“Es wird”: Horacio Cartes und der Weg von Roque Santa Cruz nach Libertad

Asunción: Horacio Cartes wurde von einem Olimpia-Anhänger über den Wechsel von Roque Santa Cruz zu Libertad befragt. „Hast du Roque gekauft, Präsident?”, war die erste Frage an den Ehrenpräsidenten des Club Libertad.

“Ich lese eine Menge Dinge”, antwortete Cartes. Daraufhin beharrte der Fan: „Wird es was?“. “Es wird“, sagte Horacio Cartes schlussendlich.

Der Skandal, der durch die Nachricht von Roque Santa Cruz bei Libertad ausgelöst wurde, endete mit den Worten des Kapitäns, der bestätigte, dass er bei Olimpia bleibe, aber offenbarte, dass das Angebot von Libertad echt gewesen sei. Ursprünglich sollte der erfahrene Angreifer für die Copa Libertadores 2022 zur Verfügung stehen, doch aufgrund der Qualifikation für das Halbfinale der aktuellen Copa Sudamericana und der wirtschaftlichen und sportlichen Situation von Olimpia wurde der Vorschlag, den 40-jährigen Angreifer im Austausch gegen die Begleichung der Schulden in Höhe von rund 700.000 US-Dollar, die Olimpia bei dem Spieler hat, sofort aufzunehmen, vorgezogen.

Roque Santa Cruz kam zur Trainingseinheit von Olimpia und sprach mit ABC Color. Der 40-jährige Angreifer sagte, der Verein müsse erklären, was vor sich geht. Der Vorstand, der das Angebot von Libertad abgelehnt hatte, überzeugte den Spieler, bis Dezember zu bleiben.

Der Verwaltungsrat von Miguel Brunotte nahm das Angebot an, machte aber nach dem Echo einen Rückzieher und erklärte Roque für “nicht transferierbar”. Santa Cruz wird seinen Vertrag mit Olimpia erfüllen, aber es wird nicht “die letzte Reise” sein, denn die Möglichkeit, die Libertadores 2022 mit Libertad zu spielen, wurde nur verschoben, bis der Vertrag des Ex-Bayern München, Manchester City, u.a., im Dezember endet.

Darüber hinaus hat Horacio Cartes eine gute Beziehung mit Roque Santa Cruz und brachte ihn in seinen Medien schon einmal als Präsidentschaftskandidat ins Spiel. Sollte Cartes an den Plänen festhalten?

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu ““Es wird”: Horacio Cartes und der Weg von Roque Santa Cruz nach Libertad

  1. Ich frage mich immer von wem die horrenden Transfersummen in Millionen U$ Höhe unter dem Strich finanziert werden:
    1 [ ] Der/die/das dauerwerbungguckende Blödmann:*in oder
    2 [ ] Geldwäsche oder
    3 [ ] beide.
    Bitte richtige Antwort ankreuzen, ausscheiden und zurücksenden. Der/die/das Gewinner;*in von Chips und Bier wird schriftlich benachrichtigt. Trostpreis: 1 grati Kugelschreiber.
    PS. Dieser Kommentar erfüllt die gendergerechte Vergewaltigung der deutschen Sprache gemäß amtlich bewilligtem Behälter.

  2. Ja, das sind die Nachrichten, die das Volk bewegen. Ein Fußballer im Spätherbst seiner Karriere bekommt ein Angebot von einem anderen Club.
    Da sind andere Themen wie der Covid-Betrug, fehlendes Wasser, Brände und natürlich die alltägliche Korruption total egal.

    Enttäuscht bin ich schon von Santa Cruz. Habe ihn immer für einen guten Paraguayer gehalten. Weitgehend skandalfrei und seit 20 Jahren mit der gleichen Frau zusammen. Aber wer mit Cartes gemeinsame Sache macht, der macht einen Pakt mit dem Teufel.

  3. Bisher ist überhaupt noch nichts offiziell, und Roque dementiert nach wie vor diese Theorie. Auch das ist echt paraguayisch, Gerüchte in die Welt zu setzen, nur um Unfrieden zu stiften zwischen Personen oder Institutionen, die sich im Grunde überhaupt nicht feindlich gesinnt sind. Ich behaupte hier nicht, wie es tatsächlich ist, sondern nur, wie es auch sein könnte. Roque verteidigt sogar nach wie vor seinen Standpunkt, im Dezember die Fußballschuhe an den berühmten Nagel zu hängen und bei seinem Verein, der dies schon als Kind war, seine Karriere verbinden zu wollen. Ich selbst wäre nicht einmal enttäuscht, wenn er tatsächlich für einen höheren Geldbetrag noch ein paar Wochen bei Libertad spielen würde. Aber das wären ja nur 3 Monate, und das lohnt sich jetzt wirklich nicht mehr. Ich bleibe bei meiner Meinung, selbst wenn sich da tatsächliche oder auch Möchte-Gern-Pfaffen mit Bemerkungen einmischen, die sich “enttäuscht” zeigen, weil Roque da einen “Pakt mit dem Teufel” gemacht habe, obwohl er schon 20 Jahre mit derselben Frau zusammen ist. Nun, mit welcher Frau Roque nun zusammen ist, das geht ja auch keinen Pfaffen etwas an, denn gerade Pfaffen sind ja besonders bekannt für Vielweiberei.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.