Erklärungsversuche

Asunción: Zur Wiedereinführung des Exorzismus, der Teufelsaustreibung bei Katholiken, kam es neulich, da ein sprunghafter Anstieg an Besessenen registriert wurde. Wie kam es dazu?

Was bringt paraguayische Katholiken neuerlich dazu vom Teufel besessen zu sein? Die Lage als Religiöser im Land ist nicht so schlecht, im Gegensatz zu Atheisten hat man die Hoffnung von Gott erhört zu werden und in irgend einer Weise Hilfe zu erfahren.

“Es gibt eine Notwendigkeit den treuen Katholiken zu antworten, die ein Problem haben und Assistenz benötigen”, sagte Priester Francisco Silva bei einem Radiointerview.

Er fuhr mit den Worten fort, „dass in der letzten Zeit die Fälle von Exorzismus zunahmen. Bei Voruntersuchen mit Psychologen und Psychiatern soll festgestellt werden ob sie nicht an einer nervlich bedingten Krankheit leiden, bevor man die Behandlung initiiert. Es ist kompliziert zu sagen, wie viele Fälle es von Besessenheit es gibt, da die Symptome unterschiedlich sein können“.

Vor wenigen Tagen bestätigte der Sitz des Erzbischofs Edmundo Valenzuela, dass der Exorzismus wieder eingeführt werde und durch ein Team aus Sachverständigen betreut werde.

Wochenblatt / Radio 970 AM

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

32 Kommentare zu “Erklärungsversuche

      1. Herr Oberlehrer krisieren Sie ihre Schueler, falls Sie diese zwischendurch unterrichten! So ca 20 Wochen pro Jahr davon taeglich 3 Stunden, (1 Stunde Nationalhymne singen, 1 Stunde Kirche und 1 Stunde Terere wobei die Lehrer andere „Arbeiten“ verrichten

        1. Eine 5 erhalten Sie vom „Oberlehrer“ für Ihren inhaltslosen Beitrag. Wer solche Hetze wie im Beitrag Hans Iseli langweilig und undifferenzert findet wie ich es tu‘, stellt sich ganz offensichtlich dagegen, während für Sie, Hubertus, gilt: Mitgegangen, mitgehangen.

  1. Super, als wenn es sonst keine Probleme in der Kirche gäbe.
    Ich denke jedoch dass die „Besessenen“ auf der anderen Seite des Kreuzes stehen. Vielleicht sollte man bei dem unfähigen, pressesüchtigen Schmuddel-Papst im Vatikan mal anfangen.

        1. Sehe ich auch so, zumindest soll sich der Getaufte von allen anderen ihn belastenden und beherrschenden Kräften lossagen und sich einem Gesetz, Glauben oder dem Papst direkt unterwerfen. Jemandem den Kopf zu waschen zielt eindeutig auf die Unterwerfung desjenigen ab. Darum hat Jesus auch Füße gewaschen. Religionspsychopathen taufen und weise Leute waschen Füße.

        2. Das ist ja nun völliger Unsinn und zeugt nur von Unkenntnis der Taufe. Vermutlich sind Dieter und Caligula niemals getauft worden, sondern von klein an atheistisch erzogen worden. Vielleicht sogar in der ehemaligen Gott losen DDR? In Ostdeutschland kann man noch heute ansehlich erkennen, was der atheistische und Gottes lästerliche Kommunismus mit den Menschen gemacht hat. Heute fast ein Missionsgebiet. Viele ehemalige DDR-Bürger können weder mit den „zehn Geboten“, Jesus und seiner Auferstehung sowie den christlichen Feiertagen Ostern, Pfingsten, Weihnachten etwas anfangen. Ein trauriges Kapitel der kommunistischen Gehirnwäsche innerhalb von 49 Jahren und ggfs. der Naziherrschaft davor, was praktisch auf das Gleiche hinaus läuft – nur in anderen Farben. Deutschland ein Land ohne Gott gleicht einem Land ohne Werte und wird deshalb zum Einfallstor der Muslime. Ein Land, das offensichtlich keine Werte kennt hat nichts zu verteidigen was sich lohnen würde. Das ist vergleichbar mit dem Untergang des Römischen Reiches. Dekadenz, ausschweifendes Sexualleben, Egoismus pur und ansonsten alles verweichlichte Träumer.

          1. Wenn Du nicht gegen die Russen schießt, dann sind es Bürger der ehemaligen DDR, warst Du mal vor der Wende, in der DDR ? Und welche Bereiche der arbeitenden Welt kennst Du nicht, Du warst selbstständig, bist Elektriker, bist Jurist, Prediger, Maurer und Klempner, Einwanderungshelfer und und,was kannst Du noch, ich frage mich warum Du hier bist, und Deine Zeit mit sinnlosen Kommentaren vertust. Wenn Du so ein „Unikat“ bist, so etwas braucht Europa. Ich bin kein Paraguay- Versteher, aber Dich verstehe ich auch nicht

          2. In dem von Ihnen postulierten, von der Ideologie der „Deutschen Christen“ durchdrungenen Christentum bin ich ganz klar nicht zu Hause. Entsprechend distanziere ich mich in aller Klarheit von Ihnen und Ihren rassistischen, fremden- und paraguayfeindlichen Aussagen.

  2. Auch Bischof Mixas Sprecher, Christoph Goldt, versichert gegenüber Focus online…..bei jeder Taufe werde ein Exorzismus-Gebet gesprochen, das den Täufling dr Macht des Bösen entziehe.
    Also lieber Manni, stecken Sie ihre —————-Giftspritze endlich weg und bekenne Sie sich zur Wahrheit. Bornierte Laienprediger können aufgeklärte Leser nicht beeindrucken.

    1. Ganz Ihrer Meinung, Caligula, denn Manni ist in Theologie so sattelfest wie ich in der DDR wohnhaft war, nämlich gar nicht. Allerdings, und das ganz dezidiert, mag ich auch alle Ostdeutsche mit Verstand gut leiden, egal ob diese Gläubig sind oder nicht.

  3. Was Laienprediger anscheinend nicht wissen: Der Teufel ist eine Erfindung der Zoroaster. Ist es daher nicht mühselig zu versuchen, etwas auszutreiben, das es gar nicht gibt? Der Teufel wurde von christlichen Religionen und dem Islam gerne übernommen, ist „er“ doch ein wertvolles Instrumentarium, mit dem man seine gläubigen Schäflein manipulieren kann?!

    1. Im Neuen Testament wird an vielen Stellen über den Gegenspieler Gottes, den Satan, berichtet. Selbst Jeus wurde von Satan in Versuchung geführt. Nun muß man sich Satan (oder den Teufel) nicht als ein fleischliches Wesen vorstellen. Es handelt sich dabei um ein geistliches Wesen, genau so wie Gott. Unsichtbar und doch wirksam. Ob nun Satan bzw. der Teufel von den Zoroastern erfunden wurde, bleibt dahin gestellt und ist wohl kaum beweisbar. Klar aber ist, daß alle Kulturen und Religionen stets auch an böse Geister (später eben Satan/Teufel genannt) glaubten und bis heute glauben. Jedem Menschen ist es in die Wiege, oder besser in die Seele gelegt, an ein Leben danach zu glauben oder wenigstens sich darüber Gedanken zu machen. Es ist aber völlig unwichtig wer nun die Wortschöpfung erstmals gebrauchte. Solange es Gottes Schöpfung gibt, gibt es eben auch den Gegenspieler Gottes – also Satan oder Teufel genannt. Es ist bekannt, daß sogenannte Teufelsanbeter tatsächlich über überirdische Kräfte verfügen und damit Unheil anrichten können. Die Wissenschaftler finden dafür natürlich keine menschlichen und wissenschaftlichen Erklärungen, anerkennen jedoch unzählige unerklärliche Vorkommnisse. Nun bleibt es jedem Menschen selbst überlassen, was er davon halten will. Spätestens nach diesem irdischen Leben wird jeder zur klaren Erkenntnis kommen. Und das Schöne daran ist, JEDER/JEDE ist davon über kurz oder lang betroffen, ohne Ausnahme, óhne Ausreden.

      1. Über die Bibel oder „Heilige“ Schrift will ich mich nicht mehr äußern. Das habe ich oft genug getan. Alles Hokuspokus. Sie hat einen gewissen historischen Wert. mehr nicht.

        1. Na ja, die Symbolik ist eine Fähigkeit, die uns Menschen von den Primaten unterscheidet. Entsprechend findet man sie überall (selbst beim Nationalsozialismus, mit welch verheerenden Folgen sagt uns die Geschichte erschreckend deutlich).

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.