Geschäftsmann belastet Ex-Präsident Cartes schwer

Ponta Porã: Der brasilianische Unternehmer Antonio Joaquim da Mota versteckte letztes Jahr nicht nur Dario Messer, sondern auch viel Geld, welches er, wie er aussagte, von Ex Präsident Horacio Cartes stammte.

Antonio Joaquim da Mota sagte nach seiner Festnahme bei der Polizei aus, dass er nicht nur den Geldwechsel Dario Messer Unterschlupf bot, sondern auch 232.000 US-Dollar an Messer’s Freundin Myra de Oliveira Athayde übergab, berichtet die Seite Campograndenews.

Da Mota verständigte sich mit Cartes darauf Messer monatlich 10.000 US-Dollar zu geben. Insgesamt übergab er Myra de Oliveira Athayde 192.000 US-Dollar. Die Restsumme fand die brasilianische Staatsanwaltschaft bei der Hausdurchsuchung.

Den brasilianischen Behörden ist bekannt, dass das Geld von Horacio Cartes stammt, da dieser laut ihren Ergebnissen insgesamt 500.000 US-Dollar für seinen Freund Dario Messer bereitstellte.

Da Mota, dem das Schlachthaus Fridge Norte sowie der Viehzuchtbetrieb Aquidabán inn Paraguay gehört hat diverse Grundstücke auf beiden Seiten der Grenze. Da Mota versteckte Messer zwischen Mai und September 2018 in Pedro Juan Caballero. Da Mota wurde wegen Geldwäsche und Gründung einer kriminellen Vereinigung angeklagt, welche im Rahmen der Operation Patrón auch Horacio Cartes involviert, gegen den ein Haftbefehl erlassen aber später von einem höheren Richter temporär ausgesetzt wurde.

Dario Messer soll unter anderem mit Hilfe von Ex Präsident Cartes Mehr als 1,6 Milliarden US-Dollar für diverse Politiker in Brasilien gewaschen haben. Unter anderem nutzte er Banken und Scheinfirmen in Paraguay, wobei er Protektion durch Cartes erhielt.

Wochenblatt / Campograndenews

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Geschäftsmann belastet Ex-Präsident Cartes schwer

  1. Was sind das hier wieder für hervorragende Qualitätskommentare? Da muß ich auch was drunterbrünzeln.
    Ich verstehe nicht, warum die kleinen Leute bzw. Steuerzahler sich nicht wehren gegen diese Bande. Das ist ja fast wie der deutsche Michel, den man auch nicht wach bekommt.

  2. Ach, so ein bisschen nicht ganz die Wahrheit, so ein bisschen estafar, linken, übervorteilen, das versteht hierzulande niemand, was daran falsch sein sollte. Das gehört eher zum guten Ton im Lande mit Ø cociente intelectual 82 in Mathe, Naturwissenschaften und Leseverständnis. Wobei diese Tatsache in einem der rechtstaatlichsten, mit bester Bildungsversorgung der Welt ausgestatteten Land durch Ø IQ 160 in eingangs erläuterten Themengebieten bei weitem wieder ausgleicht.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.