Er versuchte zu beschützen und ist nun hirntot

Caaguazú: Ein junger Mann wurde in den Kopf geschossen als er seine Tanten bei einem Überfall verteidigen wollte. Sein Leben hängt nun an einem seidenen Faden.

Zwei Frauen warteten in Begleitung ihres Neffen auf den Bus um den Heimweg anzutreten. Auf einmal griffen Kriminelle sie an. Der junge Mann wollte den Raubüberfall vereiteln und leistete Widerstand. Dabei bekam er einen Schuss in den Kopf ab, den die Täter abfeuerten. Gestern Abend ereignete sich der Vorfall in Caaguazú.

Das Opfer, Wilber Rodrigo Martinez Ortigoza, 26, fiel nach dem Schuss zu Boden. Die Räuber konnten so rasch entkommen.

Zuerst kam Ortigoza in das regionale Krankenhaus, wurde aber später in das Hospital de Trauma nach Asunciòn verlegt. Laut den Verwandten sei Ortigoza hirntot.

Die Polizei geht davon aus, dass die gleichen Täter einen weiteren Raubüberfall, nur wenige Kilometer von dem gestrigen Geschehen, verübt haben. Sie seien vollständig identifiziert. Nach ihnen läuft eine intensive Fahndung der Nationalpolizei.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.