Facebook alarmierte FBI, was wiederum die paraguayische Polizei wegen bevorstehendem Massaker warnte

Asunción: Die Abteilung für Cybersicherheit der Polizei hat heute Morgen enthüllt, dass Facebook-Instagram die vom US-FBI erhaltene Warnung über einen paraguayischen Minderjährigen, der ein ähnliches Massaker wie in Texas ankündigt, weitergeleitet hat. Man fügte hinzu, dass sie häufig solche Berichte aus dem sozialen Netzwerk erhalten.

Der Leiter der Abteilung für Cyberkriminalität und Wirtschaftskriminalität, Kommissar Diosnel Alarcón, teilte mit, dass am gestrigen Donnerstagmorgen ein Bericht des Federal Bureau of Investigation (FBI) über einen paraguayischen Minderjährigen einging, der den Täter des Massakers vom 24. Mai an einer Schule in Uvalde, Texas, ermutigte. Bei diesem Gewaltakt tötete Salvador Rolando Ramos (18) 21 Menschen in der Robb-Grundschule.

Der paraguayische Minderjährige soll im sozialen Netzwerk Instagram, das zum Unternehmen Meta gehört, eine Nachricht kommentiert haben, in der er sich als Fan des Täters des Massakers in Texas bezeichnete und gleichzeitig ankündigte, dass ein ähnlicher Fall auch in unserem Land geschehen könnte.

Alarcón sagte heute Morgen, dass es die Facebook-Firma (Meta) war, die die Nachricht des Jungen auf dem sozialen Netzwerk Instagram kanalisierte, und dass sie schließlich der Polizei gemeldet wurde. “Die Beschwerde kam über ein soziales Netzwerk, und wir arbeiten gemeinsam in einem internationalen Netzwerk”, sagte er.

Häufige Berichte

Alarcón wies auch darauf hin, dass diese Art von Nachrichten, die zu Hass aufrufen oder ein Massaker ankündigen, der Polizei ständig über Facebook gemeldet werden. Selbstmordankündigungen kommen auch häufig über Facebook, sagte er weiter.

In diesem Zusammenhang teilte er mit, dass die paraguayische Polizei Teil eines internationalen Warnnetzes ist, das zu Facebook gehört und 24 Stunden am Tag Meldungen macht.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Facebook alarmierte FBI, was wiederum die paraguayische Polizei wegen bevorstehendem Massaker warnte

  1. Lol. In texas beim wirklichen amoklauf wurde nichts gemeldet? Liegt das daran, dass in amerika der poster weiß und männlich sein muss? Ginge die meldung noch schneller mit einer hitler statue oder aktuell ein “impfgegner” oder steuerhinterzieher aus der mittel und unterschicht?
    Es gibt keine perfekte justiz und auch keine perfekte polizei. Das ist nun mal fantasie. Aber leider sind sie nur so gut wie die prioritäten und wenn die … sind dann …

    6
    2
  2. Uhhh, da bin ich aber froh, dass der Steuerzahler nur die Liki-Likies die willkürlich überwachte, potenziell terroristisch veranlagte, unbescholtene Bürger auf Facebock clicki-clicki im Utah-Datacenter gespeichert werden und dafür monatlich Milliarden US-Dollars ausgeben und nicht etwa auch diejenigen, die der willkürlich überwachte, potenziell terroristisch veranlagte, unbescholtene Bürger auf Wochenblatt clicki-clicki. Na, auf Wochenblatt können die Doggies der NSA vom BND die Anzahl Liki-Likies-clicki-clickies auch im Klartext ablesen.

    7
    5
  3. In den deutschen Medien wird noch nicht einmal kommuniziert, daß der Amokschütze ein Latino ist.
    Auch ansonsten wird – im Verhältnis – sehr wenig über dieses Schulmassaker in den MSM berichtet.
    Falscher Täter – falsche Opfer?

    11
    2

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.