Es fehlt den Paraguayern an einer Bildung im Finanzwesen

Asunción: Laut Analysen im Bereich der Kooperativen gibt es Zahlungsverzögerungen und Ausfälle bei den Darlehen von bis zu 10%. Ein Mangel an Bildung dürfte für das Desaster verantwortlich sein.

In der zweiten Jahreshälfte brach der Indikator bei den Krediten weiter ein und unterstreicht, dass mehr Bildung im Finanzwesen erforderlich ist, um Einsparungen zu fördern und übermäßige Ausgaben zu vermeiden.

Der Überschuss bei der Kreditaufnahme war einer der größten Missstände, denen sich der Genossenschaftssektor des Landes in diesem Jahr stellen musste. Die zwischen den Partnern dieser Unternehmen verursachte Überschuldung (Rückzahlung der Kreditraten) um bis zu 10% ist dreimal höher als bei den Banken.

Myriam Báez, Präsident der Konföderation paraguayischer Genossenschaften (Conpacoop), sagte, dass dieser Indikator seit September zwischen 6% und 8% gefallen sei und erklärte weiter, die hohe Verschuldung der Bürger hänge im Allgemeinen mit dem Mangel einer besseren finanziellen Bildung zusammen.

„2018 war ein schwieriges Jahr mit einer zunächst geringeren Ausfallquote, die sich jedoch negativ veränderte, weil es in unserem Spar- und Kreditsektor ein systemisches Problem gibt: In den Wintermonaten ab April werden viel weniger Kredite beantragt und das hat Auswirkungen auf die Ausfallraten“, sagte Báez.

Ab dem Frühjahr werden die Menschen wieder ermutigt, ihre Kredite zurückzubezahlen und wir haben die Aussicht, ein sehr gutes Jahr für die Genossenschaften abzuschließen, fügte er hinzu.

Béz berichtete, dass die Kooperativen rund 1,7 Millionen Mitglieder unter Vertrag haben, fast die Hälfte der wirtschaftlich aktiven Bevölkerung des Landes und kündigte an, dass sie weiterhin kooperative Bildungsprogramme von Solidaritätsorganisationen fördern werden.

„Der Spar- und Kreditsektor ist sehr entwickelt, wir haben auf Länderebene eine hohe Beteiligung am Gesamtvermögen. Bei der Platzierung der Kredite und bei den Ersparnissen genießen die Genossenschaften viel Vertrauen in der Bevölkerung, wir haben ein gutes Wachstum“, sagte Báez.

Das National Institut der Kooperativenaufsicht (Incoop) bestätigt die von Conpacoop gelieferten Zahlen und ordnet die Ausfallquote ab September 2018 mit 8,4% ein. Dieser Index ist 1,4 Punkte höher als im Dezember 2017 und 0,5 Punkte niedriger als im gleichen Monat des Vorjahres.

Der Liquiditätsindex lag zum neunten Monat dieses Jahres bei 26,3% und damit um 2 Prozentpunkte niedriger als Ende 2017 und 1 Prozentpunkt niedriger als vor einem Jahr.

Dagegen erreichten die Kredite ein Wachstum von 6,9% und stiegen mit 11,5 Billionen Guaranies schneller an wie im Vorjahr, als sie mit 2% festgesetzt wurden. Diese Ausweitung der Kredite ist niedriger als im Bankensystem, das laut der Zentralbank von Paraguay (BCP) im September zuletzt 13,7% betrug.

Infolgedessen gelang es den Genossenschaften, die letzte Phase des Jahres mit positiven Überschüssen zu beginnen. Sie erreichten den Wert von 191.511 Millionen Gs. und stiegen im Vergleich zu den ersten neun Monaten im Jahr 2017 um 1,2% an.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

21 Kommentare zu “Es fehlt den Paraguayern an einer Bildung im Finanzwesen

  1. Es wäre der erste Schritt in die Gesundung der Menschheit, das totale Verbot der kostenpflichigen Geldverleihs! Man überlege mal, wie sich das weltweit auswirken würde, Wallstreet wär Geschichte, Drecksbänker wären arbeitslos, keine Schuldenfalle mehr! …und jetzt kommen gleich wieder die Dummschwaller, welche dagegen oportunieren!

    1. Aha, folglich sind alle „Dummschwaller“ die nicht Anhänger Ihrer undurchdachten, steinzeitlichen Geldverleihideen sind. Das dürften dann ja wohl die Mehrheit der Menschheit ausmachen, außer den Muslimen. Die verlangen ja auch angeblich keine Zinsen, dafür ziehen sie mit anderen Mitteln den Kreditnehmern das Fell über die Ohren. Kreditzinsen sind ansich nichts Schlechtes, sondern berechtigt – es kommt auf die Gestaltung der Kreditverträge an. Und außerdem, niemand ist gezwungen einen Kredit aufzunehmen. Daher gibt es keinen Grund zu Klagen.

      1. jau, stimmt dann halt opponieren, aber es wurde doch verstanden was dieser ach so ungebildete Kerl meinte? 😉
        Jedoch bestehe ich drauf dass Geld verleihen gegen Zinsen moralisch bedenklich ist und die Menschheit nicht grade glücklicher gemacht hat, aber naja, das war schon immer so, also muss es gut sein? Deswegen ist unsere Welt auch so toll, gell, weil alle die schaffen abgezogen werden und alle die nur Geld verschieben reich sind?

        1. Wunderbar…
          Sie sind sicher der Erste, der mir ein zinsloses Darlehen gibt.
          Und ja: ich bin froh, dass mir mal wieder ein Deutscher um die Ohren haut, was Moral ist.

          1. Das mit den Zinslosen Krediten hat doch in Deutschland wunderbar funktioniert.
            Bekämpfung der Arbeitslosigkeit, Wirtschaftlicher Aufschwung etc.
            Das hieß damalds „Abschaffung des arbeits- und mühelosen Einkommens, Brechung der Zinsknechtschaft“.
            Die Staatsbank hat zinslose Kredite vergeben.
            Es hat doch funktioniert, oder?
            40 Jahre später in der DDR hat das auch funktioniert. Zinslose Darlehen für jung verheiratete. Teilweise Darlehenserlass bei geburt von Kindern.

    2. Christian: Der Zins ist eine Funktion der Endlichkeit des Lebens. Wenn ich für meine Ersparnisse genau nichts bekomme, warum soll ich dann sparen? Ohne Ersparnis aber auch keine Investition; also auch kein Kredit; das verdammte Papiergeldsystem, welches 9 mal mehr Kredit schöpft, als es Ersparnisse hat, ausgenommen.

  2. Wenn eine Bank oder Genossenschaft hohe Ausfallraten bei vergebenen Krediten hat, liegt dies nicht unbedingt an fehlender finanziellen Bildung der Kunden sondern auch bei denjenigen der Kreditgebern wenn man ihnen nicht Unehrlichkeit unterstellen will, da sie eine Kommission für die Genehmigung des dann faulen Kredites erhielten.

  3. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Antworten

    Die Bibel in der Tat verbietet jeglichen Zins.
    Leider haelt das nur niemand ein.
    Im Gesetz Mose war das Wirtschaftssystem ein moderater kontrollierter Kapitalismus wo es keinen Zins gab, jedes 7. Jahr totaler Schuldenerlass und Sklavenbefreiung und jedes 49. Jahr wurden die Laendereien umverteilt (d.i. die Produktionsgueter wurden umverteilt. Im Falle Israels gingen die Grundstuecke zurueck an den originellen Eigentuemer so wie Gott das Land mal beim Einzug verteilt hatte an die Staemme und Sippen).
    Im Neuen Bund (Testament) ist eigentlich der Kommunismus (wie die erste Gemeinde) das Wirtschaftssystem.
    Also beide Systeme laufen auf dasselbe hinaus: innerhalb gewisser Zeit sind sie alle gleich arm und gleich reich.
    Wenn Caligula mehr rente bekommt oder mehr verdient als Simplicus dann muss er den Ueberschuss an Simplicus geben; und umgekehrt. Das ist so eine Art von Laenderausgleich oder Staatenausgleich in der EU.
    Durchaus biblisch.

    1. Da kann Mannilein aber lange warten. Eher wird der Mond viereckig!
      „Soweit wir die Weltgeschichte zurückverfolgen können, stellen wir das Vorhandensein von Religionen fest, recht primitiven alle, die aber alle bestrebt sind, Regeln für das Leben in der Gemeinschaft aufzustellen. Welcher Art diese Religionen auch sein mögen, sie stützen ihre Autorität und ihr Ansehen immer auf Mysterien (also auf Märchen)m deren Durchdringung man nur den Eingeweihten zutraut. Es gilt, auf die Menge Eindruck zu machen.“
      Lecomte du Noüy

      1. Hallo Caligula, genau, religion ist IMMER eine Erfindung der Mächtigen, um die Dummen zu knechten, aber die Dummen begreifen das leider nie?

  4. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Antworten

    Nun bei Ausfaellen in Kreditrueckzahlung ist doch klar dass die Leute zahlungsunfaehig sind. Ganz einfach. Normalerweise wird ja der Kooperativssektor als so eine Art von „Evangelium“ der Wirtschaft angepriesen von den Mennoniten als so eine Art von „cura todo“-Allheilmittel der Gesellschaft. Und dabei geht es dem Kooperativssektor nur so gut wegen der horrend hohen Viehpreise und Absatzmaerkte. Der Preis entscheidet alles und ob man seine Produkte verkaufen kann. Das ist das ganze Geheimnis der Wirtschaft. Man zieht halt dem Kunden das teure Geld aus der Tasche und schmeisst ihm den Frass (Fleisch) zu das man fast gratis hat Produzieren koennen. Wirtschaft ist immer nur eine Frage wer zieht wem wieviel aus der Tasche. Wer kann am besten zocken. Sonst nichts.
    Gibts Kreditrueckzahlungsausfaelle so stottert der Wirtschaftsmotor und Preise sind gesunken oder der Absatz geht nicht. Es ist ja auch ein vollkommener Irrsinn dass so ein grosses Land wie Russland nicht mal selber Fleisch produzieren kann. Auch Europa und Asien koennten sich gut selber versorgen – man sattle nur um zu Gefluegelfleisch. Gefluegel braucht gering Flaechen (Footprint) und deren Fussabdruck in der Umwelt ist auch gering (geringe Umweltbelastung).
    Man bedenke dass Gott den Israeliten in der Wueste Geluegel (Wachteln) zukommen liess als Fleisch und er liess nicht Rinder kommen. Durchaus oekologisch.

    1. Der Wissenschaftler verlangt experimentelle Beweise für das, was man behauptet. Dazu ist der Laienprediger nicht in der Lage. Er macht also ein Postulat, d.h. nicht beweisbaren Glaubensakt, zu seiner Grundlage.
      Quelle: Lecomte du Noüy
      Also: man darf schwafeln, aber nicht versuchen, andere dazu zu bringen, sich damit zu identifizieren.

      1. Sie merken überhaupt nicht, wie lächerlich Sie sich doch machen. Sie sprechen von einem „nicht beweisbaren Glaubensakt“ und behaupten hier seit Jahren, daß „es längst bewiesen wäre, daß es Gott nicht geben kann.“. Irgendwie scheint Ihr Verstand, Ihre Logik, auf der Strecke zu bleiben. Gott kann man NICHT BEWEISEN, Gott kann man nur ERFAHREN! Im Umkehrschluß bedeutet das aber auch, daß NIEMAND BEWEISEN KANN, DASS ES GOTT NICHT GIBT. Ist doch logisch oder nicht? Können Sie mir geistig folgen, oder wollen Sie nur hier ihren dumpfen Christenhaß weiter ausbreiten?

  5. da hängt aber bei einem besonders der Haussegen schief, oder warum sonst bist du so aggro drauf Manni?
    hast du schln mal nach Lösungsansätzen gesucht die bei dir liegen? du solltest langsam merken, dass deine rechte Progaganda noch weniger zieht, ja agressiver du die Leutee angehst. nicht sehr weit gedacht….

    1. Also „rechte“ Probaganda kann ich da bei Manni nun wirklich nicht erkennen, es sei denn, alle die nicht Ihrer Meinung sind, sind Nazis.
      Das kennt man nun ja mittlerweilen zur Genüge.

  6. Wer einem idealistischen Weltbild anhängt, der ist immun gegen diese Argumentation, weil er ja seine Welt aus seinem eigenen Denken ableitet. Wer ein theologisches Weltbild vertritt, der ist sowieso immun gegen Verstandeskräfte!

    Die Götter werden gemeinhin unter den Konstrukten eingereiht, sogar unter den beliebigen Konstrukten, den beliebigen menschengemachten Erzeugnissen. Dafür wird nun eine Begründung geliefert:

    Wir wissen, dass ein Objekt entweder ein Ding ist oder ein Konstrukt. Der Unterschied muss gar nicht allgemein definiert werden, denn es reicht das Folgende:

    Wenn das Objekt Eigenschaften hat, die in der Realwelt nicht möglich sind, dann kann es kein Ding sein. Denn Dinge folgen den Naturgesetzen, bei ihnen „geht es sozusagen mit rechten Dingen zu.“

    Wenn aber ein Gott übernatürliche Fähigkeiten hat, z.B. dass er aus einer Rippe einen Menschen machen kann, oder wenn ein Gottessohn übers Wasser wandelt und aufersteht – dann können beide kein real existierendes Ding sein.

    Sie sind also Konstrukte – Erzeugnisse des menschlichen Geistes.

    Und Konstrukte existieren nicht aus sich selbst heraus. Sie sind davon abhängig, dass sie gedacht werden – das ist der Beweis der materiellen Nichtexistenz der Goetter.

  7. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Antworten

    @Caligula @Witz @wolfgang

    @Simplicus: also so langsam sehe ich ein warum das Abendland untergeht. Mit solchen gottlosen Kommentatoren wie sich hier einige tummeln kanns ja nur boese enden. Fehlt nur dass die sich dem Esoteriker Annau und seinen Alu-Folien Huttraegern anschliessen und was von (nichtexistenten) placebo Naturheilkraeutern faseln mit denen nicht mal die Indianer von leben bleiben noch vernuenftig sterben koennen.
    ich selber hab durch meine Kommentare hier wohl am meisten gelernt (man sagt ja der Prediger lernt am meisten durch seine eigenen Predigten) und klar ersichtlich ist dass das Ende Deutschlands wohl so um die 1900 eingelaeutet wurde mit dem Aufkommen der Bibelkritik (die Leute glaubten in ihrem Wahn ach so schlau zu sein und Gott links liegen lassen zu koennen). Friedrich Nietzsche hat schon 1890 die Entwicklungen gesehen und genau durchschaut indem er schrieb „Gott ist tod (in den Herzen der Leute aber alle laufense fromm zur Kirche aber wirklich glauben tun sie nicht)“. Dasselbe beobachtet man etwas ueber 100 Jahre spaeter bei den Mennoniten in Paraguay denn genau dasselbe Schema wird hier abgeleiert (von den Deutschen nicht zu sprechen). Nach dem verlorenen 2. Weltkrieg mag es eine Rueckbesinnung fuer ein paar Jahrzehnte in Deutschland gegeben haben, aber damit ist jetzt wohl auch Schluss bei der breiten Masse des Volkes.

    Hoert wenigstens auf Blaise Pascal.
    >>Aber eure Seligkeit? Wir wollen Gewinn und Verlust abwägen, setze du aufs Glauben, wenn du gewinnst, gewinnst du alles, wenn du verlierst, verlierst du nichts. Glaube also, wenn du kannst.<< BLAISE PASCAL.

    Pascals Argument lautet, dass eine Analyse der Optionen hinsichtlich des Glaubens an Gott zu folgenden Resultaten führt:
    Man glaubt an Gott, und Gott existiert – in diesem Fall wird man belohnt (Himmel – Man hat gewonnen).
    Man glaubt an Gott, und Gott existiert nicht – in diesem Fall gewinnt man nichts (verliert aber auch nichts).
    Man glaubt nicht an Gott, und Gott existiert nicht – in diesem Fall gewinnt man ebenfalls nichts (verliert aber auch nichts).
    Man glaubt nicht an Gott, und Gott existiert – in diesem Fall wird man bestraft (Hölle – Man hat verloren).

    Aus dieser Analyse der Möglichkeiten folgerte Pascal, dass es besser sei, bedingungslos an Gott zu glauben.

  8. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Antworten

    @Wolfgang
    Jetzt muss ich Simplicus Worte kopieren: wie laecherlich du dich doch machst.
    Merkst du nicht dass der Holocaust der Juden und auch die Staatsgruendung Israels direkt ein Wunder ist. Niemand haette jemals damit gerechnet. Wie von Geisterhand gab es auf einmal Hitler. Unvorhergesehen gab es auf einmal die Massenvernichtung der Juden (innerhalb von 20 Monaten waren zirka 6 Millionen tot wo man sie doch vorher deportieren wollte oder in Indianerreservate pferchen). Noch unvorhergesehener gab es den Staat Israel. Wie von Geisterhand gewannen die Juden den 6 Tage Krieg und den Yom Kippur Krieg.
    Vor 1 Generation haette keiner unserer Pioniere sich jemals getraeumt dass ein Mennonit jemals wuerde Tattoos haben.
    Alles Geschehnisse gesteuert von Geister (Fuersten der Luefte).
    Iran: wer haette gedacht dass das Persien das von Kyrus bis zum letzten Schah Israel freundlich war, dann straks innerhalb eines Jahres umdrehen wuerde zum Gegenteil (Ayatollah).
    Klar sind da Kraefte am werk die der ueberhebliche menschliche Verstand nicht wahr haben will.
    Dieses frenetische nicht Erkennen wollen und dann koennen ist von Gott verschuldet vom Menschen. Gott verstockt den Menschen wenn dieser lange genug nicht die Wahrheit sehen will. Und dann gibts kein zurueck mehr.
    Die Bloedheit der Gottlosen ist wirklich unglaublich und mir nicht verstaendlich – nur die Bibel gibt Antworten darauf.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.