Funktioniert der Kampf gegen die EPP?

Azote’y: Wo Präsident Cartes nicht selbst präsent sein kann, schickt er seine privaten Berater und Vertrauten aus der Vergangenheit. Was bei der Polizei José Ortiz übernahm, macht beim Militär Juan Carlos López Moreira.

Anstatt einen General, und es gibt viele davon in Paraguay, vor versammelter Mannschaft der gemeinsamen Einsatzkräfte Befehle erteilen zu lassen zog es Präsident Cartes vor einen seiner engsten Vertrauten ins Schlachtfeld zu schicken. Bekleidet mit einem lockeren Hemd erklärte López Moreira, der auch Chef des Kabinetts ist:

“Ihr seid es die in die Wälder rein müsst, die aufpassen müsst, die auf der Hut sein müsst damit das alles funktioniert. Ohne euch könnten wir gar nichts machen”, sagte López Moreira zur Truppe. Es ist unklar in welchem Moment das Video aufgenommen wurde. Klar ist nur, dass López Moreira kein Teil der Befehlskette ist.

“Ich bin es nicht gewohnt zu reden, stehe eher hinter den Kulissen. Wie ich jedoch immer allen sage , können wir euch die notwendigen Werkzeuge für den Kampf geben. Ohne eure Unterstützung können wir jedoch auch nichts machen“, so der Minister Sekretär aus dem privaten Umfeld des Staatsoberhaupts, welches ebenso Eigentümer der Versicherung Royal Seguros S.A. ist. Dieses Unternehmen versichert quasi alle Großbaustellen des Ministeriums für öffentliche Bauten.

„“Wie der Präsident immer sagt, ist die beste Arbeit Teamarbeit. Demnach glaube ich, dass wir euch alles geben könne, was ihr zum arbeiten braucht. Wir werden ohne euer zutun nicht das Ziel erreichen, und ihr wisst was das Ziel ist. Es ist klar was wir von jedem von euch erwarten. Wir geben von Seiten des Präsidenten alle Unterstützung nach unten“, schloss López Moreira.

Wochenblatt / Última Hora / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Funktioniert der Kampf gegen die EPP?

  1. Nun ist es so das ein Befehl ergangen ist (oder auch nicht) der den Auftrag beinhaltet die EPP unschädlich zu machen.Da muss er nicht sagen ohne Euch geht es nicht ihr müsst rein in die Wälder Als Soldat habe ich Befehle und die müssen ausgeführt werden,da muss ich nicht so Halbherzig Bitte ,Bitte machen.Er hätte lieber die volle Unterstützung und den Rückhalt der Regierung klar und deutlich formulieren sollen.Ein Soldat muss wissen das sein Dienstherr hinter im steht und er seinen Auftrag ohne Unsicherheit ausführen kann.Alle Unterstützung nach Unten vom Präsidenten,nah das sah aber in der Vergangenheit nicht so aus ,klare Befehle und eine grade Linie fehlten hier doch total und so etwas sorgt für Unsicherheit. Cartes hat doch Israelische Leibwächter ,super Ausgebildete Leute ,Spitze in der Welt ,Vielleicht sollte er die mal fragen wie man gegen die EPP vorgeht und seine Soldaten multiviert. Auf keinen Fall mit so einer Show für das nächste Wahljahr.

  2. Also der Präsident ist nicht dazu da seine privaten Mitarbeiter einzusetzen. Das zeigt er hat kein Vertrauen in Militär und Polizei. Er sollte tunlichst die Rangordnung von Militär und Polizei einhalten. Dementsprechend muss er die Stellen mit Leuten besetzen die loyal zum Gesetz stehen und sein Vertrauen genießen. Alles andere ist Mafioso,.

  3. Die EPP muss nur für mehr als 10.000 Guaranies tanken und schon kommt die paraguaysche Übungsgruppe, die jährlich mehrere Millionen US-Dollar verschlungen hat, verschlingt und weiterhin verschlingen wird, nicht nach, sondern bleibt auf der Strecke liegen.
    USA, Japan, Taiwan oder Deutschland müsste noch ein paar Millionen US-Dollar obendrauf donieren, damit die Gelder auch ankommen.

Kommentar hinzufügen