“Für Feiern ist es nicht der richtige Zeitpunkt“

Asunción: Die Vizeministerin für Gesundheitsüberwachung, Lida Sosa, versicherte, dass dies nicht die Zeit für Feiern sei. Sie forderte die Bevölkerung auf, in ihrer Familiengruppe zu bleiben und das Bewusstsein in sozialen Gruppen für die sanitären Maßnahmen zu schärfen, die seit Dienstag in Kraft sind.

Angesichts der hohen Zahl von Covid-19- Infektionen und Todesfällen appellierte Sosa an das öffentliche Gewissen und an die Einhaltung der im Präsidialdekret vorgesehenen Gesundheitsmaßnahmen.

„Ich kann nicht verstehen, dass wir von der Polizei und dem Militär abhängig sind, wenn es unsere Familiengruppe ist, die das Risiko hat, an der schweren Form der Krankheit zu erkranken”, sagte Sosa.

Im Dialog mit Radio Nacional del Paraguay erklärte sie, dass die gesundheitliche Situation des Landes mit vollen Krankenhäusern und einer beträchtlichen Anzahl von Patienten, die auf ein Intensivbett warten, schwierig sei.

„Trotz all des Wachstums, das wir hatten, sind wir nicht in der Lage, mit der Anzahl der Menschen fertig zu werden, die in Gesundheitseinrichtungen kommen”, betonte Sosa.

„Wir haben diese Anzahl von Todesfällen vorausgesagt, und dass es passieren würde, wenn wir die Maßnahmen nicht als Gesellschaft ergreifen. Hoffen wir, dass wir uns jetzt mit dem neuen Dekret daran halten, damit wir in 10 bis 15 Tagen einen etwas ermutigenderen Ausblick haben können“, sagte sie abschließend.

Wochenblatt / IP Paraguay

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu ““Für Feiern ist es nicht der richtige Zeitpunkt“

  1. Auch in Texas wird gefeiert.

    So schrieb etwa die „Bild“ kürzlich:
    „VIEL PARTY, WENIG INFEKTIONEN: Texas stellt die USA vor ein Corona-Rätsel.“ Im Text
    steht dann: „Denn trotz steigender Impfquote und strikter Maßnahmen gehen die
    Neuinfektionen nicht überall zurück – in Michigan explodieren die Zahlen förmlich. In
    anderen Staaten wie Texas, wo die Maßnahmen längst gelockert wurden, sinken sie.“
    Bars und Restaurants seien in Texas gefüllt, Videos feiernder junger
    Menschen zu Spring Break kursierten in den Medien, Maskenpflicht ist Fehlanzeige.
    Parallel sanken die Infektionszahlen im 14-Tage-Trend zuletzt sogar um fünf Prozent auf
    aktuell rund 3.400 Neuinfektionen pro Tag (Stand: 17.4.2021).
    (Näheres dazu auch bei Boris Reitschuster)

    1. Kein test, keine infektion. Wenig tests wenige infektionen. Testen, testen, testen = infektionen explodieren. Das chsos kommt durch das testen und die maßnahmen. Sollte kein thema mehr sein.

  2. “Für Feiern ist es nicht der richtige Zeitpunkt“, ebenso “nicht in dicht besiedeltem Gebiet seinen Müll zu verbrennen”, wie als das hiesig Gesundheitsministerium im Jahr 2020 dazu 2x eine Aufforderung per SMS verschickt hat. Also warten die Eingeborenen geduldig das Ok des hiesig Gesundheitsministeriums ab bis es wieder losgehen kann und das Leiden ein Ende findet!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.