Elektronische Zahlungsmittel mit deutlichem Aufwärtstrend

Asunción: Ein Bancard-Bericht spricht von einer Ausweitung des Gebrauchs von elektronischen Zahlungsmitteln. Die Transaktionen steigen im Vergleich zu 2023 kumulativ um 52 % an. Es wurden mehr als 25 Millionen QR-Transaktionen registriert.

Laut dem von Bancard herausgegebenen Bericht für das erste Quartal 2024 verzeichneten Kreditkarten, Debitkarten, QR-Zahlungen und neue Produkte im ersten Quartal 2024 ein deutliches Wachstum.

Auf diese Weise wird in Paraguay ein Anstieg des elektronischen Zahlungsverkehrs erwartet, hauptsächlich für Debit- und Kreditkarten.

Das Volumen der Einkäufe mit Kredit- und Debitkarten stieg um 32 %, während die Anzahl der Transaktionen in den ersten vier Monaten des Jahres kumuliert ebenfalls um 52 % zunahm. Diese Zahlen zeigen, dass die Paraguayer für ihre Einkäufe viel häufiger digitale Zahlungsalternativen nutzten.

QR-Zahlungen

Ausgehend von der digitalen Zahlungsrevolution wurden im Laufe der Jahre bedeutende Lösungen demonstriert, während ihre Einbeziehung in die Zahlungsweise der Paraguayer seit der Pandemie mit dem Aufkommen neuer technologischer Lösungen wie Bancard QR eine bemerkenswerte Veränderung erfahren hat, heißt es weiter in dem Bericht.

Betrachtet man den Einsatz von QR als eine der am häufigsten genutzten Technologien der letzten Jahre, so wurden im ersten Quartal dieses Jahres landesweit mehr als 25 Millionen Transaktionen registriert. Darüber hinaus ist zu beachten, dass 43 % der Transaktionen im System mit dieser Zahlungsmethode abgewickelt werden.

Bei der Durchdringung der großen Anbieter, die mit diesem Zahlungsmittel operieren, liegen Restaurants mit 49 % der Transaktionen an der Spitze, gefolgt von Geschäften mit 42 %, sowie Supermärkten und Apotheken mit 41 % und schließlich den Tankstellen mit 37 %.

Geschäfte

Eine weitere nicht unbedeutende Tatsache ist, dass mehr als 46.000 Unternehmen registriert sind, die mit QR abrechnen, sowie mehr als 56 Unternehmen und Apps von (14) Banken, (29) Genossenschaften, (5) Finanzunternehmen und (8) anderen Apps, die diese Technologie nutzen.

Beim E-Commerce ist über den Bancard-Zahlungsbutton auch ein Aufwärtstrend zu beobachten, da sich die Online-Käufe im Vergleich zum ersten Quartal 2023 verdoppelt haben, wie im Bericht zum Ausdruck kommt.

Es wurde festgestellt, dass die Einkäufe mit Debitkarten im Vergleich zu 2023 um 189 % und die Einkäufe mit Kreditkarten um 152 % zunahmen.
Es gibt mehr als 1.215 Unternehmen, die über eigene Plattformen für Online-Verkäufe verfügen.

Wochenblatt / Ultima Hora / Beitragsbild Archiv

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

1 Kommentare zu “Elektronische Zahlungsmittel mit deutlichem Aufwärtstrend

  1. Eine Verlust-Verlust-Situation für alle, außer die Aasgeier der Finanzwelt:
    Hast so ein Lahmarschi an der Kasse vor dir, der dann auch noch den Aasgeier Prozente in den Allerwertesten schiebt, dann wartest und wartest und wartest und…
    Des Weiteren machen die Aasgeier der Finanzwelt dat auch nicht grati: Verdienen an jeder Transaktion noch einmal grati dazu, dat heißŧ, die Waren im Laden sind teuer, weil die Ladenbesitzer auf ihre Plata auch nicht verzichten. Eine Verlust-Verlust-Situation für alle, außer die Aasgeier der Finanzwelt!

    19
    1

Kommentar hinzufügen