Barreto stellte Tage vor seiner Suspendierung erneut Ex Indert Chef Alderete ein

Asunción: Marciano Barreto, letzter und entlassener Vorsitzender des Institutes für ländliche Entwicklung (Indert), verpflichtete vertraglich den ersten Indert Vorsitzenden unter Lugo noch Tage bevor er suspendiert wurde. Der Anwalt Alberto Rafael Alderete musste im April 2010 seinen Hut nehmen, weil er tatsächlich einen Kauf der Teixeira Ländereien zu einem überhöhten Preis einfädelte. Seit Ende Februar verdient Alderete erneut 8 Millionen Guaranies monatlich.

Die Estancia Paso Kurusu mit ihren 22.000 ha sollte im Rahmen der Landreform für 21 Millionen US-Dollar von Ulisses Rodrígues Teixeira gekauft werden. Dieses Geschäft beschmutzte auch die Weste von Fernando Lugo, der ohne eine Wertschätzung des Grundstücks angeordnet zu haben diesem zustimmte, nur weil die Landlosenführer Eulalio López und José Rodríguez dafür waren.

Am 24. Februar 2012, drei Tage vor seiner vorherbaren Suspendierung Barretos wegen Korruption, stellte er Alderete erneut ein, diesmal als juristischen Berater. Sein Lohn erreicht stolze 8 Millionen Guaranies, der sich aus 5 Millionen Grundgehalt und 60% Verantwortlichkeitszuschlag zusammensetzt. Eine spezifische Funktion jedoch hat er nicht, da die Institution über eine große Menge von Rechtsberatern verfügt.

In der Resolution N° 385 die von Barreto unterzeichnet wurde, wird erklärt, dass seine Verpflichtung schon am 01. Februar 2012, also rückwirkend, begann weswegen ihm der Lohn auch rückwirkend zusteht.

Zufall oder nicht? Seit wenigen Tagen fordern die Landlosenführer Eulalio López und José Rodríguez erneut den Kauf der Teixeira Ländereien für landlose Einwohner. Sie geben dem Kongress sowie der Regierung 15 Tage Zeit darauf zu reagieren bevor sie die Fläche erneut besetzen wollen.

In diesem Zeitraum jedoch ist der Präsident des Landes, Fernando Lugo auf seiner Asientournee.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.