Franco unterbrach Gottesdienst um Stellung zu Gen Saatgut zu nehmen

Villa Florida: Der Präsident der Republik, Federico Franco, unterbrach die heutige Messe zu Ehren des 122. Jahrestages der Stadt in der Provinz Misiones, um auf eine Kritik des Bischofs Melanio Medina einzugehen. Dabei handelte es sich um das genveränderte Saatgut von Mais und Baumwolle.

Bischoff Medina warnte davor, dass besagte Saatgut ohne eine minutiöse Prüfung zuzulassen. Daraufhin bat Federico Franco das Wort und antwortete auf die Kritik des Würdenträgers wie folgt.

„Wenn sie es erlauben, werde ich dazu Stellung nehmen. Glauben sie Exzellenz, dass ich, ein gottesfürchtiger Mann, genverändertes Saatgut zulassen würde wenn es für mein Volk und die Umwelt schädlich wäre?“

Franco bat Medina darum ihm ein Dokument einer Person aus dem Metier stammend zu zeigen, worin steht, dass dieses Saatgut die Gesundheit und das Leben gefährdet. „Falls mir jemand solch eine schriftliche Analyse zeigen kann, ändere ich im gleichen Moment meine Haltung dazu. Diese Samen sind gentechnisch verändert wurden um den Pflanzer zu begünstigen und nicht um alles Leben darum abzutöten. Mit dem Einsatz der Samen kann man fast auf Insektizide verzichten.

Bischoff Medina für seinen Teil erklärte, dass seine Informationen von einem Auskenner stammen und die besagte Analyse notwendig wäre.

Am 20. August dekretierte Federico Franco die Einfuhr von genveränderten Baumwollsaatgut, welches seit 3 Jahren nur noch in Argentinien und Brasilien benutzt wird.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

11 Kommentare zu “Franco unterbrach Gottesdienst um Stellung zu Gen Saatgut zu nehmen

  1. Logo Kopp

    Bitte mal diesen Artikel an Herrn Franco weiterleiten.

    Ärzte und Landwirte: Der Verzicht auf Gen-Lebensmittel verhindert Krankheiten
    Kim Evans

    In den letzten Jahren warnen immer mehr Ärzte ihre Patienten vor gentechnisch veränderten Lebensmitteln, und ihre Warnungen tragen Früchte. Jeffrey Smith, der Autor des Buchs Seeds of Deception, berichtet von Ärzten, die beobachtet haben, dass Patienten von Krankheiten genesen, wenn sie keine gentechnisch veränderten Lebensmittel mehr essen.

    Sie verzeichnen einen Rückgang von Störungen des Immunsystems, Arthritis, Durchfall, Reizdarmsyndrom, Allergien, Hautproblemen, allgemeinen Schmerzen, Migräne, dem Restless-Legs-Syndrom und anderen Erkrankungen. Und wie ein Arzt betont, zeigen sich diese Resultate schon sehr schnell.

    »Bei Allergien«, sagt die Internistin Dr. Emily Lindner, »kann es zwei bis fünf Tage dauern. Bei einer Depression tritt die Wirkung beinahe sofort ein. Wenn ich Patienten von einer GVO-Ernährung auf eine gentechnikfreie Kost umstelle, sehe ich bei Menschen mit Denkstörungen, aber auch mit Verdauungsproblemen wie Aufgeblähtheit, Blähungen und Reizdarm umgehende Ergebnisse.«

    Bei ihren Patienten streicht Dr. Lindner die gebräuchlichsten Gen-Lebensmittel wie Soja, Mais, Rapsöl und Zucker. Sie empfiehlt ihnen, organisch angebaute Lebensmittel zu wählen und GVO-Produkte zu meiden. Bis sich endgültige Erfolge zeigen, dauere es in der Regel vier bis sechs Wochen.

    Dass Krankheiten verschwinden, wenn GVO-Lebensmittel vom Speiseplan gestrichen werden, gilt nicht nur für Menschen. Landwirte berichten dasselbe über das Vieh.

    Jeffrey Smith schreibt über einen Landwirt in Dänemark, der seine 450 Schweine auf ein gentechnikfreies Sojafutter umstellte. Innerhalb von zwei Tagen legte sich der Durchfall bei den Tieren. »Im folgenden Jahr«, so erzählt er, »waren Geschwüre und Magendrehung verschwunden, an denen in den vergangenen zwei Jahren noch 36 Schweine verendet waren. Die Empfängnisrate stieg, die Würfe waren größer, Krankheiten seltener und Geburtsfehler gab es nicht mehr.«

    Fraglich ist, ob die 36 verendeten Schweine unmittelbar den gentechnisch veränderten Futtermitteln zum Opfer fielen. Bei einigen scheint dies gesichert. Und wenn 36 von 450 Schweinen starben, dann drängt sich auch die Frage auf, wie viele Menschenleben die Gen-Lebensmittel gefordert haben. Auf jeden Fall wäre es nicht das erste Mal, dass Tiere starben, nachdem sie solche Erzeugnisse gefressen hatten.

    In Indien verendeten mehrere Tausend Schafe, die gentechnisch veränderte Baumwollpflanzen gefressen hatten. Dass Schafe an natürlichen Baumwollpflanzen knabbern, passiert häufig und schadet ihnen nicht. In Deutschland wurde der Tod einer Kuh mit der Verfütterung von Gen-Mais in Verbindung gebracht, ebenso der Tod von Pferden, Wasserbüffeln und Hühnern auf den Philippinen.

    Quellen für diesen Beitrag waren unter anderem:

    VitalityMagazine

    NewswithViews

    ResponsibleTechnology

  2. Bei ihren Patienten streicht Dr. Lindner die gebräuchlichsten Gen-Lebensmittel wie Soja, Mais, Rapsöl und Zucker

    Nur ein Beispiel dafuer , wie unserioes der Artikel ist !
    Wo bitte gibt es Genraps und Genzucker ??
    Und der Bericht ueber den LW aus Daenemark ist echt der Hammer ! Das immer noch einer wagt , dies zu tun ist absurd ! Die Probleme die dieses „Genie“ hatte waren daruf zurueckzufuehren , das er die Nahrung seiner Schweine , von einen Tag auf den anderen auf Soja umgestellt hatte . Was bewiesen ist , und auch von IHM zugegeben wurde !!

    Ich akzeptiere , wenn man gegen die Transgentechnik ist , aber wenn hierfuer Beweise aus der Klamottenkiste gehohlt werden , die nicht der Wahrheit entsprechen , dann schadet man der SACHE !!

  3. Es ist schon erstaunlich, wie ignorant und desinteressiert die Politiker dieser Welt sind und sein wollen.

    Wer sich über Gentechnik und GVO informieren möchte, kann das ganz einfach tun.
    Aber nur, wenn er will.

    Schlimmer als die GVO selber sind die Gentechnikfirmen, die dahinterstehen.

  4. Ich würde den Herrn Franco den kleinen Tip geben, er sollte sich doch mal übers Internet schlau machen,da gibt es mehr als genug Infos über dieses Thema.

  5. Hallo Lorri !!

    Wann bitte sendet EINER , BITTE , einen link ,der wirklich inhaltlich „gut“ ist ?? Nicht immer nur „kRAM“ der alt ist , oder inzwischen widerlegt ?
    Ich stelle eine Behauptung auf , viele benutzen diese dann als Wahrheit , auch wenn diese lange nicht mehr up to date ist ? Sobald eine Sache als falsch bewiesen oder richtig gestellt wurde , sollte man nicht mehr auf den Unwahrheiten rumtrommeln . Dieses nuetzt nicht der Sache !!

    1. Es wäre von ihrer Seite angebracht ihre Behauptungen durch Fakten zu untermauern, ansonsten sie für Leser hier völlig unwichtig sind da sie ja lediglich nur ihre Meinung wiedergeben.

      1. Nein , das ist nicht nur meine Meinung , das nennt man Tatsachen !Und basierent , auf einer fundierten Analyse der Texte !Denn alle die von Ihnen hier eingestellten links , stellen , bzw stellten Behauptungen auf , und fuehren Beweise an , die dann einfach im Sand verlaufen , nicht beachtet werden oder als Luegen entlarvt werden !!
        Und da Sie ja auch den Rat geben , man soll Begriff X eingeben …! Warum soll ich hier links einstellen ?
        Ihrer Ansicht nach , waeren diese , wenn sie vom „Mainstream“ kaemen ja falsch , und wenn ich Artikel aus Fachjornalen einstelle , waere dies doch auch nur eine boese Unwahrheit .
        Ich nehme nicht fuer mich in Anspruch , die Wahrheit fuer mich gepachtet zu haben ! Aber solange etwas nicht wissenschaftlich , definitiv bewiesen ist, ist diese Sache weder schlecht noch gut !

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.