Erdogan besucht Paraguay vor Weiterreise nach Venezuela

Asunción: Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan kam in Paraguay an und wird später nach Venezuela weiterreisen. Bilaterale, regionale und internationale Themen stehen zur Debatte.

Vom G-20 Gipfel in Buenos Aires reiste Erdogan weiter nach Asunción, wo er sich zu einem Treffen mit Staatspräsident Abdo begibt. Des Weiteren soll die Türkische Botschaft in Asunción offiziell eröffnet werden. Im weiteren Verlauf geht es nach Venzulea, wo er auf Nicolas Maduro treffen wird, der ebenso bilaterale Beziehungen und internationale Themen mit Präsident Erdogan besprechen will. Maduro nahm im vergangenen Juli auch an der Vereidigung des türkischen Präsidenten Erdogan teil.

Am Flughafen probierten die Mitglieder des türkischen Sicherheitsdienstes und Leibwache des Präsidenten den Tereré während sie auf die Ankunft Erdogans warteten.

Wochenblatt / Twitter / MRE / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Erdogan besucht Paraguay vor Weiterreise nach Venezuela

  1. Es scheint mir, wir Deutsche werden von den Türken „verfolgt“. Geht das auch hier nun los? Hoffentlich nicht, die Paraguayer werden sonst noch ihr „blaues Wunder erleben“.

  2. Ich finde es immer wieder erstaunlich, dass vor diesem Mann eingeknickt wird in Deutschland, obwohl dieser mehrmals die deutsche Regierung mit dem Faschismus u.ä. gleichgesetzt hat. Darüber hinaus ist er eindeutig nationalistisch („Türken sollen sich nicht in Deutschland assimilieren“) und lässt alle seine Kritiker einsperren.
    Dieser Mann ist immer in Deutschland willkommen.
    Er war ja auch bei der Einweihung der grössten Moschee in Köln vor wenigen Wochen anwesend. Die Lokalpolitiker zeigen sich plötzlich sehr enttäuscht, dass der DITIB die Kommunikation fallen lässt. Moschee ist da, jetzt habt ihr Kartoffeln nichts mehr zu melden.

  3. Gerold Gewürznelke

    Reply

    Bis ich mir wie dieser Erdowahn eine Weltreise leisten kann muss ich aber noch unendlich viele Kommentare schreiben und kann sie mir dann immer noch nicht leisten. Wäre wohl doch besser Staatsjefe als Forumskommentator geworden.

  4. gewaltige Schulden, schwächelte Wirtschaft aber die dicksten Regierungsflugzeuge.
    Das pass sehr gut zusammen, Oder?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .