Expo Trébol: Staatspräsident Mario Abdo Benitez sagt seine Teilnahme zu

Filadelfia: Nach sechs Jahren zeigt ein Staatspräsident wieder starkes Interesse an der Region im Chaco. Mario Abdo Benitez wird an der offiziellen Eröffnungsfeier der Expo Trébol teilnehmen.

Während der Amtszeit vom Ex-Präsidenten Horacio Cartes wurden alle Einladungen des Verbandes Rodeo Trébol ignoriert. Nun, einen Tag nach seiner Übernahme als Präsident, sagt Mario Abdo Benitez bereits seine Teilnahme zu.

Es ist bekannt, dass der gegenwärtige Präsident der Republik eine große Leidenschaft für diese Region hat. Sein Vater, ehemaliger Privatsekretär von Alfredo Stroessner, besaß sogar mehr als 26.00 Hektar Land in Campo Aceval und weitere 20.000 ha in Mariscal Estigarribia.

„Ich werde den fast einzigartigen Moment, den wir haben, nutzen und für die guten Dinge, die bis jetzt getan wurden, danken und einige Dinge hervorheben, die noch ausstehen“, sagte Dr. Egon Neufeld, der Präsident der Expo, als die Nachricht bekannt wurde.

Es wird erwartet, dass Präsident Mario Abdo Benítez an der offiziellen Eröffnung der größten Veranstaltung der Chaco-Produzenten teilnehmen wird, die am Samstag ab 09.30 Uhr stattfindet.

Neben Benitez sollen ebenfalls weitere Kabinettsmitglieder auf der Expo präsent sein, wie Arnoldo Wiens, Minister für öffentliche Arbeiten und Kommunikation (MOPC), der ebenfalls bestätigt hat, dass er schon morgen, Freitag, auf der Ausstellung sein wird.

Wochenblatt / Chaco RCC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Expo Trébol: Staatspräsident Mario Abdo Benitez sagt seine Teilnahme zu

  1. Das geht aber schnell! Bravo.

    Der ehemalige Präsident besitzt aber sehr viel mehr Land (als Stroessner damals) heute dort im Chaco, wenn ich das richtig gelesen habe.

    Aber er (Cartez) hat alle Bäume noch während seiner Amtszeit auf „seinem Land“ fällen lassen.

    Wäre dieser Gestzesverstoß nicht Grund genug, ihn jetzt für immer wegsperren zu lassen?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .