Führerschein im Abendkurs

Encarnación: Vor dem Preis haben die Götter den Schweiß gesetzt, lautet ein Sprichwort. Und so ist es jetzt auch mit dem Führerschein. Eine Kommune bietet nun solch eine Ausbildung für Berufstätige im Abendkurs an.

Die Gemeinde Cambyreta ermöglicht ab heute, dem 21. Januar, den Erwerb eines Führerscheins durch einen Abendkurs, wobei die Vorträge in allen Kategorien im Ausbildungszentrum für Weiterbildung des genannten Bezirks gehalten werden.

Der Kurs zur Erlangung eines Führerscheins für die Kategorien Auto- und, Motorradfahrer, Kategorie A, Professional B, beginnt heute ab 18.30 Uhr im Ausbildungszentrum UNE in Cambyretá (Ruta 14, km 4,5).

Die behandelnden Themen sind:

  1. Verkehrsregeln
  2. Erste Hilfe
  3. Verkehrszeichen

Der Kurs wird von der Direktion für Sicherheit und Verkehr der Stadtverwaltung Cambyretá organisiert.  Von den Teilnehmern wird Pünktlichkeit und angemessene Kleidung verlangt. Weitere Informationen erhalten Sie unter 071 212340.

Wochenblatt / Mas Encarnación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Führerschein im Abendkurs

  1. Ob morgens oder mittags oder abends, der Fuehrerschein (Diplom Universitad de Coche) kostet immer gleich viel, mit oder Besuch der Universtiad

  2. Um sich den Aufwand zu ersparen, werden sicherlich viele sich in einer anderen Stadt – wo man den Führerschein immer noch gegen den Führerschein-Betrag erhält – machen. Wenn Tia, Hermana, Cuñada in einer solchen Stadt wohnt, braucht man dazu nur ne Vida y Residencia – Wohnsitzbestätigung, dass man an dieser Adresse wohnt – vorzulegen. Führerschein – wie vieles – ist immer noch städtisch geregelt. Gelten aber fürs ganze Land. Ich meine, die Freiheit hierzulande ist ja auch schön. Nur sollte sich der Staat (Parlamentarier) vielleicht überlegen, warum in andren Staaten der Erwerb des Führerscheins auf nationaler Ebene geregelt wird.
    Städte wie Asuncion und Mariano Roque Alosno jedenfalls muss man Fahrstunden vorweisen. Die Frage ist nur, wie viele Fahrstunden.
    Hinzu kommt, dass die Straßenverhältnisse sehr oft prekär sind. Beschilderung, Zustand der Straßen, falsche Planung (Einspurstrecken bzw. nicht vorhanden), Hauptsache barato, kaputt, egal, Lichtsignale außer Betrieb. Da kann man in der Fahrschule auch nur die Regeln lernen und in der Praxis die Ausnahmen anwenden.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.