Friseure im Fokus der Polizei

Asunción: Viele Friseure geraten wohl bald in den Fokus der Polizei. Die Staatsanwaltschaft forderte ein härteres Durchgreifen in dem Sektor im Hinblick darauf, ob die Bestimmungen der intelligenten Quarantäne eingehalten werden.

Staatsanwältin Teresa Sosa bat die Polizeistationen von Asunción, Friseure, die in ihren Räumlichkeiten anwesend sind, zu identifizieren und zu überprüfen. In dieser Phase der intelligenten Quarantäne kann dieser Dienst nur zu Hause ausgeführt werden. Nichtbeachtung stellt eine strafbare Handlung der Verletzung der Gesundheitsquarantäne dar.

Die Friseursalons, die in dieser ersten Phase der intelligenten Quarantäne ihren Betrieb aufgenommen haben, werden von den Polizeistationen in Asunción kontrolliert. Im Falle einer Dienstleistung in ihren Räumlichkeiten sind die Eigentümer Strafen ausgesetzt.

In einer Mitteilung gegenüber der Zeitung Ultima Hora erklärte Sosa, dass die Maßnahme auf die Tatsache zurückzuführen sei, da sie eine große Besorgnis über die Nichteinhaltung der Bestimmungen des Dekrets zum Ausdruck gebracht habe, wie dies vor allem bei Friseursalons der Fall sei.

„Die Ministerin für Industrie und Handel, Liz Cramer, kontaktierte die Generalstaatsanwaltschaft und äußerte ihre Besorgnis über Friseure, die geöffnet hatten und sich um die Öffentlichkeit kümmerten“, erklärte sie.

In diesem Sinne wies Sosa darauf hin, dass das Dekret festlegt, dass Friseure zu den Häusern ihrer Kunden gehen müssen, um Dienstleistungen zu erbringen, während ihre Räumlichkeiten geschlossen bleiben müssen.

Sosa fügte hinzu, dass die Staatsanwaltschaft entsprechend gehandelt habe, um dem Dekret nachzukommen, weshalb “sie eine Nachricht an den Polizeipräsidenten geschickt habe, damit die verschiedenen Leiter der Polizeireviere informiert werden und die Eigentümer der Räumlichkeiten benachrichtigen könnten“.

Darüber hinaus wies sie darauf hin, dass die Staatsanwaltschaft die Dekrete nicht vorbereitet und nur durchsetzt, weil dies eine Norm sei. „Der Präsident der Republik ist derjenige, der diese Dekrete erlässt und wir unterstützen sie, weil sie genau darauf abzielen, die Ausbreitung des Coronavirus zu verringern“, sagte Sosa.

Ebenso machte die Staatsanwaltschaft geltend, dass jedes Dekret eine neue Quarantäne darstelle, deren einziger Zweck darin bestehe, eine weitere Ansteckung zu verhindern.

Ähnlich wie bei Friseuren tritt die gleiche Situation bei Anwälten, Buchhaltern, Notaren und solchen zu, die ihre Tätigkeit nur ausführen können, indem sie Kunden in ihren Häusern aufsuchen.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Friseure im Fokus der Polizei

  1. „„Die Ministerin für Industrie und Handel, Liz Cramer, kontaktierte die Generalstaatsanwaltschaft und äußerte ihre Besorgnis über Friseure, die geöffnet hatten und sich um die Öffentlichkeit kümmerten“, erklärte sie.“
    Wer hat dieser Ministerin eigentlich ins Hirn geschi***? Die doofe Blonde, die vor zwei Tagen meinte, dass die Volkswirtschaft am Boden sei meint jetzt, man muss alle Salons schließen.
    Diese Kundenbesuche sind zeitaufwendig und geben garantiert nicht viel her, es sei denn man macht Zuschläge von 100 %.
    Wahnsinn, was abgeht. Jetzt werden also auch Friseure, die meistens auch nur mühsam über Runden kommen, gejagt.

  2. Unglaublich!
    Noch vor gar nicht so langer Zeit wurden die Friseure gejagt und dafür bestraft, wenn sie zu ihren Kunden nach Hause gingen.

    Wegen zu hoher Angsteckungsgefahr!

    Jetzt werden sie dafür gejagt und bestraft, wenn sie es NICHT tun!

    Diese Politiker sind nur noch irre!

    Egal wo auf der Welt, sie erlassen völlig unsinnige Vorschriften und schikanieren die Bürger, wo und wie sie nur können.

    In Deutschland dürfen die Friseure ihren Kunden die Haar nur noch schneiden, nachdem sie sie gewaschen haben. Trockenhaarschnitte sind nicht erlaubt. Wegen Ansteckungsgefahr!

    Wie irrsinnig ist DAS denn?

    Durch das Waschen und Föhnen ( !!!! ) verdrei- und vervierfacht sich die Verweildauer im Salon, das Risiko einer Ansteckung steigt. Oder sehe ich das falsch?

    Ich glaube allerdings, es geht nicht um Vernunft und Augenmaß, sondern nur noch darum, möglichst viele Unternehmer in den Ruin zu treiben.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.