Räumungsklage gegen Feuerwehr

Ypané: Die Freiwillige Feuerwehr der Stad führt heute einen Protestmarsch durch, um gegen die Räumungsklage, die auf ihrem „Spritzenhaus“ lastet, zu protestieren. Die Räumungsklage wurde durch den Vorstand des Sportclubs Ypané beantragt.

Die Freiwillige Feuerwehr verließ das Lokal und bezog eine Quinta, welche ihnen durch die Familie Ortiz Quintana zur Verfügung gestellt wurde, informiert Exilio Rojas.

„Die Hälfte des Grundstückes wurde uns im Jahr 2002 durch den damaligen Bürgermeister Lucho Pereira (PLRA), zur Verfügung gestellt. Die andere Hälfte bekam der Sportclub“. erklärt Rojas. Nachträglich wurde das gesamte Grundstück dem Sportclub zugesprochen, welcher dann die Räumungsklage einreichte.

Der jetzige Bürgermeister Horacio Ortiz, versprach den Feuerwehrleuten ein neues Grundstück. Der Gouverneur des Bereiches Central, Blas Lanzoni, marschierte mit den Feuerwehrleuten und sprach ihnen volle Unterstützung zu. „Wir begleiten diesen Marsch, weil wir wissen, wie wichtig die Arbeit der Feuerwehr ist. Sie riskiert Tag für Tag ihr Leben für uns. Wir werden eine Lösung für dieses Problem finden“, sagte Lanzoni.

(Wochenblatt/Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Räumungsklage gegen Feuerwehr

  1. Wieso bekommt ein „Sportclub“ denn da Recht? Mir ist klar, dass solch ein Sportclub auch ein Clubhaus o.ä. benötigt, aber deswegen eine bestehende Feuerwache mit einer „Räumungsklage“ auf die Strasse zu setzen? Aber solange die Mitglieder des „Sportclubs“ das nötige Kleingeld haben… ich hoffe nur, dass es jetzt nicht unbedingt bei denen brennt!!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .