Erzbischof erkennt an, dass die Kirche eine Veränderung braucht

Caacupé: Der Erzbischof von Asunción bestätigte, dass die katholische Kirche eine Veränderung braucht, um neue Christen auszubilden. Außerdem forderte er die nationalen Behörden auf, zusammenzuarbeiten, um das Wohlergehen der paraguayischen Familien zu erreichen.

Am letzten Tag der Novene der Jungfrau von Caacupé gab der Erzbischof von Asunción Edmundo Valenzuela zu, dass die Kirche eine Veränderung ihrer Mentalität brauche, um neue Christen vorzubereiten. „Das heißt, nicht nur damit zufrieden, dass man Sakramente gibt, ohne sich angemessen auf den Glauben vorzubereiten“, sagte er.

„Wir brauchen eine Veränderung, die die Kirche von uns verlangt. Man kann kein Christ sein ohne die Nahrung des Wortes Gottes, ohne die Liturgie und ohne brüderliches Leben“, sagte der Bischof während der Predigt.

Zu Beginn seiner Überlegungen erinnerte Valenzuela daran, dass die Kirche mehrere Umwälzungen durchgeführt habe, die ihr Wachstum gefördert hätten und erwähnte, dass es notwendig sei, die katechetische Dynamik anzunehmen, die neue pastorale Einstellungen von Bischöfen, Priestern, Diakonen, geweihten Personen und Seelsorgern erfordere.

Valenzuela verwies auf die Notwendigkeit, eine neues Pastoral zu überdenken, das auf die Vorbereitung der Ehe ausgerichtet sei umso Misserfolge zu vermeiden.

„Bei dieser Aufgabe müssen wir mit den nationalen, staatlichen und kommunalen Behörden zusammenarbeiten, weil sie die wirtschaftlichen Mittel haben, denn die Arbeit der Kirche auf sozialem und wirtschaftlichem Gebiet ist subsidiär. Nur so können wir ein Gemeinwohl und das Wohlergehen der paraguayischen Familien erreichen“, sagte er.

Trotz der gesellschaftlichen Veränderungen betonte Valenzuela, dass die paraguayische Nation immer noch zu den christlichen Werten stehe und die Familie, die Ehe des Mannes und der Frau, das Leben, das geboren werden solle und die Sorge für ältere Menschen verteidige.

„Wir kennen den schwierigen Moment, den wir heute erleben, die Globalisierung von Geld, Konsum und die neuen Ideologien der Vereinten Nationen. Sie sind eine neue Kulturdiktatur, die uns und unsere Jugendlichen stark beeinflusst“, betonte Valenzuela.

In diesem Zusammenhang erklärte der Bischof weiter, dass das Land eine Reinigung sowie das Gebet verlange und Einstellungen geändert werden müssen, die die die Menschen heute nicht begünstigen.

Zu Spannungen der Politiker sagte der Erzbischof, dass es wichtig sei, einen Dialogtisch zu schaffen, der darauf abziele, Rivalitäten zu überwinden und das Gemeinwohl für das Land zu suchen.

„Wie Papst Franziskus schon oft wiederholte, ist der Dialog ein Weg, um Ziele zu erreichen, die über den eigenen Interessen liegen und die Demut, Aufrichtigkeit, Suche nach neuen Formen der Zusammenarbeit und des Verständnisses erfordern“, sagte Valenzuela.

Er betont, dass Politik und Wirtschaft des Landes einer Reinigung bedürfen, um den Bürgern eine nachhaltige Entwicklung zu ermöglichen.

Schließlich wies er die Jugendlichen an, dass Opfer, Engagement und Anstrengung notwendig seien, um in ihrem Leben reichliche Früchte hervorzubringen, sowohl für das Studium als auch für das christliche Leben des Gebets und für die Teilnahme an der brüderlichen Gemeinschaft.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Erzbischof erkennt an, dass die Kirche eine Veränderung braucht

  1. Mit anderen Worten: Der Steuerzahler soll Geld ins Klingelbeutelchen legen, weil die katholische Kirche ein so armer Verein ist und der Steuerzahler soll auch für das Wohlergehen der Familien Geld bereitstellen, da der Armenverein Kirche nur Suppen mit Knochen ohne Fleisch dran (Puchero) zum Wohlergehen der Familien beitragen kann.
    Ich denke, dass von den Zinsen der Milliarden Lira, die auf der Vatikanbank gut angelegt sind es für jede Familie auf der Welt für dreimal täglich warme Mahlzeit ausreichen würde, die bescheidene Kirche aber weiterhin bescheiden lebt und das Geld nicht anrührt, sondern weiterhin in Wertpapiere, Immobilien und sonstige geheimen, ich nenne sie jetzt mal dubiose, Geschäfte investiert, während Millionen nix zu Gnampfen haben.

  2. Einsicht in notwendige Veränderungen sind NICHTS, wenn ihnen keine Taten folgen! Solange ist das alle nur Blablabla um das „dumme Volk“ ruhig zu stellen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .