Falscher Polizist festgenommen

Encarnación: Ein Mann, der sich offenbar als Polizist, Beamter der Nationalen Zollverwaltung und sogar als Politiker ausgab, wurde am Mittwochnachmittag im Bezirk Capitán Miranda in Itapúa festgenommen.

Ariel Arturo Krause Benítez, 42, wird beschuldigt, Kontrollen an Fahrzeugen durchgeführt zu haben, die Obst- und Gemüseprodukte auf der Route PY06 transportierten.

Polizeibeamte aus Hohenau wurden von einem Passanten auf die seltsame Vorgehensweise im Departement Itapúa aufmerksam gemacht, sodass eine Streife nach dem Rechten schaute.

Die Beamten entdeckten Benitez nur wenige Meter von der 11. Polizeistation von Captain Miranda entfernt. Nachdem man seine Dokumente auf Anordnung der Staatsanwaltschaft überprüfte, wurde er festgenommen und auf die Polizeistation von Hohenau gebracht.

Auf dem Revier stellte man fest, dass Benitez in medizinischer Behandlung ist, da er an einer offensichtlichen psychischen Störung leidet. Es stellte sich später auch heraus, dass der Mann der Neffe des Bürgermeisters der Stadt Villeta, Department of Central, sein soll.

Wochenblatt / Mas Encarnación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Falscher Polizist festgenommen

  1. Moyses Comte de Saint-Gilles

    Aha, da ist schon der erste deutschstaemmige Polizist der sich der Korruption widmet – Krause.
    DDR Sause-Krause hue wie hott.
    Dauerpleitier und Dauerlügner: Der Absturz des Ex-Ministers Günther Krause – https://www.youtube.com/watch?v=lz3apfEseT0
    Bezeichnenderweise tauchten sehr schnell die ersten systemischen Ladendiebstaehle auf als die ersten Mestizen (Kinder der Ehe zwischen Mennoniten und Paraguayern) in die Verwaltung der Kooperative gelassen wurden. Heute wird sowas wohl eher kontinuierlich als Verschlusssache behandelt da man nichts mehr dergleichen hoert.
    Gelegenheiten werden vom Indianerblut eher leicht erkannt und der Versuchung dann aber umso weniger widerstanden.
    Ein echter Deutscher oder Mennonit wird die Gelegenheit zum stehlen meist nie am Schopfe packen sondern sie sausen lassen. Diese Resilienz hat der Paraguayer eben nicht.
    Paraguay ist eben nur eine etwas entartetere Situation bezugs der Justiz als Deutschland – nur einen gewaltigen Unterschied kann ich leider nicht feststellen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.