Europäische Union spendet 86 Millionen Euro für die Bildung

Asunción: Zwischen der Regierung und der Europäischen Union wurden zwei neue Kooperationsabkommen über insgesamt 86 Millionen Euro formalisiert. Das gespendete Geld soll in erster Linie der Bildung im Land zugutekommen.

Die beiden neuen Abkommen zielen darauf ab, die Lebensqualität von Menschen in zwei Sektoren mit niedrigem Einkommen zu verbessern.

Die Grundidee des Programms besteht darin, die Ungleichheit zu verringern und ungeschützten sozialen Sektoren die gleichen Chancen zu bieten.

Die Präsentation der beiden Abkommen fand während eines virtuellen Treffens unter Beteiligung des Präsidenten der Republik, Mario Abdo Benítez, des Nationalkanzlers Antonio Rivas, des Bildungsministers Eduardo Petta, des Koordinierungsministers des Sozialkabinetts, Hugo Cáceres und anderer Behördenvertretern der Exekutivgewalt statt.

Wochenblatt / ADN Paraguayo / Beitragsbild Archiv

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Europäische Union spendet 86 Millionen Euro für die Bildung

  1. Super, die EU ist einfach nur super. Sicherlich werden die Millionen auf Heller und Pfennig zur ‚Bildung‘ von Rücklagen auf Konten korrupter paraguayischer Politiker und Beamter landen.

  2. Die Korrupties des Landes werden sich schon die Hände reiben ob dieser großzügigen Spende. Ich würde PY keinen Cent schenken, ohne die Kontrolle darüber zu behalten. Aber das gilt ganz allgemein für die sogenannte Entwicklungshilfen – entweder mit Kontrolle oder es gibt kein Geld. So einfach ist das!

  3. Erst Frühstück, dann Wochenblatt lesen.
    Wir könnten jetzt schwadrolieren, warum die EU so höflich spendet, sich aber nicht informiert was mit Steuereinnahmen und Staatskrediten passiert. Gleichzeitig zieht die Abwertsspirale in der EU munter ihre Kreise.
    Naja, einfach auf direktem Weg in die Kloschüssel………….

  4. Die bildungsfernen Faschisten der EU, deren begründete Hoffnung darin besteht, dass Covid dem letzten nicht beugsamen Bürger das Hirn rausbläst, spendet Geld für die Bildung! Gelebte Realsatire ist doch einfach die beste! Ach, welch ein wundervoller Morgen, selten so gelacht!

  5. Da werden sich die Amigos vom „Bildungs“ministerium aber freuen. Sind sie auch endlich alle Millionäre. Ja, die EU ist schon eine tolle Union, hilft den bedürftigen Regierungsbeamten in PY. Vielleicht bliebt ja noch Geld übrig für die anstehende 12% Gehaltserhöhung der Leerer (sollte wohl so geschrieben werden).

    1. Sie wollten 16 Prozent mehr Lohn für dieses Jahr. Ist doch super keine Leistung bringen aber nach mehr Geld schreien. Was könnte man mit diesem vielen Geld alles für die Kinder tun. Aber leider wird da nichts aber auch gar nichts ankommen bei den Schulen.

  6. Das nennt sich Finanzausgleich. 86 aus inländischer Korruption für die korrupten Politiker und 86 von der EU gespendet. Wofür sind denn die Eltern sonst zu gebrauchen, als dass sie privat für Klimaanlagen, Reparaturen, Trinkwasser, Anstrich … zu spenden haben. Nach hiesiger Logik alles zum Wohle des Kindes.

  7. Solche Spenden werde ich wohl nie verstehen. Die EU hat genug Finanzlöcher in den eigenen Staaten, die erst einmal gestopft gehören. Wenn mein eigenes Land Geld braucht, werde ich anderen Ländern keines schenken.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.