Flüchtlinge sollen in Paraguay Unterstützung finden

Asunción: Am 20. Juni ist der Welttag der Flüchtlinge. Dazu erzielte das Netzwerk von Migranten, die Jesuiten in Paraguay mit der Gesellschaft Jesu, eine Kooperationsvereinbarung um Hilfe für Flüchtlinge anzubieten.

Aber nicht nur diese Gruppe steht im Vordergrund, sondern auch Migranten und Obdachlose.

Das Netzwerk der beiden Organisationen will alle Kräfte bündeln um die drei gesellschaftlichen Randgruppen bei der Schul- und Wiedereingliederung in die Gesellschaft zu unterstützen.

Neben dieser Kooperationsvereinbarung startet eine internationale Kampagne #PorLaHospitalidad in sozialen Netzwerken wie Twitter und Facebook. Dabei soll die Bevölkerung in Paraguay über die Bedeutung von Gastfreundschaft für Flüchtlinge sensibilisiert werden und Rechtsverletzungen von Migranten und Obdachlosen im Fokus stehen.

Es gibt zwei Kategorien in dem Wettbewerb. In der ersten können Kindern zwischen neun und 12 Jahren teilnehmen und sollen die Realität von Flüchtlingen, Migranten oder Obdachlosen als Opfer beschreiben. Bei der zweiten Sparte können alle Personen ab 13 Jahren mitmachen und mit einem Foto vom Handy aus solche Themen dokumentieren, die auf den Account #PorLaHospitalidad in Facebook hochgeladen werden können. Das Preisgeld beträgt bei beiden Kategorien jeweils für den ersten Platz eine Million Guaranies, das bei dem ersten Beispiel ein Sachpreis ist.

Quelle: Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Flüchtlinge sollen in Paraguay Unterstützung finden

  1. Da hat die Redaktion wieder einmal ein echtes Reizthema gesetzt. Die USA, Verursacher aller Übel dieser Welt, wenn man den Weltverschwörungstheorietikern und Scheuklappen-Ideologen aus linken und neuerdings rechten Ecken glauben darf. Die USA, ehemals Schutzwall und Schutznation vor kommunistischen Revolutionen und Weltmachtträumen der UDSSR und Bewahrer der Demokratie und Freiheit im Westen dem wir unseren heutigen Wohlstand verdanken. Die Meinungen darüber gehen weit auseinander. Wer wagt den „ersten Schuß“ in dieser Kommentarrunde?

  2. Hallo liebe Redaktion! Vorstehender Kommentar war nicht zu diesem Artikel gedacht. Er gehört unter „Wonach suchen die USA in Paraguay?“ Bitte um Korrektur – vielen Dank!

Kommentar hinzufügen