Fährunglück am Yguazú See

Tembiaporã: Ein Mann ertrank anscheinend in seinem Auto als dieses von der Fähre ins Wasser stürzte. Ein 15-Jähriger konnte sich retten. Der Mann und das Auto wurden noch nicht geborgen.

Laut den Angaben des Überlebenden fuhren beide auf der Fähre um nach Bergthal zu gelangen, als 50 m vor dem Ufer aus noch unerklärlichen Gründen das Auto die Sicherheitsbarriere durchbrach und in den See fuhr. Der Fahrer des Toyota Corolla ist nach wie vor verschwunden. Rettungseinheiten, die mit der Bergung beginnen, gehen davon aus, dass dieser sich noch im Inneren befindet.

Der Verunglückte hieß Roberto Carlos Espinoza García (37) und wohnte in Raúl Arsenio Oviedo, Departement Caaguazú. Der Junge, sein Stiefsohn, schaffte es sich zu retten und schwamm zurück zur Fähre. Die Eigentümerin der Fähre, Alicia Liz Chávez, informierte umgehend die Polizei über den Unfall. Angehörige der paraguayischen Marine suchen nach dem Mann.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Fährunglück am Yguazú See

  1. Ist zwar Off Topic, aber vielleicht weiss es jemand:
    Kann man privat diesen See besuchen und dort eventuell baden, oder ist es dort auch so wie mittlerweile in ganz Paraguay, dass alles hinter Zaun versteckt ist, ausser der Eingang wo die Kassa zum Eintritt Bezahlen steht und das ist zwecks Sicherheit (Ha ha) so organisiert.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.