Fall Juliette: Oberüber redet nicht, weil er bedroht wird

Asunción: Der Anwalt von dem Stiefvater und deutschen Staatsbürgers Reiner Oberüber des vermissten Mädchens Juliette in Emboscada bestätigte, dass eine kriminelle Gruppe seinen Mandanten bedroht habe, der nicht darüber reden könne, was er wisse, weil er sonst umgebracht werde.

„Diejenigen, die wirklich für das Verschwinden des Mädchens verantwortlich sind, sind bei guter Gesundheit. Es sind Gruppen der deutschen Mafia und Paraguayer, die in Cordillera operieren. Die Polizei hat ihre Daten“, berichtete Max Narváez gegenüber Radio Universo über den Fortschritt des Prozesses, in dem der Deutsche Reiner Oberüber wegen des seltsamen Verschwindens seiner Stieftochter strafrechtlich verfolgt wird.

Narváez sagte, dass man versuche, “mein Klient als keine glaubwürdige Person hinzustellen“ und, wenn er Details der Gruppe erzähle, diese laut dem Anwalt gegen ihn vorgehen werde.

„Sie werden ihn nicht gleich töten, aber sie müssen sicherstellen, dass alles, was Oberüber sagt, nicht wahr ist“, betonte er und beschuldigte die Polizei, nicht gesetzeskonform zu handeln.

Narváez sagte, dass “es keine Gerechtigkeit gibt, sondern Oberüber diskreditiert wird“ und er die Verantwortung auf die Staatsanwaltschaft ausdehnte, die seiner Meinung nach nicht objektiv handelt.

„Die Staatsanwaltschaft schafft ein Motiv gegen meinen Mandanten, indem sie Details des Mädchens preisgibt, die gesetzlich verboten sind“, versicherte er und fügte hinzu, “in der Anklage sprechen sie von einem einzigen Foto, als sie im Prinzip sagten, dass es ungefähr achtzigtausend waren“.

„Hier wird angenommen, dass es eine Manipulation des Falles gibt. Sie zeigen uns auch nicht das Foto“, sagte er und erwähnte, dass die Antwort ein Schweigen gewesen sei, als er die belastenden Beweise angefordert habe.

„Der Vertreter der Europäischen Union verwies auch darauf, dass es kein Verfahren zum Verschwinden geben darf, da dies kein Verbrechen ist. Es kann ein Grund für eine Untersuchung sein, aber es ist kein Verbrechen. Es gibt seltsame Hände und unangemessene Eingriffe in den Prozess. Menschen, die nicht Teil des Falls sind, werden involviert und das ist ein Verbrechen“, betonte der Anwalt.

Er sagte, dass “am 29. Juli Präsident Mario Abdo Benitez in einem populistischen Akt Stellung zu dem Fall nahm und die Staatsanwälte sowie Polizisten anrief um ihnen Anweisungen zu geben. Und laut Gesetz hat die Exekutivgewalt keine Autorität über die Staatsanwaltschaft“, sagte er weiter.

Narváez bestätigte auch, dass Oberüber in das Regionalgefängnis von Misiones verlegt worden sei, was ebenfalls eine Verletzung der Rechte seines Klienten darstellt.

„Es verstößt gegen das Gesetz und die Rechte der Verteidigung. Sein Fall ist in Caacupé und der Anwalt in Asunción. Jetzt muss ich ungefähr 270 km zurücklegen, um mit ihm zu sprechen“, beklagte er sich.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

10 Kommentare zu “Fall Juliette: Oberüber redet nicht, weil er bedroht wird

  1. Langsam steigt in mir der Verdacht, daß in diesen Fall zahlreiche Personen verstrickt sein könnten, die das Licht der Öffentlichkeit meiden möchten, wie der Teufel das Weihwasser. Hier wird doch nur getrickst und herum gedruckst, daß es dem Dümmsten auffallen muß, daß vieles oberfaul ist. Und immerzu das blöde Gerede von einer „deutschen Mafia“! Seit ich in Paraguay lebe habe ich davon noch nie etwas gehört und glaube auch nicht daran. Das gehört wohl eher in den Bereich von Lügen und Ablenkungen, denn für eine „deutsche Mafia“ wurden bisher auch keinerlei Beweise vorgelegt.

  2. Unfassbar was da passiert!
    Wetten dass dieser Mann nicht so viel Geld hat, wie diese korrupten Kriminellen, die ihn in diese Lage gebracht haben vermuten. Wenn es nur um ein lumpiges Grundstück geht, dass in Zukunft Geld einbringen könnte, frage ich mich allen Ernstes, ob in diesem Land auch Menschen mit einem Gewissen leben. Habgier, Neid und Trägheit (Paraguayos scheinen ganz schön faul zu sein) sind drei der sieben Todsünden. Und ich hoffe, dass alle die in diesem Fall korrupterweise die Finger im Spiel haben und ein Menschenleben zerstören wollen in irgendeiner Form die gerechte Strafe bekommen.

  3. was für ein schwachsinn, wenns wenigstens russische mafia gesagt hätten wäre es ja noch einiger maßen glaubwürdig, in deutschland gibts maximal die terroristten oder die türkische mafia aber das wars dann schon. ich würde den nicht nach missiones verlegen sondern direjkt nach tacumbu, da redet er dann schnell freiwillig könnts mir glauben

  4. Der mögliche Weg zur Wahrheitsfindung ! Herr Oberüber wird erpresst und kann sich seines Lebens in PY nicht sicher sein. Eine mögliche Lösung wäre einen deutschen Ermittler, der Oberüber nicht bekannt ist, einzuschalten. Der Deal: Das verschwundene Mädchen ist französische Staatsbürgerin. Über die Kanäle der Diplomatie könnte Oberüber bei umfassendem Geständnis die Möglichkeit geboten werden, in ein Gefängnis in Frankreich überführt zu werden. Damit hätte Oberüber eine Chance zu überleben und die Staatsanwaltschaft könnte die Ermittlungen abschließen. Es wäre folgend möglich, die Erpresser, welche mit enormer krimineller Energie Existenzen durch Betrug, Bedrohung usw. vernichten, zu verfolgen und deren Treiben ein Ende zu bereiten.

  5. Der Fall wird wohl ausgehehen, wie er ausgehen muß, im Interesse der paraguayischen Beteiligten. Reiner Oberüber ist eben aus Einfalt in diese Sache mit reingerutscht, er war eben spitz wie Nachbars Lumpi und fühlte sich seiner „Geliebten“ verpflichtet, ihr zu helfen, Er selbst ist weder Stiefvater der kleinen Juliette, noch in sonst irgendeiner Form dazu verpflichtet, auf die Kinder seiner „Geliebten“ aufzupassen. Da Reiner nicht mit Lilian verheiratet war, er war lediglich ein Freier mehr unter ihren Freiern, war er für sie lediglich ein Kunde, der ihren Service gegen Bezahlung in Anspruch nahm. Freier, die sich in ihre Nutten auch noch verlieben, kommen niemals ungerumpft aus dieser Sache, in den allermeisten Fällen wird ihnen etwas angehangt, wenn man schon keinen andere Person beschuldigen will. Es gibt bisher noch keinerlei Beweise, weswegen er sogar als Mitbeschuldigter eines kriminellen Aktes herngezogen werden könnte. Die erste Anschuldigung, die man heranzog, um ihn überhaupt in Polizeigewahrsam nahm, war lediglich Nichterfüllung seiner Betreuungspflicht gegenüber der Tochter seiner „Geliebten“. Seit wann ist eigentlich ein Freier verpflichtet, die Tochter seiner „Geliebten“ so zu betreuen, daß ihr niemals etwas geschehen kann??? Die einzige Person, die von dieser Anschuldigung zu Recht getroffen werden könnte, das ist die Mutter selbst. Und jetzt, da der Justiz und auch noch weiteren Interessierten die Felle davonzuschwimmen drohen, was so weit führen könnte, daß man irgendwann einmal Reiner in Freiheit entlassen müsste, weil gegen ihn letztlich überhaupt nichts vorliegt, so mußte man eben etwas erfinden, um die Beschuldigung gegen ihn zu erweitern und ihn noch längere Zeit im Gefängnis halten zu können. Man redete anfangs tatsächlich von 80.000 Fotos über Kinderpornografie, was man anfangs beweisen wollte duch die Veröffentlichung von lediglich 2 Fotos. Ein Fotos war schon gar kein Foto, es war eine Bleistift-Zeichnung, die eine weiblich Person zeigte, die mit geöffneten Beinen vermutlich auf einem Bett lag, und einer männlichen Personen, die zwischen den geöffneten Beinen stand. Das zweite Foto war lediglich ein Porträt-Foto von Adolf Hitler. Und wo sind dann die angeblich vorhandenen Fotos vom Intimbereich der kleinen Juliette, die so als solche iditifiziert werden konnte? Nun, man möge sich ausmalen, wie ein Foto aussehen müsste, das von der selben Person die Intimbereiche und das identifizierbare Gesicht im selben Moment zeigen könnte, und dazu noch geeignet wäre, u.U. sogar einen sexuellen Mißbrauch von Juliette durch Reiner Oberücker beweisen könnte. Auch von den ca. 90 Schachteln voller Fotos und Filmen über Kinderpornografie, die teilweise auch Juliette zeigten, sind jetzt ganz offensichtlich nichts mehr zu finden. Teil der Anzeigenerweiterung ist also jetzt nur noch ein einziges Foto. Auch ist jetzt plötzlich von einer „Deutschen Mafia“ die Rede, die zusammen mit paraguayischen Mitgliedern derselben Mafia im Dpto. Cordillera operiere, und die Reiner bedrohe, falls er nicht im Interesse jeder Maria aussage, werde man ihn töten. Nun, falls es diese Maria geben sollte, ist es wohl recht unwahrscheinlich, daß diese erst wenige Jahre alt sein könnte. In meinen 33 Jahren, die ich in Paraguay verbracht habe, gab es nachweislich so eine „deutsche Mafia“ im Dpto. Cordillera nicht. Und gerade im ganzen Dpto. Cordillera sind mir nach wie vor sehr viele Leute persönlich bestens bekannt. Aber noch nie war die Rede von einer „Deutschen Mafia“. Und sollte mal die Rede davon gewesen sein, so hätte die paraguayischen Polizei mit Sicherheit danach gefahnet. Die Erfolgserwartung nach der Aushebung dieser angeblichen Mafia wäre sogar sehr hoch gewesen, denn im Dpto. Cordillera, das immerhin mit mehr als 60 EW pro km2 die dritthöchste Bevölkerungsdichte aller Dptos. hat, und darunter noch sehr viele Deutsche, wäre das wesentlich leichter gewesen als etwa weiter im Norden in der fast bevölkerungslosen Gegend des Nordens San Pedros, des Südwestens von Amambay, des Südostens von Concepocion und des Westens von Canindeyú, dort die illegale paraguayische paramilitarische Gruppe EPP zu finden. Ganz offensichtlich hat man auch gar kein großes Interesse an einem Zusammenstoß mit dieser teilweise in Kolumbien ausgebildeten Guerrilla-Gruppe, der so genannten EPP (Ejército Paraguayo Popular) zu deutsche „Paraguayische Volksarmee“. Da wären die Erfolgsaussichten bei einer Suche nach einer „Deutschen Mafia“ im relativ dicht besiedelten Dpto. Cordillera um ein Vielfaches höher. Didobreka scheint 100%ig recht zu haben, wenn man gerade de „Beschuldigten“ Reiner Oberüber zu Unrecht als einen sehr reichen Mann einschätzt. Solche Projekte wie jenes künftige „Rentnerdorf“ in Emboscadas zu planen, das zeigt schon, daß da jemand, der aus einem kleinen bis mittleren Vermögen erstmal ein großes Vermögen machen will. Er soll zwar in jener Zone ca. 30 Hektars aufgekauft haben, um dann nach und nach Häuser zu bauen und diese an deutsche Rentner verkaufen. Aber ob dieser Reiner Oberüber auch noch über ansehnliche Reichtümer in Deutschland verfügt, darüber sagt ein Kauf von 30 Ha in Emboscadas wirklich nichts aus. Man interessiert sich also viel weniger für den Deutschen Reiner Oberüber, als über das viele Geld, das dieser Einwanderer aus Deutschland und Freier einer Prostituierten angeblich noch „irgendwo versteckt“ halten soll. Einige „paraguayische Freidenker“ ärgern sich sich auch noch, daß der vollkommen legal nach Paraguay eingewanderte Reiner Oberüber auch schon eine Paraguayischen Cedula habe, und wer weiss, von wem oder wie er diese bekommen habe. Nun, ein ehrlicher Einwanderer versucht eben, den Gesetzen seinen Gastlandes gerecht zu werden. Auch ich habe vor 40 Jahren bei meiner Einwandererung nach Paraguay mich auch als ersten darum bemühlt, nicht illegal bzw. undokumentiert in diesem Lande zu wohnen, und das ist auch richtig so. Wie man daraus schlechte Absichten ableiten kann, das konnte mir bisher noch niemand erklären. Fest steht jedenfalls, daß bisher noch keinerlei handfeste Beweise über die gegen Reiner Oberüber angehängtenn Beschuldigungen vorgelegt werden konnte, Schon die erste Beschuldigung, seiner Sorgfaltspflicht gegenüber „seiner“ Stieftochter nicht nachgekommen zu sein, ist vollkommen nichtig, da es sich erstens nicht um seine Stieftochter handelt, denn er ist mit der Mutter Lilian nicht verheiratet, er ist lediglich einer ihrer Freier. Und die Erweiterung der Anschuldigungen ist ebenfalls vollkommen nichtig, da diese auf unzähligen Widersprüchen aufgebaut ist. So mancher meint jetzt wohl, ich sei ein persönlicher Freund dieses erst kurz eingewanderten Reiner Oberüber, denn als ich 2013 nach Deutschland zurückwanderte, war dieser Reiner noch nicht nach Paraguay eingewandert. Er ist mir aber auch niemals irgendwo persönlich bekanntgeworden. Dieser Fall ist nur einer von wenigen. Ich selbst habe in Paraguay schon mehr als genug Fälle kennengelernt, in denen einfach deutsche Einwanderer irgendwelcher Vergehen oder Verbrechen beschuldigt wurden, und die man so lange im Knast hat braten lassen, und immer wieder sie finanziell auspresste gegen das Versprechen, ihn ihn Freiheit zu entlassen, bis diese Leute dann endlich die Segel streichen mußten und auch zugeben mußten, jetzt nun wirklich nichts mehr zu haben. Dann erst wurden diese Leute in Freiheit entlassen und durften sich dann bei der Deutschen Botschaft melden, um dort einen Antrag zu stellen auf einen Kredit zum Zwecke der Übersiedlung nach Deutschland, wobei dann allerdings zunächst über das Auswärtige Amt die nächsten Verwandten des rückwanderungswilligen Deutschen in Deutschland gesucht werden müssen, um diese wenigstens als Bürgen für die in Paraguay beantragten Kredite zu gewinnen. Und jedesmal wurde gegen diese Deutschen in Paraguay dasselbe Affentheater aufgeführt, wie das jetzt gegen den vollkommen legalen Einwanderer Reiner Oberüber

  6. Ueberzogene Eiweissmasse mit Migrationshintergrund

    Ja. Erst einmal halloooo. Ich weiß gar nich ob Sie es schon wussten. Aber mit meinem Akzent bin ich ja auch ein Angehöriger der „Deutschmafia“. Sektion 24, Bereich Paraguari, Central und Bequeron.Verantwortlich für Müllabfackel, Biersauf, Shwuddi Iglesias auf 1200 dB und nicht-geistreiche und nicht-witzige Kommentare auf Wochenblatt-Paraguay.
    „Hiesig Kindergartenpolizei und -justiz hat unsere Daten“. Aber am liebsten fressen wir klein Mädchen zum Frühstück.
    Man o man, so ein Schmierentheater. Habe ich seit dem Kindergarten nicht mehr gespielt. Zum Glück gibt es den Paragauy. Da fühlt man sich wieder im Kindergarten. Und zwar rund um die Uhr.

  7. Das Reiner Oberüber mit dem Verschwinden des Mädchens nichts zu tun haben kann ist auch dem Allerdümmsten sofort klar, da ihm Motiv und Möglichkeit fehlten. Das schlimmste was den Ermittlern und ihren Auftragnehmern passieren kann ist, das Reiner Oberüber etwas weiss, darüber redet und das es öffentlich bekannt wird. Da es sich um ein französisches Kind handelt, sind sehr schnell internationale Haftbefehle auf dem Tisch, so das die Beteiligten nicht mehr ausserhalb Paraguays reisen können ohne festgenommen zu werden. Sofern von deutscher Mafia die Rede ist können damit nur die BRD Schlapphüte gemeint sein. Wozu diese fähig sind hat in der BRD unter anderem der Fall des staatlich betreuten NSU Mordens gezeigt.

  8. Ende Mai wurde im Wochenblatt von einer Hausdurchsuchung bei dem Deutschen ,Joachim Späh, berichtet. https://wochenblatt.cc/fall-juliette-das-auge-der-vorsehung/
    Ist ER gemeint, wenn von „Deutscher Mafia“ geschrieben wird?

  9. Amos Reichsfreiherr Ochs von Oxenleben

    Dass es eine „Deutschmafia“ gibt, steht ausser zweifel nach dem Ausheben des 100.000 Mann starken Paedophilenringes in Deutschland.
    Deutschland ist wie die „Schweiz Suedamerikas mit 300 Tage Sonnenschein“ ein mitte gelegenes Land. Solche sind typischerweise Schleuserlaender, also Transitlaender. Nur eben DE hatte das Glueck industrialisiert zu sein und der Kongo Suedamerikas eben nicht. Man reicht die Ware halt weiter und „tankt hier die Flugzeuge nur auf“ – nach abzug einer saftigen „Provision“.
    Ich glaube mittlerweile Oberueber – denn so hartnaeckig schweigt man nur wenn das ewige Heil oder sein Leben davon abhaengt, oder wenn man die Tat begangen hat.
    Die Sache ist wohl eher so abgelaufen: „Oberueber sah die Moeglichkeit schnelles Geld zu verdienen und kam so in Kontakt zu einem Paedophilenring. Daher die Fotos. Dann wollte er aussteigen, aus welchen Gruenden auch immer, und schwups erklaerte man ihm das ginge nicht mehr. Das Gewissen schlug immer mehr zu und er blieb bei seiner Position. Und schon war eines Tages das Kind weg.“ Das waere eine ziemlich bodenstaendige Version der Geschichte.
    Schon in den 1970gern fing die italienische Mafia mittels Pizzerien in Deutschland an und fasste da Fuss. Ich selber kenn mittlerweile einen Deutschen der mit Mitgliedern der italienischen Mafia, die zu gleicher Zeit Satanisten waren, in Kontakt kam. Das ist nichts neues mehr nur auf gut deutscher Art schaut man weg und kneift die Augen zu – so hat man auch nichts gesehen und merkt nichts.
    Man wird ja auch nicht dem Eulenspiegel sagen dass jetzt eine Deutschmafia endlich in Paraguay sei, er moechte sich doch bitte dieser auch anschliessen. Oder diese Mafioesi werden sicher nicht halsueberkopf zum naechsten Notar rennen um sich die Mafia Praesenz patentieren zu lassen – womeoglich noch als paraguayische Erfindung. Kopieren verboten.
    Wenn sich die wirtschaftlichen Moeglichkeiten in DE zuspitzen, so greifen eben die Leute nach Alternativen und steigen auch schon mal in dubioese Geschaefte ein.
    Pablo Escobar sah ja sein Unternehmen als legal an weil er den Kolombianern Brot und Arbeit gab. Dasselbe passiert ja heute in Paraguay – Marihuana ist eben ein ertraeglicheres Geschaeft als die Spottpreise die Aldi, Edeka, Carrefour, etc den paraguayern fuer ihre Maniok, Reis, Baumwolle, etc zahlen will.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.