Fake-News sorgen für Aufruhr in sozialen Netzwerken

Asunción: Eine Fake-Nachricht sorgte für Aufregung. Über soziale Netzwerke waren junge Pitbull-Welpen angeboten worden, noch dazu geschenkt.

Die Hunde, so in der Verlautbarung, seien kostenlos abzugeben, weil die Mutter angeblich verstorben sei.

Man kann nicht wissen, was Menschen dazu bringt, diese Art von falschen Inhalten zu erstellen, aber vielleicht kann man die Unannehmlichkeiten verstehen, die so eine Meldung nach sich ziehen kann.

Eine gefälschte Nachricht, die in sozialen Netzwerken viral wurde und nach Leuten suchte, die an Pitbulls interessiert waren, deren Mutter während der Geburt gestorben war, sorgte für Aufsehen und vor allem große Resonanz bei den Kommentaren.

Die Nachricht selbst enthielt eine Telefonnummer. Als dort angerufen wurde meldete sich keiner. In den Kommentaren eines weiteren sozialen Netzwerkes war ersichtlich, dass eine wahllose Telefonnummer angegeben wurde und sich dieser unbeteiligte Teilnehmer über die Fake-Nachricht bitterböse beschwerte. Nach geraumer Zeit war der “Hundeaufruf“ wieder verschwunden.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Fake-News sorgen für Aufruhr in sozialen Netzwerken

  1. Eine übersättigte Gesellschaft, welche nicht mehr weiss, wie man sich normal beschäftigt, smartphones und social media verblöden die Menschen und machen derartigen Unsinn erst möglich.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.