Gelder aus der EU für Paraguay

Die Europäische Union erhöht die finanziellen Hilfen für Paraguay. Nachdem die Flutopfer des vergangenen Hochwassers im Dezember letzten Jahres immer noch nicht alle in ihre Häuser zurückkehren konnten und noch viele Schäden zu reparieren sind sollen dafür eine Million Euro zum Einsatz kommen. Somit können die dringendsten Bedürfnisse deren erfüllt werden, die am meisten betroffen sind.

Heuer wurden von der EU schon einmal 300.000 Euro für humanitäre Zwecke gespendet. „Wir haben die Summe nun noch einmal deutlich aufgestockt. Es gibt immer noch unerfüllte Bedürfnisse für Menschen die in formellen oder informellen Schutzhütten leben“, sagte Alessandro Palmero, EU Botschafter in Paraguay. „Diese neuen Hilfsgelder werden die kritischen Bedingungen im Bereich von Gesundheit und Wohnen tausender Menschen verbessern, die von den Überschwemmungen flüchten mussten“, fügte Palmero an.

Vorgesehen ist, dass die Abteilung für humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz der EU (ECHO) die Gelder verwaltet. 40.000 Menschen in Asunción, Ñeembucú und San Pedro sollen davon profitieren. Konkret sind Maßnahmen für eine geregelte Trinkwasserversorgung vorgesehen sowie die hygienischen Bedingungen zu verbessern. Die Finanzierung soll ergänzend zu den Hilfsleistungen der lokalen und nationalen Behörden in Paraguay erfolgen.

Die Hochwassersituation beginnt sich im ganzen Land zu entspannen, in Pilar und Alberdi konnten schon wieder viele Menschen ihre eigenen Häuser wieder beziehen.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Gelder aus der EU für Paraguay

  1. Hygienisch wenn ich das höre fuer was es verwendet wird dann erklärt mir mal einer wenn man die Costanera nach den Spital La Costa einbiegt wo hier Hygiene ist und für das werden zig mio.Euro ausgeben ? Es wird gesprochen Denge aber was dort abgeht ist mehr als Denge das zieht sich die ganze Küstenstraße das ist alles Hygiene fuer mich ist das ganze eine Mülldeponie

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .