Frage nach der Religion im Lebenslauf löst Empörung aus

Asunción: Während der Gesundheitskrise waren mehrere Menschen aufgrund von Entlassungen oder Unternehmensschließungen arbeitslos. Es gibt jedoch viele Firmen, die begonnen haben, Personal einzustellen. Jedoch löste die Frage nach der Religionszugehörigkeit bei einem Lebenslauf Empörung aus.

Dies ist der Fall bei der Firma Chacomer, die Mitarbeiter für ihre verschiedenen Bereiche anstellt. Alles wäre normal passiert, außer einer besonderen Anforderung, die in der Bewerbung erscheint und die Empörung in sozialen Netzwerken hervorruft.

Das Unternehmen bittet darum, einen virtuellen Lebenslauf auszufüllen, in dem es die Bewerber nach ihren religiösen Vorlieben fragt. Internetnutzer zeigten schnell ihre völlige Uneinigkeit. „Ist mit dieser Frage alles in Ordnung, um sich für einen Job bei Chacomer zu bewerben? 2020 und sie fragen in einem Online-Lebenslauf nach Gewicht und Religion“, betonte einer der Beschwerdeführer.

Es gibt auch diejenigen, die die Firma verteidigen und zum Ausdruck bringen, dass sie angenommen wurden und die Religion nie mit der Anstellung zu tun hatte. „Ich missbillige die Kommentare. Die Firma ist eines der besten Unternehmen, in der ich arbeite. Sie haben mich nie gezwungen, meine Religion zu ändern und auf dem Formular habe ich Katholik ausgefüllt und es gab kein Problem, mich einzustellen “, sagte eine andere Person.

Nach der Reihe von Debatten, die das Formular verursachte, kontaktierte der Beschäftigungsspezialist Enrique López Arce die Führungskräfte des Unternehmens, um die Situation zu klären. „Ich habe gerade mit einem der Chacomer-Direktoren gesprochen. Sie haben mir konkrete Beweise dafür gegeben, dass dort Angestellte verschiedener Glaubensrichtungen arbeiten. Es gibt katholische Manager“, berichtete Arce auf seinem Twitter-Account.

Er betonte, dass die Firmenvertreter versprochen hätten, das Formular des Lebenslaufes zu korrigieren und räumte ein, dass sie etwas falsch gemacht hätten. „Sie sollten nicht nach der Religionszugehörigkeit fragen, gemäß Arbeitsgesetzbuch, Art. 9 und Nationaler Verfassung, Art. 46, muss jeder das Gesetz einhalten. Ich denke, Chacomer ist eine gute Firma, aber sie verstoßen gegen das Arbeitsrecht, sie fragen nach der Glaubenseinstellung. Niemand darf das tun, egal in welchem Unternehmen“, stellte er klar. Er wiederholte, dass die Firma nach der Beschwerde versprochen hätte, die gesetzlichen Bestimmungen einzuhalten.

Wochenblatt / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Frage nach der Religion im Lebenslauf löst Empörung aus

  1. Na, wenn man da IS (Musel) oder Anhänger vom Luzi Fehr eingibt, dann bekommt man den Job wohl eher nicht. Schön, dass auch Katholiken angestellt werden. Die Frage ist jedoch, ob außer Katholiken, und selbstverständlich Mennos, und was sonst noch genehm ist, dort arbeiten können. Aber wie immer im Paragauy, dem Sambi Südamerikas, an Gesetze muss man sich nicht halten, ansonsten kann man sie, ohne Konsequenzen befürchten zu müssen, etwas anpassen. Naja, vielleicht kostet es noch eine grüne Rittersport – die mit 100.000 Nüssen – die der Staatsanwalt gerne entgegen nimmt und dann wegschaut.

  2. So,so Arbeitsgesetzbuch. Wer hier versucht seine Rechte zu proklamieren oder durchzusetzen, der fliegt hochkantig raus bei naechster Gelegenheit. Mir sind mehrere Faelle bekannt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.