Fall Juliette: Staatsanwaltschaft legt heute Anklage vor

Asunción: Nach einem Jahr der Ermittlungen im Fall des vermissten Mädchens Juliette aus Emboscada muss die Staatsanwaltschaft heute die Anklage gegen den Stiefvater und die Mutter des Kindes, Lilian Zapata, vorlegen.

Die Staatsanwälte María Irene Álvarez, Carlos Maldonado und Lorenzo Lezcano müssen, wie bestätigt, eine Anklage wegen des Verschwindens und der Verletzung der Sorgfaltspflicht erheben.

Sowohl Lilian María Zapata als auch ihr Partner Reiner Helmut Oberüber wurden für diese Ereignisse angeklagt und in Untersuchungshaft genommen. Gestern gab die Mutter des vermissten Mädchens am 15. April 2020 vor den Staatsanwälten eine Erklärung ab.

Wie von Rechtsanwalt Max Narváez bestätigt, dauerte die Aussage mehrere Stunden.

Der Verteidiger behauptete, dass die Frau die Anklagepunkte gegen sie bestritten habe. Narváez sagte, dass für die Ermittlungspunkte keine Untersuchungshaft notwendig sei, da die Strafe voraussichtlich nur bis zu drei Jahre Gefängnis betragen wird.

Der Verdacht der Staatsanwaltschaft ist, dass sowohl die Mutter als auch der Stiefvater das kleine Mädchen angeblich nicht angemessen betreut haben.

Die achtjährige Juliette verschwand unter seltsamen Umständen auf einem Grundstück in der Gegend von Isla Alta in der Stadt Emboscada, Department Cordillera. Der Fall ließ im Fall viele Fragen offen. Auf dem Grundstück, auf dem das Mädchen lebte, wurden eine Reihe von Durchsuchungen durchgeführt und sogar Spuren von menschlichem Blut gefunden.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Fall Juliette: Staatsanwaltschaft legt heute Anklage vor

  1. Wenn ich das nun richtig verstanden habe, dann lautet die Anklage der Staatsanwaltschaft nur noch auf „Verletzung der Aufsichtspflicht“. Und darum wurden die Angeklagten über ein Jahr in Haft genommen und in aller Öffentlich regelrecht „fertig gemacht“? Dem Angeklagten, der nicht einmal der Vater oder Stiefvater von Juliette ist warf man sogar öffentlich vor, in einer Art Kinderpornoring verstrickt sein und man hätte tausende von Kinderpornobilder bei ihm gefunden. Davon hört man nun überhaupt nichts mehr. Hat man hier schon mal etwas von Rufschädigung oder gar Rufmord gehört? Leute, Leute, was hier abgeht ist doch der helle Wahnsinn. Ich kann nicht beurteilen, ob sich die Beschuldigten einer wirklich schweren Straftat schuldig gemacht haben, doch in der jetzigen Anklage ist davon nichts zu erkennen. Und so halte ich es als Mensch mit stark ausgeprägtem Gerechtigkeitssinn mit dem Grundsatz: „NIEMAND DARF VORVERURTEILT WERDEN, SO LANGE DESSEN SCHULD NICHT ERWIESEN IST“!

  2. Nachdem bereits bekannt wurde, daß seit dem Verschwinden von Juliette ihr Grossvater und auch der Nachbar der gaenztaegig am Zufahrtstor sitzt vermoegend geworden sein sollen stellt sich die Frage nach dem Vermoegenszuwachs der Staatsanwälte in diesem einem Jahr?? Steht jeweils der neue SUV vor der Tuer? Würden eine neue familienvillen gebaut? Wurde mit den anderen Amigos nach Miami gereist??

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.