Ex-Beatle gibt sich in Paraguay die Ehre

Fernando de la Mora: Am kommenden 6. Dezember wird eines der ehemaligen Beatles Mitglieder ein Konzert in Fernando de la Mora geben. Der 74-Jährige gab kürzlich auch in Peru ein Konzert.

Pete Best, in Indien geboren und der erste Schlagzeuger der legendären Beatles, wird in Paraguay ein Konzert geben. Um 21 Uhr geht’s am 6. Dezember im Theater der Stadtverwaltung los. Die Eintrittspreise beginnen bei 120.000 Guaranies in der Vorkasse. Zusammen mit ihm tritt die Coverband „The Lost Beatles“ auf.

Im August 1960, kurz vor Reiseantritt nach Hamburg, wurde Pete Best Schlagzeuger der Lennon-Band, die sich inzwischen von ihrem „Silver“ im Namen der Beatles getrennt hatte und der neben Lennon auch Paul McCartney, George Harrison und Stuart Sutcliffe angehörten.

pete-best

Am 17. August 1960 traten die Beatles zum ersten Mal in Hamburg auf. Sie spielten im Indra-Club. Hierbei handelte es sich um ein ehemaliges Stripteaselokal, das kurz zuvor umgewidmet worden war, weshalb das Publikum anfangs irritiert auf die Band reagierte, denn man erwartete sich ausziehende Damen.

Die Beatles verschafften sich in den folgenden Wochen Respekt und gewannen an Publikumsresonanz. Am 4. Oktober 1960 wechselten die Beatles in den Kaiserkeller. Hier lernten sie die Liverpooler Band Rory Storm & the Hurricanes kennen. Mitglied dieser Gruppe war Ringo Starr. Starr löste Pete Best zwei Jahre später als Schlagzeuger der Beatles ab.

Er konnte nicht an deren Erfolg teilhaben. Er verfolgte weitere musikalische Projekte, die jedoch erfolglos blieben. Er wurde einfacher Angestellter in Liverpool und kehrte erst Ende der 1980er Jahre zur Musik zurück. Durch die Beatles-Veröffentlichung Anthology 1, auf der Best auf zehn frühen Beatles-Tracks am Schlagzeug zu hören ist, profitierte er finanziell von seiner früheren Musikkarriere.

Wochenblatt / Hoy / Wikipedia

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.