Fall von Filizid schockiert Einwohner von Abaí

Abaí: Ein junger Mann starb gestern in der Gegend von Pueblorá bei der eingangs erwähnten Stadt im Departement Caazapá, als ihm versehentlich in den Kopf geschossen wurde.

Der Schuss kam aus einer Pistole, Kaliber 9-mm, als das Opfer mit seinem Vater kämpfte, der die Waffe in der Hand hatte.

Der Verstorbene heißt Ramón Duarte Santacruz (40), der angebliche Täter in dem Fall war sein Vater Saturnino Duarte López (62).

Laut dem Polizeibericht habe Santacruz erhebliche Mengen an Alkohol getrunken. Das Verhalten störte seinen Vater, der ihn daraufhin tadelte und mit Vorwürfen überhäufte. Im Zuge dessen holte der Sohn eine Waffe, um ihn zu beschwichtigen. Daraufhin kam es zu einem Kampf, bei dem der tödliche Schuss fiel.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Fall von Filizid schockiert Einwohner von Abaí

  1. Irrenhaus-Beobachtungs-Institut

    Antworten

    @Hans Iseli

    Nö, um Selbstmord zu begehen, ohne selber abdrücken zu müssen…

    @Artikel

    Und die Moral von der Geischicht: Höre auf Deine Eltern…

  2. Oh, er holt Schusswaffe, um den Streit zu beschwichtigen. Ja ja.
    Ich bin sehr Gläubig.
    Jeden Morgen hole ich mir die Kombizange um das Hemd und Hose an zu ziehen!
    Keine bessere Ausrede?

  3. Die Kugel hätte er sich schon bei der Zeugung sparen können, indem er ein Bier mehr gesoffen, umgefallen wäre und ein Nickerchen gemacht hätte. Schade um die vielen Yogur und Galletitas. Und natürlich bedauernswert für das Opfer. Werde irgend einem Laienprediger noch Mil ins Opferstöckchen legen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.