Geldtransporter überfallen

Schwer bewaffnete Räuber überfielen zwei Geldtransporter in Itacurubí, Cordillera. Es kam zu einer Schießerei zwischen den Kriminellen und den Polizeibeamten, die die Fahrzeuge eskortierten. Ein Geldtransporter wurde ausgeraubt. Es gab keine Verletzten.

Gegen Mittag ereignete sich der Vorfall, bei Kilometer 81 auf der Route II. Der Konvoi wurde abgefangen, dann kam es zu einem Feuergefecht. Ein Geldtransporter flüchtete und fuhr zu einer nahe gelegen Polizeistation. Mittlerweile suchen mehrere Polizeieinheiten nach den Tätern, die mit schweren Waffen bewaffnet sein sollen.

Kommissar Carlos Ozuna sagte, es seien anscheinend Kriegswaffen zum Einsatz gekommen. „Die Panzerung der Transporter hielt den Waffen nicht stand, denn es wurden große Kaliber verwendet“, erklärte Ozuna. Er fügte hinzu, ein Auto der Räuber sei verlassen vorgefunden worden. Die Bande war sehr gut organisiert, es wurden drei Kleinlaster, ein Auto und ein Motorrad von den Räubern benutzt, auf der Flucht wurden Nägel verstreut, um nachfolgenden Polizeieinheiten die Verfolgung zu erschweren.

Quelle: ABC Color