Ermittlungen gegen Justizbeamte wegen des Drucks eines Buchs über die Freimaurerei

Asunción: Minister Alberto Martínez Simón beantragte die Einleitung einer Untersuchung gegen mehrere Beamte wegen der Verwendung von Ressourcen der Justiz für private Zwecke. Konkret geht es um den Druck praktischer Arbeiten und verschiedener Bücher für rein private Zwecke, wie das Grundschulbuch “Semillita” und das “Manual del Maestro Secreto” über die Freimaurerei.

Das Grundschulbuch “Semillita” und das Freimaurerbuch „Handbuch für einen Geheimen Meister” sind einige der zahlreichen Texte, die im vergangenen Mai von verschiedenen Abteilungen der Justiz gedruckt wurden. Dies geht aus einem Bericht über das Druckregister hervor, den der Minister der Zivil- und Handelskammer Alberto Martínez Simón gestern in der ordentlichen Sitzung des Plenums des Obersten Gerichtshofs vorstellte.

“Wir haben seit einigen Jahren einen Druckdienst in Betrieb und führen seit einigen Monaten eine Überprüfung durch, und wir sind auf viele Überraschungen gestoßen, was den Druck betrifft, der in den Gerichten absolut unsachgemäß durchgeführt wird. Wir zahlen für jeden dieser Ausdrucke, es läuft ein Vertrag. Es gibt Fälle, die sehr aufschlussreich sind”, sagte der Minister.

Entsprechend der geleisteten Arbeit nutzten einige Beamte die Gelegenheit, ihre Dissertationen und sogar ganze juristische Bücher zu drucken.

“Semillita” dreimal gedruckt

Martínez Simón zeigte den Sitzungsteil der durchgeführten Datenerhebung, der sich auf den Monat Mai bezieht. Aus diesem Dokument geht zum Beispiel hervor, dass vom Zivil- und Handelsgericht Nr. 19 unter der Leitung der Richterin Claudia Domínguez, Sekretariat 38, das Buch Semillita mit 196 Seiten dreimal gedruckt wurde.

Martínez Simón wies darauf hin, dass die internen Vorschriften der Justiz die Verwendung staatlicher Mittel für private Zwecke verbieten und sanktionieren, und betonte, dass alle Beamten, die die Bücher gedruckt haben, von ihren jeweiligen Benutzern identifiziert werden. In diesem Sinne erinnerte er daran, dass Passwörter nicht weitergegeben werden sollten und dass dies den Beamten, der sie missbräuchlich an einen anderen Beamten weitergegeben hat, nicht von seiner Verantwortung befreit.

In Artikel 9 des Gesetzes N° 96/2008 ist die Rede von individuellen und nicht übertragbaren Benutzerpasswörtern, die nicht weitergegeben werden dürfen, und von Passwörtern, für deren Verwendung durch Dritte der Inhaber verantwortlich ist. Das berühmte “jeder kannte mein Passwort, ich habe es nicht ausgedruckt”. Die Person, die ihr Passwort ausgeliehen hat, ist ebenfalls verantwortlich.

“Dies ist ernst, weil die Liste ist wirklich beeindruckend, wir haben einige Punkte, aber hier habe ich die ganze Anzeige, die Liste mit den Nutzern, die ich auslassen, als eine Frage der Unschuldsvermutung, ich denke, es verdient in erster Linie, dass die Prüfung offenbart die Verwendung dieser Computer und die Eröffnung einer administrativen Untersuchung von diesem Monat und den vorangegangenen Monaten, um herauszufinden, was wir verbringen eine riesige Menge an gedruckten Blättern, die wir kommen zu zahlen und war, dass sie Publikationen, die die Fakultät Broschüren, Recht Bücher oder sogar Bücher der Freimaurerei, oder Menschen, die ihr Hobby und Fragen, die keine Verbindung mit der Arbeit gewidmet sind “, sagte er.

Freimaurerbuch unter unzulässigen Ausdrucken

Aus dem während der Sitzung des Gerichts vorgelegten Dokument geht ebenfalls hervor, dass das Buch über die Freimaurerei “Manual del Maestro Secreto” von Aldo Lavagnini vom 26. Strafgerichtshof unter der Leitung von Richter Elio Ovelar gedruckt wurde. Der Minister der Zivil- und Handelskammer stellte fest, dass systematisch Texte zu verschiedenen Fächern des Jurastudiums gedruckt werden, darunter auch solche, die sich auf das Fach beziehen, das er an der juristischen Fakultät unterrichtet: Pflichten 1.

Der Antrag von Martínez Simón fand die Zustimmung aller anwesenden Minister, einschließlich Eugenio Jiménez Rolón, der sich zu Wort meldete, um seine hundertprozentige Unterstützung für den Antrag seines Kollegen zum Ausdruck zu bringen und zu fordern, dass die Untersuchung so schnell wie möglich eingeleitet wird.

Einschreiten der Staatsanwaltschaft

Minister César Garay Zuccolillo erklärte seinerseits, dass die aufgeworfene Frage seiner Meinung nach die Weiterleitung der Beweise an die Staatsanwaltschaft rechtfertige, damit der diensthabende Staatsanwalt angesichts der Beschädigung von öffentlichem Eigentum einschreiten könne.

“In der forensischen Tätigkeit, in der ich seit vielen Jahren tätig bin, ist es unerhört, dass ich nicht nur alles, was Minister Martínez Simón soeben gesagt hat, voll und ganz teile, sondern er fügte hinzu, dass dies an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet werden sollte. Dies ist mehr als eine Ordnungswidrigkeit”, sagte Garay.

“Hier geht es um die Verwendung von Tinte, Papier, Strom, der vom Volk bezahlt wird, von einer Maschine, das nannte man früher Amtsanmaßung, aber das ist viel schwerwiegender als eine Untersuchung, von der man weiß, wann sie beginnt, aber nicht, wann sie endet”, fügte Minister Garay hinzu.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentare zu “Ermittlungen gegen Justizbeamte wegen des Drucks eines Buchs über die Freimaurerei

  1. Der lange Arm der Freimaurer hat zugeschlagen. Die Vorwürfe gegen die Justizbeamten sind nicht ganz von der Hand zu weisen, haben aber sicherlich eine völlige andere Intention als vorgegeben. Wenn es dagegen um Korruption im öffentlichen Dienst geht werden meistens die Augen zugedrückt, nach dem Motto “nichts hören, nichts sehen, nichts wissen” Mich jedenfalls würden die Ermittlungsarbeiten der Justizbeamten brennend interessieren. Vielleicht gelingt es ihnen ja, ihre Erkenntnis bald zu veröffentlichen. Könnte direkt zu einem Bestseller werden!

    9
    3

Kommentar hinzufügen