Fake-News: Herdenimmunität als angemessene Maßnahme gegen Covid-19

Asunción: Der Inhalt eines von Twitter verbreitenden Videos empfiehlt die Herdenimmunität als Strategie zur Bekämpfung von Covid-19. Dieser Inhalt ist jedoch falsch. Der Direktor der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Ghebreyesus, hat die Herdenimmunität als angemessene Reaktion auf die Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie ausgeschlossen.

Der Gesundheitsminister aus Paraguay Julio Mazzoleni seinerseits wies darauf hin, dass die Herdenimmunität ein sehr hohes Risiko für die Anwendung in Paraguay mit sich brächte.

Auf dem sozialen Netzwerk Twitter kursiert ein Beitrag, der das Video einer argentinischen Ärztin enthält. Er empfiehlt wegen der angeblich erfolgreichen Anwendungen in anderen Teilen der Welt die Herdenimmunität als Maßnahme zur Bekämpfung von Covid-19.

Der Tweet hat 7.618 Aufrufe, 230 Retweets, 20 Kommentare und 291 Likes. Die enorme Reichweite des oben genannten sozialen Netzwerks ist offensichtlich, ohne dass dies auf die gleiche Weise durch ein anderes Medium oder eine andere Plattform geschehen ist. Die Behauptung, die er speziell über die Wirksamkeit der Herdenimmunität gegen Covid-19 macht, ist jedoch falsch.

Der Direktor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, erkennt die kollektive Ansteckung nicht als gültige Alternative an. So warnte er auf einer Konferenz Mitte Oktober: „In der Geschichte der öffentlichen Gesundheit wurde die Herdenimmunität noch nie als Strategie zur Reaktion auf einen Ausbruch eingesetzt, geschweige denn bei einer Pandemie“. Er bekräftigte, dass diese Strategie “wissenschaftlich und ethisch problematisch (…)“ sei. Kurz gesagt: „Die Herdenimmunität wird erreicht, indem die Menschen vor dem Virus geschützt und nicht dem Virus ausgesetzt werden“.

Eine Gruppe von 80 Forschern bestätigte ihrerseits, dass die Herdenimmunität “ein gefährlicher Irrtum ohne wissenschaftliche Beweise“ sei, wie in der wissenschaftlichen Veröffentlichung The Lancet dargelegt, da Theorien verbreitet wurden, die diese Strategie gegen das Coronavirus verteidigen.

In einer Veröffentlichung der spanischen Zeitung El País wies man darauf hin, dass die Forscher angesichts der Herdenimmunitätsstrategie, die darin besteht, die Bevölkerung frei infizieren zu lassen, damit sie auf natürliche Weise Schutz entwickelt, vor dem Fehlen von Antivirenmaßnahmen gewarnt haben. Ohne Kontrolle würde sich die Sterblichkeit in der gesamten Bevölkerung erhöhen, die Wirtschaft irreversibel beeinflussen, die Epidemie verlängern und alle Gesundheitssysteme zusammenbrechen lassen.

Sie zitierten auch den Wissenschaftler der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Soumya Swaminathan, der berechnete, dass 1% der Weltbevölkerung (77 Millionen Menschen) mit einer Maßnahme wie der natürlichen Herdenimmunität sterben würde.

Auf der anderen Seite sagte der irische Epidemiologe Dr. Michael Ryan, es sei immer noch eine Priorität, sicherzustellen, dass möglichst wenige Menschen mit dieser Krankheit infiziert werden, was mehr Zeit für die Behandlung, Untersuchung oder Entwicklung sicherer Impfstoffe gebe. Gleichzeitig erkannte er an, dass die Quarantäne seit langem die beste Lösung ist.

Gesundheitsminister Julio Mazzoleni bestätigte auf einer Pressekonferenz am Donnerstag, dem 15. Oktober, dass Herdenimmunität ein sehr hohes Risiko darstelle und das Gesundheitsministerium weiterhin auf die Sicherung der sozialen Distanzierung bestehe, was offensichtlich nicht die Idee der Herdenimmunität teilt.

Aus Argentinien bezog sich die Ärztin, die den falschen Inhalt herausgab, nicht nur auf die Herdenimmunität, sondern auch auf verschiedene Probleme der Pandemie. Sie behauptete unter anderem, dass sie mit der Quarantäne nicht einverstanden sei, da die Herdenimmunität auf der ganzen Welt funktioniert habe. Sie fügte hinzu, dass die Beschränkung eine Verletzung der Freiheit darstelle, die die Bevölkerung noch kranker und verarmter machen könne. Die Ärztin beschrieb den Impfstoff gegen Covid-19 auch als “ein transgenes Element, das nicht als echte Lösung diene und als etwas angesehen wird, das durch Gewalt gegen den eigenen Willen auferlegt wird“.

Wochenblatt / IP Paraguay

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Fake-News: Herdenimmunität als angemessene Maßnahme gegen Covid-19

  1. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

    Argentinien ist das Land das am meisten Lock Down verhaengt hat. Man nennt Argentinien das Land des Permalockdown. Die Regierung macht sich ein Fest draus den ewigen Lock Down zu verhaengen. Solange die Pleiteure die Staatsschulden fast ewiglich refinanzieren duerfen. Der Argentinier ist fast noch mehr profiliersuechtig wie der Paraguayer.
    Bei der Schwarzen Pest funktionierte die Herdenimmunitaet allerdings tatsaechlich: durchs Aussterben. Diejenigen dies nicht schafften starben halt. Diejenigen die dann uebrig blieben reproduzierten sich und die Nachfolgegenerationen entwickelten etwas von der Resistenz und Immunitaet. 1200 etwa tauchte die Pest zuerst auf. Und 1700 gabs noch immer vereinzelte Pestperioden. Es dauerte mehrere Generationen bis diejenigen die Immun waren uebrig blieben – eben weil die anderen alle tot waren.
    Allerdings flaute die Pest 1700 ab weil eben die Menschen damals relativ resistent geworden waren – indem all die nicht Resistenten gestorben waren.
    Und sogar heute erkranken Menschen an die Pest was bedeutet dass die Resistenz nicht unbedingt angehalten hat. Da die Pest aber mit Antibiotika zu bekaempfen ist so schlaegt man nicht Pandemiealarm. Gaebe es kein Antibiotika gegen die Pestriefe man sofort die Pandemie aus. DAS ist der Unterschied: es gibt gegen Corona kein Heilmittel.

  2. Der Ochs hat aber auch ein “ Wissen“ .
    Da kann man nur sagen – Wissen ist eine Holschuld.
    Das was der Terrorist der WHO sagt ist auch nicht mehr lange von Belang wenn er sein Orangenes Outfit trägt.

  3. „Eine Gruppe von Medizinern und Wissenschaftlern hat auf der Webseite www.aerzteklaerenauf.de 44 wissenschaftliche Studien zusammengetragen, die den Nutzen von Mund-Nasen-Bedeckungen untersucht haben. Das Ergebnis ist erstaunlich“, berichtet der Medizinjournalist Hans U. P. Tolzin auf Impfkritik.de.

  4. Corona ist nicht die pest. Man kann auch heute nicht mit diesen jahrhunderten vergleichen. Corona ist hauptsächlich für menschen gefährlich, die damals schon lange tot gewesen wären. Pensionisten gab es damals nicht so viele und die natürlichen auslese damals.
    Die hauptunterschiede bleiben aber gewinnorientierte globale wirtschaft und ihr hofstaat. Hätten sie das damals schon gehabt, wären wir seit 1400 in quarantäne und würden noch auf den impfstoff warten, den es bis heute gegen die pest nicht gibt.

  5. „Der Tweet hat 7.618 Aufrufe, 230 Retweets, 20 Kommentare und 291 Likes.“ Sehe ich wie das Wochenblatt; enorme Reichweite, Systemrelevant, kritische Masse. 80 Eingeschworende beschwören daß Herden-Immunität keine Lösung ist. Die ist aber schon längst bestätigt. Wenn über 90% der Getesteten keine Symptome haben sind diese immun.
    „Immunität (lateinisch immunitas für ‚Freiheit von etwas‘ in Bezug auf die Gesundheit „Freiheit von Krankheit“, „immunis“ als Eigenschaftswort für „gefeit gegen/ frei von“) ist das durch Kontakt mit einem Krankheitserreger (Pathogene) oder dessen Giften erworbene Gefeitsein (Unempfindlichkeit oder Unempfänglichkeit) des Organismus gegenüber spezifischen äußeren Angriffen bzw. die Fähigkeit des Organismus, bestimmte Pathogene ohne Symptome zu eliminieren.“
    Das Leben könnte so einfach sein, ohne diese Penner, die Logik predigen, aber im Glaubensgefängnis sitzen.

    1. Über 90% der POSITIV Getesteten, die keine Symptome haben…muß es korrekt heißen. Es führt kein Weg daran vorbei. Wenn man sich verrennt, sollte man zum Anfang zurück, wo es hieß: Es kommt ein Virus aus China auf uns zu, dem die Bevölkerung KEINE Immunität entgegenstellen kann! w.z.b.w.

  6. Natürlich kann die WHO nicht mit einer Herdenimmunität zufrieden sein.
    Denn sie wird zum Großteil von Bill Gates finanziert.
    Und womit der sein Geld verdient wissen wir doch alle.
    „Wir werden 7,5 Milliarden Menschen impfen.“ erklärte dieser „feine Herr“ im besten Pluras majestatis.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.