EPP vom Land in die Stadt?

Asunción: Der Kommissar Aldo Partore, ehemaliger Polizeichef der Nationalpolizei, erklärt, dass es wahrscheinlich ist, dass die EPP Attentate in den „Zona Urbanas“ (Städten), durchführen wird, so wie es ihr „Manual“ (Anleitung) vorsieht. Die Gefahr ist, dass wir den Kampf gegen die EPP nicht
ernst genug nehmen.

Der ehemalige Kommandant der Nationalpolizei, der lange Zeit den Kampf gegen die EPP leitete, sagt, dass man an Beispielen aus Kolumbien lernen soll; hier hat sich gezeigt, das Polizei und Militär nicht zusammenarbeiten können. Es besteht keine einheitliche Führung und kein alleinbestimmender Führer, der die Operationen leitet.

Die Ausbildung von Militär und Polizei sind unterschiedlich, hinzu kommt, dass die Polizei keinen militärischen Führer akzeptieren wird und anders herum, genauso. „Daran müssen wir arbeiten“ sagt Aldo Pastore.

Die Zeit arbeitet für die EPP, sie haben die Möglichkeit sich weiter vorzubereiten, inklusive Attentate in Städten zu planen. Ein Beispiel dafür ist die Bombe im Justizpalast, in Asunción am 29. April 2008, erklärt Aldo Pastore weiter.

Der Kommissar berichtet, dass man nicht nur die  Bekämpfung der EPP nicht ernst nehme, sondern auch noch die „Kenner der Szene“austauscht. Man benötigt zwei Jahre, um sich auf und in dem Gebiet auszukennen und wird dann versetzt. In Kolumbien werden die Beamten, die im Kampf gegen die FARC eingesetzt sind im Regelfall auf ihrem Posten pensioniert.

Ebenfalls müssen die Polizeibeamten mehr motiviert werden, auch wenn es „nur“ mit Geld ist. „Diese Polizisten riskieren ihr Leben für uns“, sagt Aldo Pastore. Die Polizisten bemängeln das fehlende Interesse der Vorgesetzten und auch der Regierung, sagt der Kommissar weiter, es ist wichtig, den Untergebenen fühlen zu lassen, dass sie nicht alleine sind und der Vorgesetzte ihnen hilft.

(Wochenblatt/UltimaHora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “EPP vom Land in die Stadt?

  1. Die Regierung hat doch gar kein Interesse die EPP zu zerschlagen, Sie hilft doch von anderen Problemen abzulenken und die Regierung kann in Ruhe ihr Süppchen weiterkochen.

  2. Natürlich kommt die EPP in die Städte, mit Bomben und der höchsten Terrorkunst und dem kann man natürlich nur mit der Totalüberwachung begegnen…
    Ein sehr dummer Versuch der Meinungsmache, der liebe Kommissar selber steht ja auf der Abschußliste der EPP, gesellt von Politikern und Justizlern. Seine Stimmungsmache gilt ganz allein dem Selbstschutz bzw. dem seiner Kaste. Jetzt fehlt nur noch eine richtige Bombe, die von 2008 war eine Bombendrohung, da hat sich der Herr Kommissar „nicht ganz korrekt ausgedrückt“, um ihm mal nichts zu unterstellen. Eigentlich seltsam, daß im Justizpalast nicht täglich solcherart Anrufe eingehen. Eine „False Flag“ Aktion wäre jetzt passend um den Lügen des Kommissars Nachdruck zu verleihen. Ist der inländische Geheimdienst schon so weit oder helfen die Freunde?

    „El Manual del EPP“ habe ich im Netz vergeblich gesucht, vielleicht kann mir jemand aushelfen, so kann ich auch die anfängliche Aussage des Kommissars genauer unter die Lupe nehmen. Wetten er hat geflunkert. 😉

    LG

    1. Nein Robert. Der erste Satz im Artikel: „Der Kommissar Aldo Partore, ehemaliger Polizeichef der Nationalpolizei, erklärt, dass es wahrscheinlich ist, dass die EPP Attentate in den “Zona Urbanas” (Städten), durchführen wird, so wie es ihr “Manual” (Anleitung) vorsieht.“

      Ich habe Ausschnitte des Manuals gefunden und da steht nur, daß führende Leute aus Justiz, Polizei oder Politik festgesetzt und zur Befreiung der in Gefangenschaft befindlichen EPP Mitglieder benutzt werden sollen.

      Stände etwas von Attentaten in Städten in diesem Manual, würde die Politik und die Medien dieses zur Angstmache = Legitimation für Gesetzesänderungen, schon längst, und nicht erst jetzt, benutzt haben aber man findet nichts. Das Manual wurde 2009 veröffentlicht. Alles klar Herr Kommissar!

      LG

  3. Na das ging aber fix. Die EPP hat sich über Facebook gemeldet. Nein, nicht bei mir, sondern bei Hoy.com und schreibt, frei übersetzt: „Wir haben bombastisch ausgebildete Personen in Asuncion, bereit unseren ersten Anschlag durchzuführen.“

    Kommisario hat es gewußt, was soll also das mit dem Manual? Egal, Fakt ist, mit so einer Aktion handelt die EPP gegen ihre eigene Ideologie, wie schon so oft. Damit schaden sie ihren eigenen Zielen, welche so sinnlos und unglaubwürdig werden und für mich schon lange sind.

    Hier der Link zum Artikel.

    LG

  4. da fällt mir spontan ein Spruch dazu ein: Was ist ein Bankraub gegenüber der Gründung einer Bank….
    Oder für Paraguay: Was ist eine EPP gegenüber dem „Wirken“ dieser Regierung…
    Was ist wohl jeweils das geringere Übel?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .