Gefälschte Hotelrechnungen aus Paraguay beim Papstbesuch

Das Generalsekretariat aus Argentinien gab eine Untersuchung in Auftrag und fand dabei gefälschte Hotelrechnungen von der ehemaligen Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner aus den letzten Reisen nach Paraguay und in die Vereinigten Staaten. Der wirtschaftliche Schaden beträgt an die 200.000 US Dollar. Es wird vermutet, dass ein Mitglied der Kirchner Verwaltung hinter dem Betrug stecken könnte und Belege fälschte.

Eine Unregelmäßigkeit trat im Juli letzten Jahres auf, während des Papstbesuches in Paraguay. Hohe Vertreter übernachteten im Hotel Bourbon, die ursprünglichen Kosten beliefen sich auf 14.785 USD, eingereicht wurde aber eine gefälschte Rechnung in Höhe von 49.005 US $. Der Rest der Delegation befand sich im Hotel Guarani, die eigentlichen Kosten wären 13.718 USD gewesen, auch hier wurden aber 46.320 US $ abgerechnet. Bei einer USA Reise nach New York, zur letzten Vollversammlung der Vereinten Nationen (UN), wären eigentlich nur Aufwendungen in Höhe von 145.358 USD entstanden, eingereicht wurden aber 229.795 US $.

Im Untersuchungsausschuss prüften die Ermittler die Originalrechnungen der Hotelbetriebe und verglichen sie mit denen, die nach Argentinien geschickt wurden. „Entweder wurden die Quittungen frisiert oder direkt neue Rechnungen verschickt, die dann kopiert und geändert wurden“, sagte ein Mitglied des Ausschusses.

Quelle: Ultima Hora