Wohnviertels Blue Lagoon Amambay auf 84 Hektar Land eingeweiht.

Das mit 90 Millionen US-Dollar größte Immobilienprojekt des Nordostens hat diverse Besonderheiten, die den anspruchsvollen Bewohnern der Zone eine Lösung bieten, die es sonst kein zweites Mal gibt.

Die ersten 30% der Bauarbeiten wurden vor drei Tagen abgeschlossen. Dazu zählen der Eingangsbereich mit Tor, das Rezeptionshaus, das Verkaufsbüro, die Eingangsstraße, die Beleuchtung und ein Großteil der Umzäunung. In den kommenden Monaten kommt die Klaranlage für Abwässer und Fäkalien hinzu. Aber auch die 4 ha große und türkisfarbene Lagune mit einem 50 m breiten Sandstrand soll dann eingeweiht werden. Darauf kann man unter anderem mit kleinen Segelbooten fahren.

Somit entsteht innerhalb des nächsten Jahres ein Wohngebiet nur vier km vor den Toren der Stadt, welches auch von Brasilianern begeistert angenommen wird. Grundstücke von 600 bis 2.000 m² sind darin enthalten. Neben sauberen asphaltierten Straßen werden beleuchtete Wege, eine Kapelle, ein Einkaufsmeile sowie ein Radisson Hotel errichtet. Aber auch ein Wohnhaus mit 370 Wohneinheiten auf vier Etagen ist Teil des spektakulären Projekts.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Einweihung der ersten Etappe der Blue Lagoon Amambay

  1. Wenn man an San Bernardino denkt, kann man sich vorstellen, wie verdreckt die Blue Lagoon in einigen Jahren sein wird. Besonders die verwöhnten Pinkel aus Asuncion, die in der temporada San Bernardino heimsuchen, haben es nicht nötig, den Müll in die dafür vorgesehenen Behälter zu werfen.

  2. Auch ich bin ein verwöhnter Pinkel aus Asuncion, schmeisse aber den Müll weder in den See noch auf die Strasse.

    Ausserdem produzieren wir kaum Müll, da wir sparsame Konsumenten sind.

    Das Problem in Sanber sind nicht die Einwohner oder die Asuncioner, sondern Zuflüsse die von den Anrainergemeinden verschmutzt werden.

    Blue Lagoon Amambay ist für uns Deutsche kein Thema, es sei denn für eine Sight-seing Tour nach Pedro Juan. Es wäre sicher ein Erlebnis für jeden, sowas einmal im Leben zu sehen. Bei entsprechendem Interesse könnte ein ausrangierter Bus angemietet werden, die besonders günstig zu haben sind. Bei Belegung einer zweier Reihe mit 3 Personen gibt es eine 30% Ermässigung. Die Rückfahrt könnte sofort nach der Besichtigung erfolgen, dann würden wir die Übernachtung einsparen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.