Geheimnis gelüftet

Asunción: Nachdem vor Tagen bekannt wurde, dass ein medizinisches Team nur teilweise Dienst im Abgeordnetenhaus tut, wurde nun die Person bekannt, die die Ernährungsberaterin engagierte.

Sandra Stefani Ortellado ist Ernährungsberaterin und “arbeitet“ nur zwei Tage pro Woche im medizinischen Bereich des Abgeordnetenhauses, der mit 22 Angestellten völlig überflüssig ist, da jeder Volksvertreter eine VIP Krankenversicherung hat. Auch Édgar Ortiz vom Llano-Flügel der liberalen Partei. Der Abgeordnete aus Itapúa soll nicht nur der Verantwortliche für die vertragliche Verpflichtung des Models sein, sondern auch der Einzige, der ihre Dienste in Anspruch nimmt.

Über den Fall hatte das Cartes-Medium Hoy berichtet und sich lautstark echauffiert. Jetzt wo klar ist, dass der Verantwortliche dem Llano Flügel angehört, und dieser stets Cartes-treu abstimmte, fragt man sich, wieso man so etwas zur Anzeige brachte.

Wochenblatt / Hoy / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Geheimnis gelüftet

  1. Ist doch recht deutlich formuliert: „der Abgeordnete aus Itapúa soll nicht nur der Verantwortliche für die vertragliche Verpflichtung des Models sein, sondern auch der Einzige, der ihre Dienste in Anspruch nimmt.“

    Muss man mehr wissen? Da bekommt man entweder ein Tourette-Syndrom oder Dauerkopfschütteln.

  2. Bei ihrem Gehalt, ihrem Arbeitspensum und ihren Reisen könnte Sandra Stefani ähnliche Gedanken wie Oscar Wilde haben: „man(n) versehe mich mit Luxus. Auf alles Notwendige kann ich verzichten.“

  3. Falls mir mal die Farbe aus dem Farbtöpfchen ausgehen sollte würde auch ich ihre Dienste in Anspruch nehmen, mit der Farbe im Gesicht bekommt ich bestimmt noch 10m2 gemalt. Ja, und sonst soll sie ja bestimmt auch noch gut und gesund kochen können. Ah, ja, und wenn der Staat schon für die Bezahlung „ihrer Dienste“ aufkommt, könnte ich auch noch Geld sparen. Motels sind ja auch nicht kostenlos.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.