Galavernas Wahlkampagne wurde zu 50% von Horacio Cartes finanziert

Asunción: Bei einem Interview mit der Tageszeitung Última Hora erklärte der Parlamentarier mit 23 Jahren Erfahrung im Kongress, dass seine Kandidatur für einen Senatorenposten zu fast 50% von Präsidentschaftsvorkandidat Horacio Cartes mitfinanziert wurde. Die daraus resultierende Summe beträgt rund 500.000 US-Dollar.

Obwohl dies keine wahre Überraschung ist will Juan Carlos Galaverna nur Horacio Cartes danken. Die Unstimmigkeiten von damals wurden nach der Hilfsaktion aus dem Weg geräumt. Jedoch ist die offen formulierte Danksagung ein Problem für Cartes, der damit den meist gehassten Politiker des Landes den Rücken stärkt.

Bei dem besagten Interview betitelt er Javier Zacarias Irún als realitätsfremd, da er so wie so keine Chance gegen Horacio Cartes hat und somit schon längst hätte aufgeben können.

Viele Kollegen von ihm würden „Spenden“ annehmen, um Gesetzesprojekte zu billigen oder zu missbilligen. Er jedoch möchte weiterhin die Republik verteidigen und das Land gerechter gestalten.

(Wochenblatt / Últma Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Galavernas Wahlkampagne wurde zu 50% von Horacio Cartes finanziert

  1. Wo das meiste Geld fließt sitzt der Gewinner. Das ist die wirkliche „Wahl“, welche transparent gemacht werden sollte. Dann sieht aber das Volk das es keine Wahl hat.

    Aber ich hatte das ja schon so ähnlich gepostet. w.z.b.w.

  2. Die Coloradopartei ist die einzige Partei, wo die Parteimitglieder ihren Kandidaten aussuchen und entsprechend auswählen können. Alle anderen Parteien haben fixe Listen die vom Wahlvolk nur noch angekreuzt werden müssen.

    Was mir auf Cartes-Liste nicht gefällt ist, wie von den Zeitungen treffend benannt, der Pastor Mentiroso und Lilian S., die, wie man hört, um eine stattliche Summe ihrer Bewegung den Rücken gekehrt hat und zu Cartes gewechselt ist.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .