Europäische Botschafter nehmen Bildungsprojekte in Augenschein

Caazapá: Die Botschafter Deutschlands, Spaniens, Frankreichs, Italiens und des Vereinigten Königreichs werden heute das Departement Caazapá besuchen, um von der Europäischen Union unterstützte Bildungsprojekte in Augenschein zu nehmen.

Sie treffen sich mit den örtlichen Behördenvertretern. Die Botschafter Claudius Fischbach aus Deutschland, Javier Hernández Peña aus Spanien, Sophie Aubert aus Frankreich, Gabriele Annis aus Italien, Matthew Hedges aus Großbritannien und Paolo Berizzi aus der Europäischen Union besuchen das Departement Caazapá in Begleitung von Behörden des Ministeriums für Bildung und Wissenschaften (MEC).

Die Diplomaten inspizieren Schulen, die durch Projekte der Europäischen Union unterstützt werden.

In zwei Bildungseinrichtungen ist eine Diskussion mit Schülern, Lehrern und Eltern, die am Projekt “Bildung zuerst: gemeinsam für Caazapá“ beteiligt sind. Dieses Vorhaben wurde von Dezember 2014 bis Juni 2018 von “Together for Education“ mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union in Höhe von 550.000 Euro und in enger Abstimmung mit dem Ministerium für Bildung und Wissenschaft (MEC) umgesetzt.

Mit der Initiative wurde ein Modell für territoriales und multisektorales Management geschaffen, um Bildungsinnovationen umzusetzen und die Lernbedingungen in allen Schulen des Departements zu verbessern. Die europäischen Botschafter werden mit den lokalen Behördenvertretern und des MEC zusammenkommen, um die Erfolge zu diskutieren und Verbesserungen vorzuschlagen.

Der Europäischen Union stehen bis zu 85 Millionen Euro für die Verbesserung der Bildungsqualität in Paraguay zur Verfügung. Gegenwärtig gibt es im Land ein Unterstützungsprogramm für die Bildungspolitik in Höhe von 46 Millionen Euro. Die Aktionen werden von der Regierung in Paraguay durch den Nationalen Entwicklungsplan für Paraguay 2030 und die Bildungsagenda festgelegt. Die Zusammenarbeit ist Teil der Agenda 2030 und der Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Europäische Botschafter nehmen Bildungsprojekte in Augenschein

  1. Der Europäischen Union stehen bis zu 85 Millionen Euro für die Verbesserung der Bildungsqualität in Paraguay zur Verfügung. Hui, das wird die Damen und Herren des MEC aber tüchtig aufhorchen lassen. Das Problem Paraguays sind ja nicht die Bildungseinrichtgen, sondern das MEC selbst, über deren Aussagen und Handlungen man sich auf wochenblatt selbst überzeugen kann, dass man für so ein Pöstchen beim Ministerium nicht mehr als die Bildung eines europäischen Hofwischers verfügen muss. Nicht nur das, man erkennt es auch an deren Produkt tagtäglich: faule, ungebildete Menschen.

    1. Und was genau wäre über die zu sagen, also EU Politiker, welche genau wissen was hier los ist, aber das Geld schicken und jedes Jahr mehr? Wäre der Westen nicht selber noch dümmer, dann gäbe es das alles gar nicht.

      1. Ja, da haben Sie vollkommen recht 🙂
        Es ist ja auch ein Anmaßung von mir über das MEC zu urteilen, aber ich kenne Lehrer die ihrem Müll verbrennen (trotz Müllabfuhr), Bierbüchsen leeren vor ihren Kindern und die Bierbüchsen tagelang rumliegen lassen, vor ca. 3 Jahren entlassen wurden, weil sich im Kindergarten ein Kind am Wasserkocher verbrüht hatte und heute an der selbigen Schule die 3. Klasse unterrichten, Schulkioske die Hämis, Empanadas, Milanesa, Coka, Kekse, Caramelos und sonstigen Schundfraß verkaufen und Hunde, die im Schulhof nichts zu suchen hätten. uvm.
        Die Schulbücher sind gar nicht so schlecht, wenigstens diejenigen, aus welchen der Unterrichtsstoff fotokopiert wurde.
        Ja, sie haben recht. Wie kann man solchen Leuten (vom MEC) Millionen europäischer Steuergelder anvertrauen?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.