Fehde zwischen Zuckerrohrbauern in Carlos Pfannl

Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn sein Nachbar ihn ärgert. Das kommt unter Deutschen recht häufig vor, auch in Paraguay. Uns erreichte ein Bericht von einem Landwirt, der sich darin über Probleme mit einem Anlieger beschwert. Es geht um den Diebstahl von Zuckerrohr.

Mein Name ist Fransisco Bauer. Ich bin Zuckerrohrbauer aus der Colonia Carlos Pfannl, bei Independencia. Ich habe in dem Ort San Isidro ein Grundstück gemietet und es mit Zuckerrohr bepflanzt.

Der Nachbar C.S. hat neben dem von mir gemieteten Grundstück auch ein Grundstück mit Zuckerrohr. Letztes Jahr hatte ich und andere Nachbarn schon mal Probleme mit C.S. in der Zuckerrohrernte.

Zufällig bin ich letztes Jahr zu dem Grundstück gefahren und konnte einen Diebstahl meines Zuckerrohrs noch rechtzeitig verhindern. Und dieses Jahr beginnt bei C.S. die Ernte und ich dachte er würde die Grenze einhalten, so wie es sich gehört. Aber das war nicht der Fall. Eine Woche später beginnt bei mir die Zuckerrohrernte. Als ich zu dem Grundstück kam, staunte ich nicht schlecht als ich sah, dass bei mir 37 x 100 Meter Zuckerrohr schon geerntet sind. Das entspricht gut 30 Tonnen und beträgt in etwa vier Millionen Guaranies. Viel Geld in Paraguay.

Ich habe C.S. angerufen, dass er den Schaden ersetzen soll. Aber er sieht es nicht ein etwas zu bezahlen. Er hat zu mir gesagt, dass er einen Anwalt in der Familie hat.

C.S. hat schon viele solche Ungerechtigkeiten in der Colonia Carlos Pfannl gemacht.

Mittlerweile ist es so schlimm, dass die paraguayischen Nachbarn ihm das nächste Mal, wenn er ernten will, das Zuckerrohr abbrennen wollen. Ich habe meinen Anliegern gesagt, dass ich kein Geld von C.S. haben will. Ich will es der Gemeinde spenden, damit sie zwei defekte Holzbrücken reparieren können. Das Geld soll nicht in meine Hände gelangen, er soll es gleich zur Gemeinde bringen und gut. Ich brauche diese zwei Brücken und viele andere Nachbarn auch. Somit wäre allen geholfen, sogar Herrn C.S.

Leserbrief / Name und Nachname gekürzt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Fehde zwischen Zuckerrohrbauern in Carlos Pfannl

  1. Wer andere bestiehlt oder ihnen vorsätzlich einen Schaden zufügt, ist schlicht und einfach ausgedrückt ein LUMP! Noch schlimmer aber ist es, wenn eine Minderheits-Volksgruppe, wie wir Deutsche in Paraguay einander mies und verkommen behandeln. Solche Landsleute sind eine Schande für uns Deutsche und gehören aus unserer Gemeinschaft ausgeschlossen!

    1. Da kann ich Dir nur zustimmen.
      Der Vater hat immer gesagt:
      „Hüte Dich vor Sturm und Wind und Deutschen, die im Ausland sind oder
      Hüte dich vor den Bergen und dem Wind und Deutschen, die im Ausland sind.“
      Gauner gibt es in jeder Nationalität, sollten alle auf die Barrikade gehen.
      Und den Vogel aus den Nest feuern!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.