Generalstaatsanwalt Díaz Verón annulliert Kauf von überteuertem Mobiliar

Asunción: Nachdem dank der Presse das Thema der Öffentlichkeit zugängig gemacht wurde, entschied der Generalstaatsanwalt Javier Díaz Verón den Kauf von dem Möbelstücken für die Staatsanwaltschaft zu annullieren. Er erklärte, dass bis dato noch nichts an die Firma gezahlt wurde und die Resolution seines Kollegen nicht mehr gültig sei.

Er legte dem Komitee zur Auswertung der Kostenvorschläge auf, erneut die Preisleitungsverhältnisse zu studieren und erneut auszuwählen. Am vergangenen 26. April entschied dieses Gremium für den Kauf von Stühlen die 6,3 Millionen Guaranies (1.200 Euro) pro Stück und Tische für 29 Millionen Guaranies (5523 Euro) pro Stück kosten.

Das ausgewählte Unternehmen Movicor SACI wollte keine öffentliche Stellungnahme und ließ nur verlautbaren, dass die Stühle 5 Jahre Garantie hätten und ihr Geld wert sind.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Generalstaatsanwalt Díaz Verón annulliert Kauf von überteuertem Mobiliar

  1. Preise für Stühle und Tische wie in Europa. Man könnte sagen, dass es doch normal sei solches Mobiliar anzuschaffen. Nur bräuchte es meiner Meinung nach auch die Entsprechenden Staatseinnahmen sowie eine ebenso produktive Wirtschaft wie in Europa um Mobiliar nach Europäischem Vorbild einzukaufen zu können.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.