Genossenschaftspräsident stirbt mit Covid-19

Encarnación: Der Genossenschaftspräsident von Fecoprod und Concopar, Eugenio Schöller, ist gestern mit Covid-19 gestorben.

Schöller starb am gestrigen Nachmittag in einem privaten Sanatorium in Obligado, Departement Itapúa, mit Covid-19. Er war Präsident des Verbandes der Produktionsgenossenschaften (Fecoprod) und des Bundes der ländlichen Genossenschaften von Paraguay (Concopar).

Er war auch Mitglied des Aufsichtsrats der Kooperative Colonias Unidas.

Schöller starb im Alter von 55 Jahren. Als aktiver Genossenschaftsführer wurde er von den Leitern und Mitgliedern der Kooperative Colonias Unidas und seinen Kollegen in den Verwaltungsräten beider Gremien, die Genossenschaften im ganzen Land zusammenbringen, sehr geschätzt.

Schöller hatte vor fast zwei Wochen Symptome von Covid-19, also machte er den Test, der zunächst negativ ausfiel, aber Tage später wurde er erneut getestet, der dann ein positives Ergebnis ergab.

Es ging ihm mehrere Tage relativ gut, wurde in seinem Haus in Hohenau medizinisch behandelt und unter Quarantäne gestellt, aber am vergangenen Freitag musste er in das Deutsche Sanatorium in Obligado verlegt werden und starb am Montagnachmittag.

Sein Tod wird von der Bevölkerung von Colonias Unidas sehr betrauert, denn er war ein in der Gemeinschaft ein äußerst beliebter Mann für seine Gabe an Menschen und Diener anderer mit einem großen Gefühl der Solidarität.

Wochenblatt / Ultima Hora

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen