Gegen den Strom

Asunción: Vor 50 Jahren haben sechs junge Ruderer Einzigartiges vollbracht. Sie bewältigten die Strecke zwischen Asunción und Concepcion auf dem Paraguay Fluss allein durch ihre sportliche Kondition. Nun soll das Vorhaben wiederholt werden.

Jeder, der sich dazu berufen fühlt, kann daran teilnehmen. Der Termin für den Start ist am 12. April 2017 vorgesehen.

1967 schlossen sich sechs Studenten zu einem Team zusammen. Schon lange reifte in ihnen der Plan, eine lange Strecke auf dem Paraguay Fluss zurückzulegen. Ihre Namen lauten Marcos Caner, Julio González, Juan Andrés Gill, Manuel Rivarola und Félix Paiva. Der Startpunkt der Ruderer war Asunción. In sechs Tagen bewältigten sie die 310 Kilometer lange Strecke nach Concepción.

Die Höhen und Tiefen des Abenteuers wurden 2013 in einem Buch, das den Titel “Gegen den Strom“ trägt, vorgestellt.

Laut Rivarola habe das Vorhaben spannende und harte Tage erzeugt. Sie haben dazu gedient, die Kameradschaft zu prüfen und mit vereinten Kräften das Ziel zu erreichen.

Dieses Jahr führt die Route aber in die entgegengesetzte Richtung, der Start ist in Concepción und das Ziel ist Asunción. Der Streckenverlauf ist nun stromabwärts, körperlich weniger anstrengend, aber geistig genauso befriedigend wie zur damaligen Zeit. Die Protagonisten aus der damaligen Zeit nehmen ebenfalls wieder teil, ihr Boot aus Aluminium ist schon fertiggestellt.

Die Einladung der damaligen Teilnehmer aus dem Jahr 1967 erfolgte schon an verschiedene Vereine, unter anderem dem Sportclub im Hafen Sajonia, der Deutsch-Paraguayischen Ruderschule, dem Yacht Club von Asunción und weiteren. „Wir wollen, dass sich uns viele Leute anschließen und der Event ein großes Fest für das Rudern und den Sport wird“, erklärte Rivarola.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.