Film über Hitler aus Paraguay

Der Schriftsteller Abel Basti, Autor des Buches “Auf den Spuren von Hitler“, kam am Freitag, den 6. März nach Paraguay um die Verwirklichung eines Dokumentarfilmes über Adolf Hitler zu erstellen, dies erklärte die Produzentin Claudia Patricia Simbrón.

Es wird erwartete, dass Basti sich in Verhandlungen mit der Regisseurin Simbrón über das Drehbuch einigen wird, auf Basis seines eingangs erwähnten Buches aufgrund der Nachforschungen des Journalisten Luis Davalos. Des Weiteren wurde bekannt, dass die Kameraführung Richard Careaga übernehmen wird und die Produktion über “Synchro Film“ ablaufen soll.

Laut Bastis Buch soll Hitler nicht, wie es die allgemeinen geschichtlichen Lehrbücher verbreiten, am 30. April 1945 um 15.30 Uhr im Führerbunker in Berlin Selbstmord begangen haben, sondern viele Jahre in Argentinien mit seiner Geliebten Eva Braun, unter der Verwendung mehrere falscher Identitäten, verbracht haben.

Des Weiteren schreibt Basti in seinem Buch, basierend auf die Aussage eines Ex-Militärangehörigen aus Brasilien, dass der Führer am 5. Februar 1971 gestorben sei. Seine unterirdische Gruft soll sich in einem “modernen und exklusiven Hotel“ in Paraguay befinden.

In dem im letzten Jahr veröffentlichten Buch schrieb der Autor auch darüber, dass das Hotel in der ersten Woche im Februar für das breite Publikum geschlossen werde, weil zu dieser Zeit eine Gruppe Nazis Feierlichkeiten abhalten würden.

Am 17. März soll Bastis neuer Roman in Argentinien erscheinen, mit dem Titel “Hitler, der Mann der den Tod besiegte“.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Film über Hitler aus Paraguay

  1. Nicht doch schon wieder! Geht es schon wieder los mit diesem Müll? Gibt es hier keine anderen Probleme als alle paar Monate Werbung für diesen Schwachsinn zu machen.
    Aber ich bin sicher, es melden sich gleich wieder einige zu Wort, die ihn gesehen haben oder Leute kennen, die Leute kennen, die Leute kennen, die ihn gesehen haben wollen – oder zumindest von ihm gehört haben.
    Oder die ganz Braunen unter uns freuen sich über Werbung für IHR Vorbild. Schließlich hat er ja schöne Autobahnen gebaut, hübsche Stadien und es gab keine Kriminalität in Deutschland – mal abgesehen von den Morden, die von den Braunen veranlaßt worden sind.
    Allein das Wort „Dokumentarfilm“ ruft einen Brechreiz hervor. Ein Dokumentarfilm basiert auf wahren Dokumenten – hier wird es ein fiktives Lügengeschwafel.

    1. Es gibt leider viele viele Braune hier in PY.
      Das WB wäre gut beraten, dass es sich dem Völkischer Beobachter nicht annähert 🙁

      Ich war unwissentlich in Kreise (teilweise Superreiche) geraten, die Josef Mengele (KZ-Arzt in Ausschwitz) hier in PY kannten und den einen guten Mann nannten, den sie niemals verraten haben.
      Ich verkehre seitdem nicht mehr in diesen Kreisen.

    2. „Ein Dokumetarfilm basiert auf wahren Dokumenten…“
      Dann zeig mir mal dein Dokument, welches dein lächerliches Schulwissen belegt….
      Jeder weiß, dass Geschichte immer von den Gewinnern und nie von Verlierern geschrieben wird – insofern ist die Geschichte, die du uns erzählen willst, ziemlich sicher amerikanischer Herkunft.
      Ob er das, was er getan hat, richtig war, ist völlig irrelevant ,wenn es erstmal um die Wahrheit der Geschichte geht ! Nur mal so als kleiner Hinweis – Stalin hat bis zum Tode geschworen, dass Hitler nicht tot sondern geflohen sei…
      Da gibts auch einige Artikel zu, die insbesondere die Gebeine Hitlers und Eva Braun’s unter die Lupe nehmen und erstaunliches feststellen mussten…
      Ich bin im übrigen nicht rechts und Hitler ist auch nicht mein Vorbild – aber ich bin offen für die Wahrheit und damit hat Deutschland noch nie viel zu tun gehabt…

      Mich wundert es nicht !

      1. Naja, wenn der guuute und kluge Genosse Stalin das gesagt hat, dann muss es ja wahr sein. Der hat ja so viel Gutes für sein Volk getan und immer die Wahrheit gesagt, wie sein Freund Adolf ja auch.
        Und nebenbei bemerkt, haben zwei international bekannte Altertumsforscher, die bisher nur auf einer kleinen von der Außenwelt abgeschnittenen Insel gelebt hatten, auch festgestellt, dass der Homo Sapiens von vor 50000 Jahren – also sowas wie der Uropa von Adam und Eva – 6 Beine hatte, echt. Das hatten zwei Forscher herausgefunden. Also muss das ja auch wahr sein, oder?
        Jeder glaubt das, was er glauben möchte – und dabei sollte man es einfach belassen.

  2. Seltsamerweise ist Hitler in Paraguay immer noch ein Thema. Eher zu erwarten unter Alten Kämpfern die in Paraguay eine Zuflucht gefunden hatten, so wie auch heute viele ehemalige SED und STASI Leute. Ich persönlich habe damit kein Problem, solange diese ihre Ideologien für sich behalten und nicht anderen damit auf den Wecker gehen. Außerdem ist es jedem Menschen gestattet in seinem Leben falsche Entscheidungen getroffen zu haben, aus welchen Gründen auch immer. Auch muß man Jedermann zugestehen, daß er seine Fehler einsieht und bereit ist zuzulernen. Etwas anderes ist mir jedoch in PY aufgefallen. Es gibt unter Paraguayern sehr viele Hitleranhänger. Sie verehren ihn geradezu. Selbst in sogenannten „besseren Häusern“ Da stehen Hitler Biografien herum, werden ständig Hitlerfilme konsumiert. Und über Juden sehr dumme Witze erzählt in der Hoffnung mir damit zu imponieren. Einmal kam ich ein Architekturbüro. Auf dem Schreibtisch des Architekten stand eine Hitler-Büste, nicht versteckt, sehr groß für jeden ersichtlich. Schon oft wurde ich von Paraguayern auf Hitler angesprochen, als ober der noch immer an der Macht wäre. Kommt mir zuweilen schon komisch vor, aber ich habe mir angewöhnt darüber zu lächeln. Kürzlich traf ich in einem Supermarkt ein Deutsche. Unübersehbar ein großes Hakenkreuz ins Genick eintätowiert. Paraguay ist eben ein Land der „unbegrenzten Möglichkeiten“ Da kann jeder nach seiner Facon selig werden.

    1. Als ich Bolovien bereist hab, war ich gleichermassen überrascht wie präsent der Nationalsozialismus in jedem Buchladen vertreten war…Überraschung!

Kommentar hinzufügen