FNC unterstützt Protest gegen Pestizide

Choré, Departement San Pedro: Eine Gruppe von Einwohnern der Kolonie Nuclear II dieses Bezirkes protestierte, unterstützt von dem nationalen Bauerverband (FNC), gegen eine Verwendung von Insektiziden auf Soja Feldern, die angeblich missbräuchlich verwendet werden und ihre Ländereien schädigen.

Die Bewohner machten ihrem Unmut lautstark vor dem zentralen Gerichtsgebäude in St. Stanislaus kund. Auf Transparenten fordern sie ein Verbot gegen den “wahllosen Einsatz von Pflanzenschutzmitteln“.

Die Demonstranten verlangen von den Behörden, Maßnahmen zu ergreifen, die einer Verschmutzung der Umwelt Einhalt gebieten und die Bewohner der Gegend schützt. Es geht um die Plantage eines Brasilianers in der Zone, der seine gemieteten Flächen immer weiter in das Anbaugebiet der Nachbarn ausdehnt, erklärten die Aufständischen.

Auch andere Dorfbewohner beklagten sich über den beißenden Geruch der beim Gebrauch der Spritzmittel entstehe.

Anführer der Protestbewegung ist Carlos Areco, Lehrer an einer Schule in der Nähe, er bedauerte, dass man bisher nicht in der Lage war, den Einsatz von Insektiziden zum Schutz der Bevölkerung einzudämmen, insbesondere wenn dabei eine gesundheitliche Gefährdung entstehe, vor allem bei Kindern.

Er führte an, man habe schon mehrere Beschwerden bei den Staatsanwaltschaften in San Pedro, Santa Rosa del Aguaray und weitere eingereicht. Diese gaben bekannt, dass sich die Anschuldigungen in der Ermittlungsphase befänden und erklärten, sie hätten versucht, mit dem Mieter der Soja Plantage zu sprechen, aber dieser sei nicht immer in der Gegend.

Darüber hinaus berichtete der Präsident für Pflanzenschutz von der SENAVE, Ing. Regis Mereles, dass ein Team von Technikern entsandt wurde, um das Grundstück zu überprüfen. „Bei Verstößen werden wir, wenn nötig, Kulturfläche zerstören sowie einen Sicherheitsstreifen und Pufferzonen zu den Nachbarflächen einrichten“, erklärte er.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “FNC unterstützt Protest gegen Pestizide

  1. Nur gut, dass es Deutsche gibt, die uns jetzt erklären werden, dass alles nicht so schlimm ist, man ständig im ganzen Land unterwegs ist, alles weiß und dass nicht zuviel oder wahllos gespritzt wird 😉
    Ein Hoch auf die chemische Industrie…..- die Milliarden mit sinnlosen Pestiziden und Insektiziden verdient.

    1. Hast du ein Problem mit der Wahrheit @Franz ?
      Oder bist du der grosse Landesweite Fachman , geschult aus
      link- Wissen und Vorurteilen , der schon alles weiss ??
      Und immer schoen Baygon gegen die Muecken spritzen.
      Sich OFF auf die Arme pinseln.
      ….und meckern , wenn hier die Denque Muecke nicht mit der Fliegenklatsche
      bekaempft wird !! Sondern mit Mitteln die ein 3 faches der Staerke haben ,
      als jedes heute auf den Aeckern zugelassenes Insektizid !!

  2. franz,ich unterstuetze Dein Kommentar.
    Christian T,weiss nicht von was er spricht.
    Paraguay,ist leider,eines von vielen Laendern in Suedamerika und der Welt,wo mit genmanipulierten Pflanzenspritzmitteln,Unsummen von Geld verdient wird.Leider werden die Boeden,Grundlagen,zum Ueberleben der Flora und Fauna,zerstoert,Menschen und Tiere werden krank.In Argentinien kommen Kinder auf die Welt,ohne Daerme,andere Organe,etc.Die Praesidentin von Argentinien hat Monsanto,etc.
    verboten,solche Spritzmittel anzuwenden,es geht munter weiter.Deutsche- und Schweizerfirmen,produzieren leider auch solche
    genmanipulierte Spritzmittel.Es gibt Forschungsresultate,dass wenn so weitergemacht wird,die Boeden in 2-3 Generationen zerstoert sind.Grundlagen zum Ueberleben auf unserem Planeten.

    1. Lieber Johann , Danke fuer das kompliement zurueck !
      Leider scheint auch ijr Wissensstand nicht weiter zu gehen , als der von Franz .
      Zu allererst : es gibt keine Genmanipulierten Spritzmittel , hoechstens Pflanzen.
      Selbige Gifte werden auch in der konnventionellen Landwirtschaft eingesetzt.
      Mal GOOGLN hilft vielleicht , oder bitte genauer lesen , wenn man andere verunglimpft ,
      dann bitte doch mit Wahrheiten , und nicht mit Luegen oder Falschaussagen!!
      In Argentinien wurde MONSANTO kurzfristig der Handel mit Soja und Anderen
      Verkaufprodukten untersagt . Dieses Verbot bezog sich nicht auf die Spritzmittel
      dieses Konzerns . Dieses Verbot ist inzwischen wieder aufgehoben worden.
      U.a. bezog sich mein Kommentar auch auf die Bigotterie , von Personen und Menschen
      im allgemeinen !! Es ist zb. der Landwirtschaft verboten Cypermetrine einzusetzen , weil
      die zu gefaehrlich seien !! Aber jeder Hundehalter , bekaempft Ungeziefer auf seinem
      Tier mit diesen Mittel. Die Muecke und Ameise im Haus wird mit diesem Mittel besprueht !!
      Wenn das alles in der Landwirtschaft gemacht wird ist das schlecht , mache ich das selber
      dann ist das gut !!!
      Der Menschheit geht die Rationalitaet abhanden , und die Faehigheit Werbung und Propaganda
      von Wahrheit zu unterscheiden !!!

      1. Der Unterschied – wenn du schon auf Hunde und Mücken zurückgreifst – ist der, dass wir die Mücken und Hunde hinterher nicht essen – oder machst du das?
        Auch wenn Franz und Johann vielleicht etwas verallgemeinert haben, so steht deine Meinung als Befürworter der chemischen Bomben wohl ziemlich allein da.

  3. Christian T,
    die Antwort von Ihnen, an das Kommentar von „franz“ und die Antwort auf mein Kommentar:“Johann“,zeigt,dass Sie die einzige Person sind,die anscheinend „fast“alles ueber „Spritzmittel“ weiss.Die von mir genannten genmannipulirten Pflanzensprizmittel,sind laut
    Auskunft eines Fachmannes,der per Zufall auf diesem Bereich arbeitet,der herkoemmliche, deutsche Ausdruck!,fuer uns „einfache“ Menschen!
    Die „Gene“ des Pflanzenspritzmittels werden veraendert,dass sie die Pflanzen,die damit bespritzt werden,auch gentechnisch veraendern.
    Einige Vorfahren unserer Familie,sind vor x Jahren nach Argentinien ausgewandert,betrieben und auch heute noch betreiben:Landwirtschaft:im grossen Stil.Betreffend Monsanto,Argentinien,etc.bin ich besser informiert als Sie.
    Habe mehrere Jahre fuer unsere Familien,in Paraguay,grosse Farmen angeschaut,nichts gescheites gefunden.Die Sicherheit laesst auch zu wuenschen uebrig.Sind nun gluecklich in Argentinien fuendig geworden,wo man uns unterstuetzt,auch auf Regierungsebene,biologisch anzubauen.Rentite ist nicht so wichtig,auf lange Zeit,schon.

    1. Nein , ich esse auch keine Hunde und Muecken !!
      UEBER den Wirkstoff den ich ansprach , muss dann wohl noch gesagt werden ,
      das dieser nicht als Rueckhaltstoff nachgewiesen werden kann , wie bei allen
      Kontaktgiften. Cypermetrin ist in der LDW verboten , weil es zu resistenzen fuehrt,
      und grossen Schaden an Gewaessern und an der Umwelt fuehren kann !!
      Ich bin auch gegen den Einsatz von Pestiziden , aber wenn er notwendig ist , muss
      ich ihn leider hinnehmen .

    2. Lieber Johann , das war jetzt so ziemlich die duemmste und unwissenschaftliche Aussage , die
      ich je zu diesem Themenbereich gehoert habe ! Und IHR Fachmann war , bzw. ist der groesste
      Witzbold unter den Wissenschaftlern die es nur gibt !!
      Man kann keine Gene bei den Spritzmitteln veraendern , weil diese ueber keine Gene verfuegen ,
      diese gibt es nur bei organischen Formen ! Was Sie als jemand , der in dem Biobereich arbeiten
      will ( laut ihrer Aussage ) ja wohl wissen muesste !!
      Gentechnik wird NUR bei Pflanzen und Tieren angewand um diese zu veraendern ! Zum Beispiel,
      bei der uns allen ja wohl hinlaenglich bekannten RR Technk , wo den Pflanzen ( Soja , Maiz , Baumwolle, etc.)
      die Genstruktur so veraendert wird das sie unempfindlich gegen ein bestimmtes Mittel , in diesem Fall
      Glyphosat wird . Anders geht es nicht . Und sollte ihnen dies zu kompliziert sein , oder sie ëinfache
      Menschen fuer dumm darstellen , OK !! Dann habe ich damit kein Problem , aber eine falsche Aussage,
      wird nicht dadurch richtig , indem man sie widerhohlt , und von einem Fachmann als richtig verkaufen
      will !!
      Man koennte das ganze natuerlich auch durch einen simplen Vergleichsbeweiss belegen :
      Warum werden keine Gifte fuer Pflanzen veraendert , sondern warum werden vorhandenen Giften,
      gentechnisch die Pflanzen angepasst ?? UND SOLLTEN SIE DIES NICHT GLAUBEN , DANN MOECHTE
      ICH IHNEN , DER JA IN ARGENTINIEN IST EINMAL RATEN , MACHEN SIE EINEN BESUCH IN DEN
      LABOREN VON zb. RELMO , DON MARIO , ETC. (die zeigen gerne wie sie arbeiten ) VERSUCHEN
      SIE ES NICHT BEI MONSANTO , DIE LASSEN SIE NICHT REIN !!
      Und was die Landwirtschaft betrifft scheine ich firmer zu sein als Sie , denn wir haben uber mehrere
      Generationen dies in Europa betrieben , und nun auch schon in Suedamerika ueber einen laengeren
      Zeitraum .U.a. auch im Auftrage einiger grosser Argentinischer Firmen , die hier angesiedelt sind , sind wir
      taetig .Und stehen im regen Austausch mit den Mutterkonzernen in ARG .
      Und nach deren aussagen , deren ich mich heute nochmal versichert habe , denn ich lege Wert darauf
      nichts falsches hier zuschreiben . Stimmen meine Aussagen zu MONSANTO , im Bezug auf ihre
      Handelsauflagen ! Sie sind da nicht auf dem Stand der neuesten Gesetzlage .

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.