Freimaurerpalast und Freimaurermuseum für die Öffentlichkeit zugänglich

Asunción: Seit 101 Jahren wird jedes Jahr am 13. Mai der “Tag des paraguayischen Freimaurers“ gefeiert, das Datum, an dem die Symbolische Großloge von Paraguay gegründet wurde.

Daher ist geplant, für den heutigen Dienstag, dem 14. Mai, ein Nationalfeiertag, die Türen des Freimaurerpalastes und -museums zu öffnen, um seine Geschichte der breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen.

Anlässlich des Freimaurertags sind zweitägige Feierlichkeiten geplant. Am Montag, den 13., gab es ein Treffen, das nur Mitgliedern vorbehalten war.

Für die Öffentlichkeit zugänglich

José Fernández Zacur, Großmeister der Loge, erklärte, dass am Dienstag, dem 14. Mai, die Türen des Freimaurerpalastes und des Freimaurermuseums an der RI2 Ytororó Ecke Dr. Benigno Ferreira in der Stadt Asunción geöffnet werden.

„Der Besuch ist in vier einstündigen Schichten pro Gruppe um 17:00, 18:00, 19:00 und 20:00 Uhr möglich, der Einlass erfolgt für Gruppen bis zu 10 Minuten vor der geplanten Zeit. Es wird ein Rundgang durch die Einrichtungen sein, um ein wenig über freimaurerische Kuriositäten zu sprechen, was Freimaurerei ist und die ganze Geschichte dahinter“, sagte er.

Zacur fügte an, dass die paraguayische Geschichte durch die Intervention von Mitgliedern der Institution in verschiedenen Episoden des Nationalepos viel mit der Geschichte der Freimaurerei zu tun habe. „Während der Führung werden Schauspieler anwesend sein, die historische Persönlichkeiten des Landes verkörpern, die Freimaurer waren“, bestätigte er.

Einladung für die Familie

Der Großmeister wies darauf hin, dass die Aktivität etwas sehr Interessantes sein werde, zu der Familien, Freunde und Bürger im Allgemeinen eingeladen seien. Dies ist das zweite Mal, dass die Loge ihre Türen für die Öffentlichkeit öffnet, das erste Mal fand während der Museumsnacht statt und es war einer der meistbesuchten Orte.

„Wir erwarten etwa 400 Leute pro Schicht. Als es zum ersten Mal ein voller Erfolg war, waren wir sehr überrascht und das zeigt uns das Interesse der Menschen, mehr über die Institution zu erfahren. Wir wollen die Gesellschaft positiv beeinflussen“, erklärte er.

Er betonte, dass viele der Vorurteile über die Freimaurerei aufgrund von Unwissenheit mit urbanen Legenden zu tun hätten. „Als Großmeister glaube ich, dass es einen Teil des Ordens gibt, der gezeigt werden muss, diskrete Angelegenheiten aber respektiert und den Mitgliedern vorbehalten sind“, betonte er.

Parade am 18. Mai

Zacur gab an, dass als weitere Aktivität für die nächsten Tage die Parade der Mitglieder der Großen Symbolloge von Paraguay geplant sei. „Zuvor nahmen Mitglieder an Paraden an Nationalfeiertagen, San-Juan-Festen und anderen großen Feierlichkeiten teil, die von den Freimaurern organisiert wurden“, sagte er.

Um zu dieser Art von Aktivitäten zurückzukehren, planen sie am kommenden Samstag, den 18. Mai, um 17:00 Uhr eine Parade auf der Benigno-Ferreira-Straße zwischen Boggiani und RI 2. „Wir suchen den Glanz und den Stolz, ein Freimaurer zu sein. Diese öffentliche Parade der Freimaurerei wird das erste Mal wieder seit dem Jahr 1919 stattfinden“, sagte der Großmeister abschließend.

Wochenblatt / La Nación

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Freimaurerpalast und Freimaurermuseum für die Öffentlichkeit zugänglich

  1. „Wir suchen den Glanz und den Stolz, ein Freimaurer zu sein“, sagte der Großmeister abschließend.
    Ganz typischer überheblicher Stolz in einem kleinen Biotop. Sry, ich kann keinen Glanz noch Stolz erkennen ein Freier Maurer zu sein. Nix weiter als ein überheblicher und frauenfeindlicher Verein, der es wie die Staatszüchtung, Kleriker und sonstig Sekte geschickt versteht, dass sie nicht verhaftet und in den Kerker geworfen oder zumindest vom ungebildeten Kleinvieh, welches auch Mist macht, einen Kopf kürzer gemacht wird.

    23
    6
    1. ZItat: “frauenfeindlicher Verein”
      Ist ein Damenkegelclub männerfeindlich? Oder ein Fitnessclub für Frauen?
      Vielleicht sollte man einfach mal akzeptieren, dass Männer oder Frauen mal unter sich sein wollen.
      Es steht den Frauen ja offen sich eine eigene Frauenloge zu gründen. Oder eine gemischte Loge. Gibt es in vielen Ländern schon.

      20
      4
    2. PS: Also ich fände es auch gerecht, wenn es Schwimmbäder nur für Männer gäbe.
      Ich würde mich schon unwohl fühlen, wenn die vielen jungen, hübschen Mädchen mich mit ihren hungrigen Blicken förmlich vergewaltigen, wenn ich mein attraktives, in der Sonne glänzendes Wohlstandsbäuchlein mit Sonnencreme einschmiere.

      15
      6
  2. Da fehlt nur noch die Anwesenheit von Cartes der ja nach eigenem öffentlichen Bekunden diesem “ehrenwerten Club” angehört, nebst vielen Angehörigen aus dem Justizbereich. Angeblich verrichten diese “ehrenwerten Herrschaften” viel Gutes für den Staat, die Gesellschaft und die Bevölkerung. NUR LEIDER ERFÄHRT MAN NIE ETWAS DARÜBER!

    21
    2
  3. Wer so geheim und verborgen tätig ist, hat etwas zu verbergen. Indem die Freimaurer einerseits zu absolutem Stillschweigen (schlimmer als das Mafia Omerta) gezwungen, immer Freimaurerbrüder zu bevorzugen haben und höheren Rängen untertan sein müssen, ist das eine willige, manipulierbare und wirksame Truppe, jeden Staat, jede Organisation usw. zu okupieren und zu unterwandern.
    Leider hat kein Staat ein Gesetz, welches jeglichem Beamten, Würdenträger und Mitglied der Exekutive, Legislative und Judikative verbietet, so einer verborgenen Geheimgesellschaft anzugehören. Würde das als Gesetz verabschiedet, hätten wir total neue Gesichter und Personen in den Regierungen, da fast alle dort Mitglied sind.
    Aber statt dessen sind das “menschenfreundliche” Spender in Form von Lions, Rotariern oder direkt den Gesellschaften. Sie präsentieren sich offen und sichtbar, weil sie ja längst schon alles übernommen und in ihrem Einfluss haben. Wer nicht spurt, zu viel nachspürt, wird beseitigt. Das Prinzip ist schlimmer als die Mafia.
    Jedoch sollte man nicht übersehen, dass auch die kath. Kirche mit ihren Jesuiten, Opus Dei und anderen Geheimorganisationen locker mithalten kann. In Kooperation, teils völliger Feindschaft zueinander reden beide von Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit und schwafeln von Volkswillen, Demokratie und Recht, um letztlich ihre eigenen Allmachtsphantasien auszuleben. Der Papst träumt von der Weltkirche unter seiner Herrschaft und Macht, die dunklen Brüder von der Herrschaft des einen im Dreieck.

    15
    1
  4. “Wir wollen die Gesellschaft positiv beeinflussen”, erklärte er.
    Jä, und, was habens denn bis heut die Gesellschaft positiv beeinflusst? Ode wollens dat nur irgend wann einmal? Ode habens mit der “positiven Manipulation” des ungebildeten Kleinviehs, welches auch Mist macht, schon angefangen?
    Bis heute kann ich einzig ein gschleimiges Verhalten und Gerede und ein paar Tempel sehen.
    Einfach um mal klar zu stellen: “Wir wollen die Gesellschaft positiv manipulieren”, dat machen die Staatzüchtungen und ihre Mitfresser (was aus dem Trog des ungebildeten Kleinviehs, welches auch Mist macht, isst ), Kirchenfritzen und sonst Sekten schon seit Jahrtausenden.
    Unter dem Strich auch nur wieder so ein Verein, der das ungebildete Kleinvieh, welches auch Mist macht, dumm und arm halten will, damit sie gut fressen und ihre Brut und Hypothek abspulen vom ungebildeten Kleinvieh, welches auch Mist macht finanzieren lassen können.

Kommentar hinzufügen