Flüchtlinge: Was wollen sie hier?

Asunción: Um diese Fragen beantworten zu können, speziell im Hinblick auf Europäer, sollte man die Vorurteile kennen, die Flüchtlinge haben. Man sieht Paraguay als zweitrangig an und das Guaraní gefällt im Vergleich zum Englisch auch nicht jedem.

Wann generierte sich das Denken über Paraguay? Wie kann ein Land weniger wert sein als ein anderes? Wie absorbiert man solche Gedanken?

Laut Historikern installierte sich dieses negative und destruktive Gefühl nach dem Genozid des Tripel Allianz Krieges, den Paraguay gegen Uruguay, Argentinien und Brasilien verlor. So viel Verachtung und Demütigung hinterließen Spuren. Darunter kann auch das Selbstbewusstsein einer Nation leiden, der eingetrichtert wird, dass sie schlecht sei. Damit ist dann jede Entwicklung der eigenen Identität unmöglich.

Doch hier gehet es nicht um einfachen Patriotismus, sondern die Notwendigkeit von Akzeptanz und Respekt einem anderen gegenüber unter anderen denen die nach Paraguay kommen.

Von der Heimat erhielt der Paraguayer eine Sprache, ein Territorium, eine Kultur und andere Sachen, zu den er sich gehörig fühlt. Natürlich hat Paraguay auch überaus große Naturressourcen, eine gewissen wirtschaftliche Stabilität, eine große Kapazität Lebensmittel herzustellen und menschliche Werte wie Gastfreundlichkeit und Solidarität, die von Fremden gerne lobend hervorgehoben werden.

Und wer solche Werte zu schätzen weiß, der siedelt sich in Paraguay ein. Menschen die nur das Unüberwindliche sehen ohne Visionen für die Zukunft ohne Optimismus haben meist hart zu knabbern an diesem Land.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

11 Kommentare zu “Flüchtlinge: Was wollen sie hier?

  1. Entschuldigung wenn das jetzt sehr hart klingt… Der Hauptgrund das Paraguay sehr wenig bis gar keine „Flüchtlinge“ hat, ist der Umstand das es in Paraguay kein Harz 4 gibt. Wer nach Paraguay geht hat ein Geld oder ein monatliches Einkommen (Rente). bringt vermögen mit ins Land und legt es an. Oder man ist Aussteiger und will sich selbst ernähren. (klappt zwar meistens nicht) aber jeder ist seines eigenes Glückes Schmied.

    1. Genauso sieht es aus. Warum ist denn Deutschland das Lieblingsland der Migranten – weil es eine super Rundumversorgung gibt. Solange ein Neuankömmling besser behandelt und versorgt wird als ein Bürger, der sein Leben lang für andere in Deutschland gearbeitet hat, solange kann man das System nur als krank und Bürgerfeindlich bewerten.
      Das ist hier zum Leidwesen der Migranten nicht so – deshalb kommen auch nur einige wenige, die meist schon Verwandte hier haben und somit versorgt werden können.

    2. Das klingt nicht hart, es ist einfach eine Tatsache. Und selbst bei etwa 500 us$ im Monat, wer würde sich denn wo in Paraguay ansiedeln? Da wo wirklich viel Platz ist, muss man hart arbeiten. Es sind Idealisten welche was Bewirken wollen. Und davon gibt es bei den „Flüchtlingen“ sehr, sehr wenig.

  2. Reichert-kellermann

    Antworten

    Leute, redet nicht so schlecht über die Flüchtlinge.Diese müssen jetzt Sprachkurse besuchen. Oder müssen sie 2 Stunden pro Tag arbeiten. Aber, wenn es eine Arbeitsstelle gibt, wo in der Nähe Schweinefleisch verarbeitet wird, brauchen sie diese nicht annehmen. In der Pflege wollen auch die Deutsche nicht arbeiten. Wenn, dann ist es ein Frauenberuf. Bei den Flüchtlingen ist es so: die Männer reden sogar nicht drüber. So einen Beruf angeboten zu bekommen, ist für sie einen Beleidigung. Die Frauen dürfen keine Männer waschen. DAS IST IHRE KULTUR. Da stellt sich für mich die Frage. Lassen sie ihre pflegebedürftige Väter, Schwiegerväter, Söhne einfach sterben ? Sie behaupten ja, dass es in ihren Heimatländer keine Altenheime gibt. Oder doch? In die „Wahrheiten“, was sie hier auftischen nur dazu dient, länger in die „Sozialhängematte“ auszuruhen .
    Die Leute haben Kultur, und Grips im Köpfle.

  3. Das ist ja wohl ein übersetzter Artikel aus der Ultima Hora. Finde ich schlimm, dass das mit den Flüchtlingen so aufgebauscht wird und alle in einem Wort zusammengefasst werden. Wo ist die Differenzierung? Das Wort Flüchtling bedeutet ja etwas. Nicht jeder, der hierherkommt ist ein Flüchtling! Leider erheben sich viele Europäer über die Einheimischen. Das können wir auch immer wieder beobachten. Während wir versuchen uns zu integrieren, die Sprache zu lernen, bei ihnen einzukaufen, uns mit ihnen zu unterhalten usw. meinen andere, dass sie das nicht brauchen. Alles was man in Deutschland/ Europa hatte, will man auch hier haben. Da werden Paläste gebaut, während die Paraguayer in Hütten haußen. Das kann auf Dauer nicht gut gehen. Auch bringen diese Leute andere, die Paraguay annehmen mit in Verruf. Ein Appell an alle, die das Lesen: bitte denkt um und denkt auch in die Zukunft.

  4. Nein nein. Die westlichen Wir sind alle gleich Experten für alles sagen, dass es nicht am kranken System, Harz 4 etc. liegt. Da können wir 1000000 mal darunterschreiben was es wirklich ist, der nächste Artikel, schon morgen wird uns wieder das Gegenteil beweisen und uns sagen, dass wir es nicht versthen, denn wir haben rechte Gesinnung.
    Die Wirtschaft schwächelt und ich stelle fest, dass das Prioritätsthema Frauen, Lesbischwultrans xx langsam aber sicher durch Flüchtlinge ersetzt wird. Es müsste also die erst Abteilung bereits im Anmarsch sein oder es ist zumindest in Planung zwecks Wachstum und Demokratie. Demnach Paraguays Elite jeden internationalen Schnipsel und sei er auch noch so dumm gewesen, unterschrieben hat, das Volk natürlich zugesehen oder es nicht mal bemerkt und genau diese Unterschreiberlinge im Amt bestätigt hat, würde es mich nicht mehr wundern wenn hier demnächst ein Experiment startet.

  5. Wenn man in den Paragauy kommt, hat man zuerst einmal Visionen für die Zukunft, das ist ja Südamerika und nicht Afrika. Das Unüberwindliche kommt dann noch, nichts als Ärger, Dilettantismus, Arschkriecherei, profitieren vom Ausländer, Gestank, Lärm, für alles brauchst 10x länger an Zeitaufwand, fängt beim Handwerker an und hört beim Hanwerker auf, Behörden nicht viel besser. Wenn dann siehst, dass man dein Haus auf Sand baut, brauchst erst gar nicht weiter bauen zu lassen, auch wenn sie bis zur Zahlung des Handwerkers noch nicht anfängt sich in ihre Bestandteile aufzulösen. Wenn man einen Auspuff abmontiert, weil die Klimaanlage defekt ist, dann fährst am besten wieder Bus. Nach wenigen Jahren fertig Visionen, Fiasko! Welcome im Afrika, wo die Menschen ihrem Müll überall hinwerfen, wo er anfällt und anzünden, vor ihren Kleinkindern den Schwudi Iglesias auf 120 dB vorführen und sie im Abfackeln von Batterien & Akkus, gebrauchten Windeln, totem Hund und sonstig Brennbarem erziehen, um ans grati-Billigbier zu gelangen.
    Naja, als Früchtling will man ja keine Rosinen pflücken wollen.

  6. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    Als die „Arabische Liga“ unter Cartes mehr und mehr an Macht gewann und letztendlich mit Abdo gipfelte, lud man anno dazumal auch Syrer ein die Paraguay gerne aufnehmen wolle. Sie strandeten dann wiederwillen in Uruguay und fuehlten sich da aeusserst unwohl „weil es da nichts gab“ wie es damals hiess, einige landeten dann in Paraguay wo das Unwohlsein nur noch zunahm so dass die Zeitgenossen schnell wieder ins gelobte Land Europa wollten, Germanje oder Britanje.
    Sie kommen vor allem wegen Hartz 4. Hartz 4 braucht aber auch genuegend junge Leute die die Einkindfamilien Deutschlands nicht mehr genuegend hervorbringen denn die Jungen muessen ja die Rente der Alten uebernehmen. Daher wirkt Hartz 4 und der Migrantenstrom wie ein Duckerbrett – die eine Hand waescht die andere und beider Existenz haengt vom anderen ab.
    Schuld an dem Desaster sind in wirklichkeit die Deutschen selber die zwischen 1950 und 2010 im reproduktionsfaehigem Alter waren, denn diese hatten nicht mehr mindestens 4 Kinder pro Familie womit man das Rentensystem Deutschlands stabil haette halten koennen. Merkel & Co. sind nur die Ungluecksraben die am Ende der Fahnenstange an der Regierung sind und damit u.a. als Suendenbock herhalten muessen.
    Das Zerbrechen von intakten Familien ist eben eine Folge des allgemeinen Niedergangs des Christentums in Deutschland; dann verliert man den Mut Verantwortung zu uebernehmen Kinder in die Welt zu setzen; die Wirtschaft faengt an zu kraenkeln; und am Ende der Fahnenstange wackeln die Pensionen und Renten und man schreit nach Ernaehrern der alten Pruedlinge von anno dazumal die das Christentum einst verwarfen und blindlings ihr eigenes Ende damit einlaeuteten.
    Zugegeben: es hat auch wenig Sinn wenn Leute mit einem IQ von 70 wie Karnickel Kinder zuechten, aber wenigstens der duemmste Esel, wenn ihm was angewohnt wird und dieser halbwegs „guten willens“ ist, produziert wenigstens etwas in der Fabrik und zahlt so etwas ein in die Rentenkasse.
    Waeren die Immigranten Chinesen, Deutsche, Italiener, Schweden, Daenen, Schotten, Norweger, Briten, Iren, etc wie im 18. Jahrhundert es der Fall war in den Vereinigten Staaten, so haette ich keinerlei Bedenken mit den Migranten, denn diese kamen alle „ohne Agenda“ in die gelobten USA. Das ist heute nicht mehr gegeben mit diesen Arabern.
    Wenn Deutsche heute nach Paraguay migrieren (sind ja auch Migranten) so kommen sie nicht mit einer Revoluzzo Agenda und andersrum sind auch nicht mehr „sehr positive Beitraeger“ wie die Europaeer die z.Z. von Carlos Antonio Lopez ins Land kamen (Wiesner von Morgenstern, Thompson, Krueger, etc.) die sicherlich alle noch halbwegs zumindest nominell an den Gott Abrahams, Isaaks und Jaakobs geglaubt haben, sondern diese heutigen Immigranten aus Europa sind halbwegs Neuheiden und im besten Fall Agnostiker oder der Oekoreligion verfallen (gut ersichtlich daran wie vielen Leuten der „Bierartikel“ bewegt und ueber alles wichtig ist).
    Der Geist Gottes ist halt was den Menschen ausmacht – alles andere verfaellt oder waechst positiv heran gemaess dem Mass des Heiligen Geistes im Menschen. Wenn man sich Bilder aus dem 18. Jahrhundert von Hottentotten ansieht (siehe das fette Hottentottenweib im Bild das ich in einem vorigen Artikel postete), so wird ersichtlich dass ganze Voelker sich nur „entwickeln“ wenn es mit dem Christentum in Kontakt gekommen ist – der Geist Gottes macht DEN GANZEN und ALLEINIGEN Unterschied. Ohne Gott neahert der Mensch sich immer mehr zur Tierwelt.

    1. Mein Guter,
      was hast Du gegen die Hottentotten.In Süd/West/Namibia gibt es eine Menge hübsche knackige Mischlinge.Fett sind die wenigsten Frauen, die musst du erst mal Füttern fleißig Familiennachwuchs zeugen.Dann kommen wir der Figur näher.
      Das liegt nur an den Mann wenn die Frau zum Panzerkreuzer wird.
      Überrings deutsche Frauen haben auch nach ein paar Kindern nicht mehr 32-38,dann bist du auch bei 42/44 nach oben keine Grenzen.

  7. Das ganze lässt sich in einen Satz zusammen fassen.
    Hier muss man Arbeiten,Geld mit bringen deshalb kommen wenige die meisten gehen schneller als sie da waren.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.