Es herrscht eine “angespannte Atmosphäre“ in Paraguay

Caacupé: Ricardo Valenzuela, Bischof der Diözese von Caacupé, behauptet, dass es im Land sehr unruhig sei und eine angespannte Atmosphäre vorherrsche. Er bezog sich dabei auf die politischen Umstürze in letzter Zeit.

„Es gibt eine Menge Nervosität und sie kann in vielen Fällen nicht aufgehalten werden, sodass es dringend notwendig ist, die Bedürfnisse unseres Volkes zu erfüllen“, sagte er während der zentralen Messe zu Ehren der Jungfrau Mercedes, Beschützerin der katholischen Gemeinde dieses Bezirks.

Valenzuela erklärte, es sei notwendig, dass alle Behörden eine Integrität und Kohärenz aufweisen, um sich dieser Situation zu stellen.

Der Bischof betonte mit Nachdruck, dass “unsere Gesellschaft harten Prüfungen unterzogen wird und einer dieser Prüfungen ist der Umgang mit dem Geld, das durch unsere Hände geht. Manchmal wird mit dem Geld für öffentliche Mittel, das für alle verwaltet werden müsste, einfach nurgespielt. Du kannst nicht zwei Herren dienen: Gott und Geld. Dasselbe geschieht mit Macht und Privilegien“, sagte er.

In einem anderen Moment betonte Valenzuela, dass eine Änderung im ganzen Land dringend geboten sei, “weil wir nicht in die richtige Richtung gehen“. „Wir müssen nach etwas suchen, das uns als Gesellschaft vereinen kann und wir müssen wieder Großzügigkeit üben“, sagte er.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Es herrscht eine “angespannte Atmosphäre“ in Paraguay

  1. …“dass es im Land sehr unruhig sei und eine angespannte Atmosphäre vorherrsche.“… Nicht nur im Land sondern weltweit, sei es die USA, Deutschland oder unseren Nachbarländer Argentinien und Brasilien. Dies fühlen viele Menschen, dass wir noch großen Veränderungen in allen Bereichen erleben werden.

  2. Seit seinem letzten „Blub-Blub“-Gelaber hat er ja echt schwer gearbeitet um diese zwei Sätzchen zu brünzeln. Ja, ich auch seit meinem letzten Kommentar, nur bekomme ich keine via Rom Tantiemen vom Kirchensteuerzahler. Traurig aber wahr. Aber die Brudergemeinschaft lebt ja ganz bescheiden in Prunkschlössern, vom Volke bezahlt, mehr oder doch weniger freiwillig, da kann der Papi-Staat in Rom auch noch etwas auf die hohe Kante legen.

  3. Das können wir überhaupt nicht bestätigen! Die Menschen aus Py die wir hier erleben, sind sehr gelassen und tranquilo. Keine Unruhe spürbar- alles normal!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.