Gegen Abtreibung und gleichgeschlechtliche Ehe

Buenos Aires: Vor rund 120 argentinischen und regionalen Geschäftsleuten sprach Präsident Santiago Peña beim Llao Llao Forum in Argentinien über Paraguay.

Er folgte der Linie seines Wahlkampfs und betonte, dass die Gesellschaft im Land konservativ sei und die gleichgeschlechtliche Ehe sowie Abtreibung ablehne. Auf diese Weise versuchte der Präsident, Investoren anzulocken, ein Ziel, für das er seit seinem Amtsantritt zahlreiche Reisen unternahm.

Peña behauptete, wenn heute eine Volksabstimmung stattfinden würde, würden 90 % der Bevölkerung eine Änderung der Verfassung ablehnen, um die gleichgeschlechtliche Ehe zu befürworten. „Paraguay ist ein Land, das Traditionen pflegt, eine sehr konservative Gesellschaft und wahrscheinlich die höchste katholische Bevölkerungsrate in Lateinamerika und der Welt hat. Paraguay hat ein sehr gläubiges Volk, mit viel Glauben, sehr konservativ; Die Verfassung verbietet Abtreibung und Ehe zwischen Menschen des gleichen Geschlechts, obwohl es ein offenes Land ist, ein Land, in dem keine Diskriminierung herrscht, aber die Ehe ist in der Verfassung verankert“, erklärte er.

Peña bezeichnete den Konservatismus Paraguays als einen der Gründe, warum das Land seine Beziehungen zu Taiwan aufrechterhält und China ignoriert.

Im Widerspruch dazu erlaubt das taiwanesische Recht gleichgeschlechtliche Ehen und Abtreibungen aus sozioökonomischen Gründen. Darüber hinaus lobte er die Insel dafür, dass sie den Halbleitermarkt dominiert, auf den 85 % der weltweit produzierten Mikrochips entfallen.

„Dieser Konservatismus und diese Vision haben uns auch in historischen Beziehungen gehalten, zum Beispiel in unserer Beziehung zu Taiwan, die sehr schwer zu verstehen ist. Man sagt uns: ‘Du bist verrückt, du erkennst Festlandchina nicht an‘. Wir unterhalten seit 66 Jahren eine Beziehung zu Taiwan und heute befinden wir uns wahrscheinlich in der besten Phase“, betonte er.

Im gleichen Sinne wies Peña darauf hin, dass Paraguay aus diesem Grund seit der Staatsgründung auf der Seite Israels stehe. Um in Paraguay Geschäftsleute anzuziehen, erklärte Peña, dass er Reformen auf der Ebene der sozialen Sicherheit und der Steuern durchgeführt habe, die vor 30 Jahren seit Beginn seiner Regierung gestoppt worden seien.

Wochenblatt / Oviedo Press

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Gegen Abtreibung und gleichgeschlechtliche Ehe

  1. Wahrhaftige und aufrechte Konservative sollten sich gleichzeitig von jeglicher Korruption fern halten und sie glaubhaft bekämpfen. Konservatismus und Korruption passen einfach nicht zusammen, sind im Grunde wie Feuer und Wasser!

    7
    1
  2. Jaha, das sind natürlich schlagkräftige Argumente um in Paraguay zu investieren. Ob seine üblichen Märchen (Rechssicherheit, Seriösität, geringere Gewalt- und Drogenkriminalität und weniger Korruption) nicht mehr fruchten?

Kommentar hinzufügen