Fischer wollen streiken

Ayolas: Mit dem Beginn des Fangverbotes kündigten die Beschäftigten dieser Branche Demonstrationen gegen das verabschiedete Dekret 2319/14 an. Dieses wurde inzwischen vom Staatspräsidenten Horacio Cartes genehmigt.

Verschiedene Fischereiverbände haben angekündigt, ab dem 3. November, zum Beginn des Fangverbotes, Streikmaßnahmen durchzuführen. Das unterzeichnete Gesetz, dass nur ein Mitglied pro Familie eine Ausgleichszahlung für die Fangverbotsperiode erhält, ist der Hauptgrund ihrer Empörung. Das Fischverbot beginnt am 3. November und läuft bis zum 22. Dezember, und zwar in den Grenzgewässer zu Argentinien, während in den Flüssen, die mit Brasilien geteilt sind, das Verbot bis zum 31. Januar 2015 besteht.

Bernardo Zarate, Generalsekretär der Nationalen Fischer Union, stellte fest, dass 95 % der Fischer im Land durch das unterzeichnete Dekret betroffen sind, da gibt es ganze Familien die allein von der Fischerei leben müssen. „Wir haben alle Ebenen ausgeschöpft um den Streik zu vermeiden, von der Regierung kam keine Antwort“, beklagte er. „Die Absicht dieses Dekretes, insbesondere der Absatz 3 sieht vor, dass nur ein Mitglied pro Familie die Subventionszahlung erhält. Es muss bestätigt sein, dass die einzig tägliche Arbeit die Fischerei ist. Das Gesetzt beschneidet die Rechte der Fischer“, sagte Zarate.

Carlos Perez, Präsident der Union der Fischer Ayolas am Paraná Fluss, sagte: „Was die Regierung mit den Fischern macht ist Betrug, denn gerade in dieser Zeit des Jahres zahlen alle Fischereiberechtigten ihre Lizenzgebühren. Man hätte das Gesetz verschieben müssen, in der Zwischenzeit eine genaue Erhebung der Berechtigten durchführen können, damit die echten Fischer keinen finanziellen Schaden erleiden“.

Quelle: ABC Color / Wikipedia: Ilosona

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Fischer wollen streiken

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.