Es war vorauszusehen

Asunción: Wie sanft klangen doch die Worte aller Beteiligten, die groß verkündeten, das Busterminal sei für den Ansturm zu Ostern gerüstet. Gestern schon kam es zu massiven Problemen und die Hauptreisewelle folgt erst noch.

Schon seit vergangenem Freitag wurden 400.000 Passagiere am Busbahnhof in Asunción gezählt. „Es ist beeindruckend. Gestern wurde das Terminal überrannt. Heute dürfte es wohl noch schlimmer kommen“, sagte der Leiter von dem Terminal, Julio Benitez.

Erschwerend hinzu kam, dass mehrere Betrugsfälle gemeldet wurden. „Gestern war das des Öfteren der Fall. Alle Reisenden sollen ihre Tickets an den Schaltern der Busunternehmen kaufen. Eine junge Frau wollte nach Canindeyú reisen. Sie durfte nicht mitfahren, weil ihre Fahrkarte gefälscht war und musste den nächsten Bus nehmen. Wir verstärken derzeit unser Sicherheitssystem. Die angeblichen Betrüger sind bereits identifiziert“, erklärte Benitez.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.