Es fehlt an allen Ecken und Enden

Öffentliche Einrichtungen zu erreichen ist in Paraguay ein Desaster. Der Geschädigte ist immer der Kunde. Haben Sie schon einmal in kurzer Zeit Ihre Reklamation bei der ANDE oder Essap reguliert bekommen oder überhaupt jemanden ereicht?

In einer Studie durch das Institut Jorge Nocosia de ProLogo SC über die „“Wahrnehmung der Verbraucher in Paraguay“ kam allerhand an das Tageslicht. Laut den Forschern seien Besuche oder Anrufe in öffentlichen Einrichtungen oder Ministerien sehr schlecht behandelt worden oder überhaupt nicht bearbeitet. Den Kundendienst bewerteten 65% der Befragten als mittelmäßig, schlecht oder sehr schlecht.

Juan Vera, vom Verband der Nutzer und Verbraucher in Paraguay (Asucop) kommentierte: „Ich denke, dass öffentliche Einrichtungen ein großes Defizit in der Aufmerksamkeit ihrer Nutzer haben. Bei der ANDE gibt es gravierende Probleme. Normalerweise sollte ihr Call Center funktionieren, aber es sind nicht genügend qualifizierte Kräfte vorhanden“. Er fügte an, es müsse über 24 Stunden ausreichend Personal vorhanden sein und nicht nur zu den Öffnungszeiten.

Die schärfste Kritik kam aus der höheren sozioökonomischen Ebene, vor allem in Asunción und dem zentralen Departement. Das dürfte auf der Hand liegen, denn in ländlichen Gegenden sind die Leute eher phlegmatisch und nehmen die Dinge gelassen.

Wahre “Meister“ beim Vernachlässigen von Kunden sollen die ANDE, die Essap und das Institut für soziale Fürsorge (IPS) sein. Ein Gesetz zur “Optimierung der Dienstleistungen an den Kunden“ ist in Arbeit und soll für Abhilfe sorgen.

Quelle: 5dias

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Es fehlt an allen Ecken und Enden

  1. Gesetz zur “Optimierung der Dienstleistungen an den Kunden“ – das klingt so richtig gut. Bestimmt ist es mit vielen hochdotierten Planstellen verbunden, weil gleich noch eine „Optimierungskoordinationsstelle“ geschaffen werden muss. Wenn nicht – vielleicht sollte ich mal den Vorschlag einreichen und mich als verantwortlichen Leiter 😉 Das mache ich dann ein Jahr, bekomme Pension für 5 Jahre und dann wandere ich aus…..

  2. Auf dem Lande funktioniert es auch etwas weniger schlecht, weil man hier die Functionarios kennt. Je nachdem, wie angesehen man ist, kann man einen Superservice erhalten.

  3. Vor etwa 2 Wochen schrieb ich die Deutsche Botschaft über dere Kontaktformular an.
    Heute warte ich immer noch…nur mal so…

      1. dt. Botschaft? diese BEAMTEN sind doch in PY in Urlaub, lassen sichs gutgehen, auf diversen Einladungen/ Banquetten usw., während in Deutschland der Konto-Zähler läuft. Ich persönlich halte von denen nichts, aber auch gar nichts

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.